Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
388 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Morgens 9:15 Uhr, irgendwo im Leben
Eingestellt am 24. 03. 2004 13:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
kaufman
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Mar 2004

Werke: 3
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um kaufman eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

dann noch einen aus der sparte "pupertÀres geschribsel"...


Morgens 9:15 Uhr, irgendwo im Leben:
--------------------------------------------------------

Mit verklebten Augen platze ich in das Schulzimmer.

„Ach, der Herr hat entschieden, sich doch noch zu uns zu gesellen?!“

Der Lehrer erwartet keine Antwort. Also gebe ich ihm eine.

„Sorry, war noch am ficken. HĂ€tte zwar noch gereicht, um mich diesem illustren Kreise in annehmbarem Zeitrahmen anzuschliessen. Meine Potenz ist halt auch nicht mehr, was sie mal war. Doch nach dem Abspritzen ĂŒberkommt mich jeweils eine Begehren nach Schweizer Grass.“

GelÀchter, Entsetzen, angedrohter Schulausschluss. Ich setzte mich an meinen Platz.

Kicher „Du Schlimmer, du.“ Kicher.

Das Kicher kommt von Tussi. Die sitzt neben mir. Schon seit Anfang des Schuljahres. Ihr Schmollmund lĂ€chelt mich verfĂŒhrerisch an.

„Stimmt. Ich bin schlimm, doch viel schlimmer ist: mein Finger ist noch schlimmer. Soll ich ihn dir rektal einfĂŒhren und auf diesem Wege deinen Gaumen kitzeln?“

Sie wendet sich ab. Hat wohl das Fremdwort im Satz nicht verstanden.

„Ich frage sie noch ein mal: Welches waren die unmittelbaren Auswirkungen der imperialistischen Kolonialpolitik auf den afrikanischen Kontinent?“

Der Lehrer hat eine Frage an mich gerichtet. Ich weiss die korrekte Antwort. Habe ein Buch darĂŒber gelesen. Ich ignoriere mein Wissen zu Gunsten meines Seelenheils.

„Da muss ich ihnen, obwohl dies meiner lehrerfeindlichen Natur wiederspricht, ausnahmslos zustimmen. Auch ich habe die Erfahrung gemacht, dass schwarzhĂ€utige Prostituierte viel eher noch fĂ€hig sind echte Lust zu empfinden. EuropĂ€erinnen sind schneller abgenutzt, irgendwie.“

GelĂ€chter, Entsetzen, angedrohter Schulausschluss. Ich finde mich im BĂŒro des Schulrektors wieder.

„Sie scheinen mir doch ein aufgewecktes BĂŒrschchen zu sein. Wieso so ein Verhalten, frage ich sie. Wieso denn nur?“

Fetter Kerl mit Brille. Wirkt auf mich sympathisch.

„Danke der Nachfrage, doch ich wĂŒrde lĂŒgen, wenn ich behaupten wĂŒrde, ich sei aufgeweckt. In der Nacht auf heute, hat mein Haupt zu meinem Leidwesen keinen Kontakt mit irgendwelchen Kissen oder Ă€hnlichen Schlafutensilien gepflegt. Das GeschĂ€ft hat PrioritĂ€t, wo die Sache momentan endlich so richtig ins Rollen kommt. Sie können sich wohl vorstellen, dass sich diese Scheiss Junkies selten bis zum Morgen gedulden können.“

Entsetzen, Schulausschluss. Ich liebe mein Leben.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


masterplan
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2001

Werke: 114
Kommentare: 121
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um masterplan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
schön schön

Okay, irgendwie lustig. Kommt so anarchistisch, Fight Club- mÀssig und angepisst.
Wenn das aber die Auswirkungen von Morgensex sind, muß ich meiner Kleinen sagen, dass wir das lieber lassen...

Gruß,
m-plan
__________________
Schön, dass wir einmal darĂŒber sprechen konnten...

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!