Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
601 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
Morilla
Eingestellt am 02. 09. 2003 09:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Morilla

So blutig rot der Stein.
Bleich wächsern das Gebein.
Ich schrei's hinaus und frag:
„Willst mein Du sein und gut,
mich lieben bis aufs Blut?“
An ihrem Sarkophag.

Die Liebe mein ist tot.
Der Stein so blutig rot.
Es war vor Tag und Jahr.
Verschlossen jetzt im Grab,
den ich Morilla gab,
beim Jawort am Altar.

Gelockt ihr weißes Haar.
Schon seit man sie gebar.
Die Klinge war sehr scharf.
Was hatte mich nur geritten,
ihr Hals war durchgeschnitten.
Es war mir ein Bedarf.

Wieso die Gruft so kalt.
Schemenhaft die Gestalt,
als in den Sarg sie sinkt.
Wie von der Liebe müde.
Nur lebend war sie prüde.
Erblüht wenn Blut sie trinkt.

Mondlicht wirft lange Schatten.
Es huschen Spinn und Ratten.
Hinein in feuchte Ecken.
Grabluft lässt flackern Kerzen.
Grauen umschnürt mein Herzen,
kriech mich zu verstecken.

Doch sie hat mich gesehen,
will schreien oder flehen.
Vor Angst, ich weiß es nicht,
sie schnürt mir ab die Luft.
Dunkel wird die Gruft.
Erloschen ist das Licht.

Im Leichenhemd stehst Du.
Erweckt von ewiger Ruh.
Blut, besudelt und beschmiert,
welches aus dem Munde rinnt.
Nackter Horror jetzt beginnt.
Vampir der lechzt und giert.

Ich weiß dass ich begehre,
voll Sehnsucht mich verzehre.
Ins Herz den Pflock hinein.
Ihr Schrei gellt durch die Hallen.
Sehe sie zu Staub zerfallen.
Blutrot darin mein Stein.

©RT


__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1979
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Talarmar,

ein Horrorgedicht sollte mystisch sein und Bilder erzeugen. Deins ist meiner Meinung nach zu direkt. Ich denke schon Rhythmus und Strophenlänge passen da nicht. Wo ist das Geheimnis, die zwischen den Zeilen tropfende Gänsehaut?

Bis bald,
Michael

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Ohne Geheimnis

Hallo Michael,

hatte Morilla vorher in der Schreibaufgabe mit Refrain gehabt.
Habe den Refrain weggeschmissen und dachte es wäre bei Horror gut aufgehoben.

Die Strophen habe ich jetzt in der Mitte geteilt und denke auch das es mit sechs Zeilen besser geht. Sie sind A A B C C B geschrieben.

Es birgt zwar keine Überraschung oder eine Schlusspointe, aber ich dachte von der Stimmung her würde es schon nach Horror passen.

Wenn Du aber meinst, es wäre bei Horror fehl am Platz, dann
verschiebe es bitte nach Gutdünken.

Bis bald,
Talarmar



__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1979
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Talarmar,

nö, passt schon hier hin. Ich dachte nur, du könntest es ein wenig mehr romantisch-mystisch-gruselig-schwülstig machen. Aber wenn es dir so gefällt, ist das kein Problem.

Bis bald,
Michael

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!