Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
214 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Montagmorgen
Eingestellt am 07. 05. 2007 13:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
knychen
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 51
Kommentare: 426
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um knychen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Na der Morgen geht ja gut los.
Eben setz ich mich vor den Rechner, weil ich mich erst mittags telefonisch in der Firma melden muß und schon schiebt sich ein kleines achtbeiniges Wesen zwischen den Monitor und mich. Schwebt einfach von der Zimmerdecke wie GSG-9-Kämpfer in einem Werbeclip.
Jaja, Spinne am Morgen und so.
Schwarz gekleidet war sie auch und vor dem Punkt an ihrem Kopf, wo die Fressöffnung hingehört, war ein kleines - aber wirklich ein kleines, man kann sich gar nicht vorstellen, wie klein - headset montiert, mittels welchem sie mit irgend einem Beobachter in Kontakt stand. Denn anders kann ich es mir nicht erklären, dass sie - also die Spinne oder der Spinner - meinen von links und rechts heraneilenden flach geöffneten und mit geraden Fingern in Richtung Rechner und den Handkanten nach unten weisenden eigentlich in solchen Fällen tödlichen Händen so graziös ausweichen konnte.
Und sie wich nicht einfach nur sooo aus, nein, sie liess mich eine ganze Weile - die ja im Grunde genommen bloß ein winziger kaum messbarer Augenblick war - in dem wie sich im weiteren Verlauf der Aktion herausstellen sollte irrigen Glauben, ich könnte das klitzekleine schwarze und mir so gänzlich unterlegene Wesen einfach zwischen den Handflächen zerquetschen. Denn erst als ich schon das Klatschen von Haut auf Haut zu hören glaubte und mich mental mittels einer geringen Dosis Adrenalin prophylaktisch vom zu erwartenden minimalen Schmerz befreite, zog dieses Mistviech dreimal an der Strippe - wohl das verabredete Zeichen - und schnippte nach oben. So hoch, dass ich keine Chance mehr hatte.
Dabei hielt es an allen acht Extremitäten jeweils einen erigierten Mittelfinger (oder das, was Spinnen an dieser Stelle und für diesen Zweck haben) in meine Richtung und grinste dabei einmal um den ganzen Kopp.
Ich sah dabei natürlich albern aus, so mit nach aussen gestellten Ellenbogen und angehaltenem Atem und der aufsteigenden Enttäuschung beim Erkennen der ersten Niederlage dieser Woche im Gesicht.
Der Faden ist verloren.
Is schon was dran an diesem Spruch: Spinne am Morgen bringt Kummer und Sorgen.

__________________
kny

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!