Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
52 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Mord an der Themse
Eingestellt am 10. 05. 2008 17:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1033
Kommentare: 3088
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mord an der Themse


Durch Frühnebelfetzen
hüpft ein Frosch
patrouilliert ein Wachmann
den Schlagstock schwingend
mal rechtsherum, mal linksherum

Drei Pennys klimpern
in seiner Hosentasche
Ein Toter liegt am Kai
Scotland Yard tappt im Dunklen
Der Mörder scheut das Licht

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Manfred,

nun tappe ich auch im Dunkeln?

Hat der Wachmann den Frosch erschlagen, oder handelt es sich um "Mord an der Themse" 385. Folge?

Welchen Reim muss ich mir als Dein Leser auf dieses "Ungereimte" machen?

Geht es um die Gleichzeitigkeiten in der Welt?

Von Kindern weiß ich, dass sie Bedingungsketten erstellen, beispielsweise, wenn die Uhr drei mal schlägt, brennt meiner Mama die Milch auf dem Herd an.

Also: Wenn bei einem Wachmann drei Pennys in der Tasche klimpern und ein Frosch durch den Nebel hüpft, findet sich eine Leiche an der Themse, aber der Mörder findet sich nicht.

Drum sei auf der Hut klimpernde Pennys und hüpfende Frösche tun dir nicht gut!

Ich bin jetzt wirklich neugierig, wie Du Dich äußern wirst.

Liebe Grüße von Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1033
Kommentare: 3088
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Vera Lena,
warum so kompliziert. Denke einfach an Edgar Wallace und die Drei Groschen Oper, dann wird sich der Nebel schnell lichten und die Parodie zum Vorschein kommen.
Danke für dein Interesse und LG
Manfred

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Manfred,

die beiden letzten Zeilen sind gut gelungen, um die Parodie
deutlich zu machen. Ich wollte mit meiner Antwort auch nur ein bißchen Spaß machen.

1960 gab es einen Schlager:"Kriminaltango". Vielleicht ist Dir dieser auch einmal begegnet. Da lag der Witz in der Musik. Zuerst klingt alles ganz düster,es klingt sogar ein Schuß.... dann kommt ein Umschwung in total unschuldige Rhythmen:

Und sie tanzten einen Tango
Jacky Brown und Daisy Miller;
und die Kripo konnt' nichts finden,
was daran verdächtig wär...

Daran haben mich Deine Zeilen erinnert.

Liebe Grüße von Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!