Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5432
Themen:   92010
Momentan online:
91 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Mondtalk
Eingestellt am 07. 07. 2017 01:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
lapismont
Foren-Redakteur
HĂ€ufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 213
Kommentare: 7561
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mondtalk

Flieg mich zum Mond
sagst du an meiner Brust
und meine Hand greift
nach unlÀsslichen Instruktionen
die andre hÀltst du

man hat den Tank aufgefĂŒllt
die Gewichte entfernt
hat ein Fenster berechnet
die Papiere verteilt
und am Ende der Erde
treiben wir mondwÀrts doch

am Nachmittag dann
in mondÀner Art
hÀngt man dich auf
und du schwebst
mit dem Antlitz der Kollwitz
an undiskutierbarem Platz
meiner Haut
und ich heule
unsren aufgehenden Mond an

oh
halt die verdammten TrĂ€nen zurĂŒck
sie löschen kein Blut noch Kaffee
von der nachtblinden Tastatur
Chérie
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Franke
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 173
Kommentare: 1936
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo lap!

Endlich mal wieder ein Gedicht hier, das mir nicht die Intention des Verfassers aufzwingt und wo ich auf einem harmlosen Verschen durch den Vogel-, Pony-, MĂ€rchenpark reiten muss.

Der erste Effekt war, dass ich seit dem ersten Lesen "Fly me to the moon" von Frank Sinatra nicht mehr aus dem Kopf bekomme.
Insgesamt schleicht sich bei mir das GefĂŒhl ein, dass bei dieser Mondreise etwas ganz gewaltig schief gegangen ist.

Dazu passt auch ausgezeichnet der emotionale Ausbruch in der letzten Strophe.

Danke, dass du mir eigene Gedanken lĂ€sst und liebe GrĂŒĂŸe
Manfred
__________________
Das Leben ist eine Krankheit der Materie (Thomas Mann)

Bearbeiten/Löschen    


Der Andere
Hobbydichter
Registriert: Mar 2009

Werke: 22
Kommentare: 158
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Der Andere eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

gefĂ€llt mir. einzg die "unlĂ€sslichen instruktionen" sind fĂŒr meinen geschmack zu gezwungen. der rhythmus zieht. die kollwitz muss natĂŒrlich auch nicht sein. am ende fast könnte es heißen "an undiskutierbaren plĂ€tzen". so verbĂ€nde es sich vielleicht etwas geschmeidiger mit den hĂ€uten...

gern gelesen
der andere

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
HĂ€ufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 213
Kommentare: 7561
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
einzg die "unlĂ€sslichen instruktionen" sind fĂŒr meinen geschmack zu gezwungen.
unerlĂ€sslichen hatte ich noch in der Überlegung
Aber unlĂ€sslich ist fĂŒr mich noch etwas Anderes.


quote:
die kollwitz muss natĂŒrlich auch nicht sein. am ende fast könnte es heißen "an undiskutierbaren plĂ€tzen". so verbĂ€nde es sich vielleicht etwas geschmeidiger mit den hĂ€uten...

Die Kollwitz ist hier die Verbindung zum undiskutierbaren Platz und es ist fĂŒr mich nur einer. Fasanenstraße 24.
Und genau der eine Punkt auf der Haut.
Muttermal, Leberfleck, Sommersprosse, der erste und letzte Kuss.
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


8 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!