Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
261 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Mondes Macht
Eingestellt am 24. 01. 2003 17:52


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Joey Kane
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2003

Werke: 3
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Mondes Macht

Der Mond, so unscheinbar im Blick,
hat doch viel Macht über den Menschen;
so mancher sehnet sich zurück
im Mondenlicht, und schwelgt in Wünschen.

Im Mondenschein sind Träume echt,
sind nicht nur Schaum und Fröhnen,
im Monde, oh, die Liebe spricht,
und hört mein einsam´ Sehnen.

Und wenn der Monde wieder weicht,
sein Antlitz sich verbirgt,
die Tageszeit in Eile schleicht,
das Tagwerk jedes Mannes wirkt.

Dann sehnt mein Herz sich nach dem Schein,
dem hellen aus der tiefen Nacht,
er schmückt mein Leben, all mein Sein,
er hält mich fest; und siehe:
das ist Mondes Macht.

__________________
--
In all den Jahren waren so viele da - wieso soll ich nicht auch mal einer davon sein?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!