Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
393 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Müsli zum Frühstück
Eingestellt am 06. 11. 2008 12:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1033
Kommentare: 3088
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Müsli zum Frühstück


Du findest,
unsere Liebe ist etwas Besonders,
wie Lava,
die ins Meer fließt,
ein unterseeisches Beben,
das eine neue Insel gebärt?

Dann macht es dir
sicher nichts aus,
Salz
auf die angebrannte Milch
zu streuen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

hallo @perry,

ehrlich gestanden - ich versteh die intention des gedichtes nicht ganz. wenn der zweite vers als liebesbeweis gedacht sein sollte, dann hängt er ein bisschen in der luft. soll das eine pointe sein? wenn ja - was will sie uns sagen? dass die köchin zu doof zum milch warm machen ist?...*grübel*...

unabhängig davon: besser deutsch ist

quote:
Du findest,
unsere Liebe ist (sei oder noch besser wäre) etwas Besonderes,
wie Lava,
die ins Meer fließt,
ein unterseeisches Beben,
das eine neue Insel gebärt (gebiert)?

und

Dann macht es dir
sicher nichts aus,
Salz
auf (in) die angebrannte Milch
zu streuen.


liebe grüße aus münchen

bluefin

p.s.: müsli mit warmer milch finde ich ekelhaft...*shiver*...

Bearbeiten/Löschen    


Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1033
Kommentare: 3088
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo bluefin,
deine Abneigung gegen warme Milch im Müsli und deine Deutschkenntnisse in allen Ehren, aber manchmal ist "besser deutsch" nicht immer gleich "besser lyisch" (lächel).
Wenn Milch auf der Herdplatte oder im Topf angebrannt ist, dann kann man kein Salz mehr "in" sie streuen.
Danke trotzdem für dein Interesse an dieser kleinen Frühstücksszene, in der es um den Gegensatz des Überschwangs der Gefühle zur Alltagsrealität geht, zumindest was meine Intention anbelangt.
LG
Perry

Bearbeiten/Löschen    


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

es, lieber @perry, gebärt nicht, sonder gebiert. und wenn behauptungen aufgestellt werden, die, wie der lyriker ja selbst unterstellt, nicht so ganz zutreffend sind, brauchts den konjunktiv - korrekterweise den konjunktiv II (irrealis).

falsches deutsch ist nicht automatisch richtige lyrik, leider...*smile back*...

das mit dem salz und der angebrannten milch (unter "angebrannter milch" versteht man im allgemeinen milch, die zwar angebrannt, aber immer noch im flüssigen aggregatrszustand ist und die noch furchtbarer schmeckt und riecht als warme milch sonst schon) hab ich immer noch nicht begriffen. warum streut hier jemand salz auf die herdplatte oder ggf. vorhandene krusten im milchtopf?? bei rotweinflecken im tischtuch wär's ja ein hausmittel, und vögel fängt man, indem man ihnen salz auf den schwanz tut - aber so? kryptisch, kryptisch.

sei so gut und klär mich auf - bin jetzt echt neugierig.

liebe grüße aus dem land der alpenmilch-schokolade

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

okay, dann nur noch bildersprache, lieber @perry:

beim (zu) hoch erhitzen von milch wird der milchzucker erst karamellisiert, dann verkohlt und verleiht ihr den grauenhaften beigeschmack. zu omis zeiten hat man versucht, leicht angebrannte milch durch zugabe von salz zu "retten".

das salz auf den herd oder in den verbrannten topf dagegen wirkt nicht milchspezifisch oder gar geruchsbindend, sondern hilft nur, verbranntes oder verkohltes posthum von der fläche zu lösen - allerdings nur unter zugabe von wasser und nochmaligem aufkochen.

soll suggeriert werden, es ginge um's "müsli" (und nicht um den abwasch danach), dann "in die milch".

wobei letztendlich aber immer noch nicht recht klar würde, was diese ansage mit der mutmaßung (irrealis!) des zweiten prots, erster hielte seine liebe dem anderen gegenüber für ganz besonders außergewöhnlich, zu tun haben soll. wo liegt da der witz? etwa in - "hey, von liebe reden aber zu doof zum müsli machen oder küche putzen"? oder so? oder wie?

liebe grüße aus münchen

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

lieber @perry,

wenn deinem lyrich jemand anschafft, milch aufzuputzen, die es verschüttet hat, dann wird das halt angeschafft, und dein lyrich machts, oder machts in gottes namen nicht. was gäb's da groß zu interpretieren?

es müsste heißen

quote:
Warum macht es dir
dann etwas aus,
Salz
auf die angebrannte Milch
zu streuen?
- erst dann wär's (ein klein bisschen) witzig. findest du nicht?

liebe grüße aus münchen

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

du missverstehst, lieber @perry.

ich zwinge dir nichts auf, sondern hab dir ein paar fehler gezeigt und dann noch gefragt, wo der sinn der ganzen nummer denn sei. so, wie sie dastehen, haben der erste vers und der zweite nicht zwingend etwas miteinander zu tun - der milchafen hätt auch in burkina faso überlaufen können, und irgenwer hätte irgendwen darum bitten können, den dreck aufzuputzen - mit oder ohne liebe.

siehst du nicht, dass hier die quintessenz abgeht?

und sei nicht beleidigt. ein bisschen diskussion muss man schon aushalten können, ohne dass man sich aneinander wund scheuert, hm?

liebe grüße aus münchen

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!