Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5468
Themen:   92971
Momentan online:
378 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Morgens (Senryuo)
Eingestellt am 09. 09. 2004 08:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Wasserstrahl abdrehn,
abtrocknen und Haare aus
dem Abfluss fischen.

--------
Senryuo solls schon bleiben, die Idee ist glaub ich klar (die kleinen Probleme des Alltags ), nur gerade die zweite Zeile gefällt mir nicht so recht. Vor allem die Wiederholung des "ab" missfällt mir
Kommentare & Kritik willkommen

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
moin,

ich kommezwar nicht ganz hinter die Kernaussage...vielleicht das Prioblem Haarverlust?Nee, nur Spaß.

"Wasserhahn zudrehn
abtrocknen und die Haare
aus dem Sieb fischen"

Nur ne Idee.

lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Huhu Stoffel

Hab doch schon geschrieben, dass es um so Alltagsprobleme geht, die einen manchmal dazu bringen, so nen halben Schritt oder so zurückzugehen. Da steht man mal (morgens) unter der Dusche und genießt die Brause, lässt die Realität, den eigentlichen Alltag, ein wenig hinter sich und kaum ist man fertig und frisch geduscht, sieht man, dass die Haare mal wieder im Sieb/Abfluss feststecken
Was übrigens nicht heißt, dass ich das mit dem Duschen und was damit zusammenhängt, als jahreszeitenweisend oder so verstanden haben will ... so im Sinne von "alle Jahre wieder / geht die Dusche an." *lach*

"Dein" Wasserhahn macht vor diesem Hintergrund leider auch wenig Sinn (soviel Haare hab ich nicht wirklich an der Hand ), das mit dem Sieb jedoch ... hmm .... einerseits ja (hab ja wirklich n Sieb), andererseits nein, weil Abfluss is penetranter

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Huhu zurück:)

verstehe.
Die Haare im Abfluss sind "Zeugnis" dessen, was in dieser Zeit alles durch den Kopf ging...Wobei das sicher von Mensch zu Mensch verschieden ist. Bei mir könnt man denken, ich wäre den halben Tag drunter gestanden.*g*
(ein Wunder, dass ich immer noch so viel Haare auf dem Kopf habe)

Irgendwie verstehe ich schon. Aber denke dennoch:
Ist das...so..die richtige Ausdrucksweise dafür?

Bin mal gespannt was andere dazu sagen. Oder die, die nüscht mehr auf dem Kopf haben

lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


megan
Guest
Registriert: Not Yet

was solll das sein? ein scherz?
ein senriyu ist es nicht, wiewohl wenigstens die silbenzahl stimmig ist.
ich verwehre mich prinzipiell dagegen, eine alltags-klamotte 'ernst gemeint' als senriyu zu verkaufen.
gruß megan

Bearbeiten/Löschen    


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Hallo megan,

Magst du uns erzählen, wie du zu diesem schluss kommst?

Per Definition (jedenfalls denen, die mir bekannt sind) kann ein Senryuo von allem handeln. Das bezieht sich selbstmurmelnd auch auf das, wovon das (nicht dieses) Gedicht offensichtlich handelt.
Beispiel:
Das Haiku bildet in diesem Riesenpool eine Ausnahme, da es sich mit Natur jeder Coleur auseinandersetzt. Zumindest an der Oberfläche. Was dahinter steckt, steht auf mehr als einem anderen Blatt. Das siehst du zB an dem berühmten Haiku von Bashou:

Alter Teich –
ein Frosch springt hinein –
Klang des Wassers.

Oberflächlich geht es nur um einen Frosch, der ins Wasser springt ... dahinter steckt aber etwas ganz anderes. Nachlesen kannst du das unter anderem bei diesem Definitionsvorschlag von Dr. Andreas Wittbrodt.

Desweiteren ist ein nicht unerheblicher Teil der Interpretation die Berücksichtigung des Standpunktes. Was Stoffel als letztes zur Bedeutung geschrieben hat, und was sie damit darin sieht, ist ihre Interpretation, auch wenn sie nahe an meinen Gedanken liegt. Um ehrlich zu sein, hat sie das auch schöner ausgedrückt, als ich vorher für mich ^^

Ich komme also zu dem Schluss, dass das sehr wohl ein Senryuo ist.
Die Silbenzahl stimmt (auch wenn moderne Haiku/Senryuo-Dichter davon abweichen, aber darüber kann ich keine qualifizierte Aussage machen), was du selbst auch gesagt hast. Die Sache mit dem Alltag ist für mich kein Hindernis, sondern eher ein Grund, den Senryuo-Charakter anzuerkennen (auch wenn das nicht der einzige sein sollte). Gerade das Alltägliche eröffnet uns aus fremden Persepktiven oft einen ganz anderen Ausblick auf manche Aspekte und Facetten des Lebens und lässt nachdenken .... finde ich zumindest. Übrigens: Wie du sicher in dem erwähnten Artikel auch selbst nachlesen kannst, ist das Bashuo-Haiku gerade dadurch so berühmt geworden (u.a.), dass es von einem ganz gewöhnlichen Frosch spricht, und ihn nicht als "gemein" im Sinne von unwichtig darstellt.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!