Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95266
Momentan online:
632 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Mütterlich
Eingestellt am 31. 07. 2012 13:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Herbstblatt
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2009

Werke: 6
Kommentare: 144
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herbstblatt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mütterlich

Die Tür fällt ins Schloss mit einem kleinen Knall und ich erschrecke fast, ob der Stille, die mich umfängt. Vorsichtig stelle ich meinen Pappbecher mit Kaffee auf die Anrichte neben dem Eingang. Ich atme behutsam und lausche. Der Regulator scheint stehen geblieben zu sein, denn ich kann ihn nicht hören. Ich gebe der Tür vor mir einen Stoß, sie öffnet sich knarrend und bleibt dann halb offen stehen. Mein Blick fällt auf einen Sessel und eine Stehlampe. Im Licht, das durch die nur ein Stück geöffneten Vorhänge der Fenster fällt, tanzen Stäubchen. Ich betrete das Zimmer, bemüht, kein Geräusch zu machen.
Im Sessel liegt ein aufgeschlagenes Buch, Eva Strittmatter, »Leib und Leben«.
Ich nehme es und lese:

»Liebe

Wie furchtbar auch die Flamme war,
In der man einst zusammenbrannte,
Am Ende bleibt ein wenig Glut.
Auch uns geschieht das Altbekannte.

Dass es nicht Asche ist, die letzte Spur von Feuer,
Zeigt unser Tagwerk. Und wie teuer
Die kleine Wärme ist, hab ich erfahren
In diesem schlimmsten Jahr
Von allen meinen Jahren.
Wenn wieder so ein Winter wird
Und auf mich so ein Schnee fällt,
Rettet nur diese Wärme mich
Vom Tod. Was hält
Mich sonst? Von unserer Liebe bleibt: dass
Wir uns hatten. Kein Gras
Wird auf uns sein, kein Stein,
Solange diese Glut glimmt.

Solange Glut ist,
Kann auch Feuer sein ...«


Unschlüssig schaue ich auf das Buch in meiner Hand, dann lege ich es aufs Regal, einfach oben drauf.
»Solange Glut ist«, murmele ich.

Im Regulator gegenüber stehen die Pendel still, die Uhr zeigt kurz vor neun.
Ich durchquere den Raum und öffne die Vorhänge ganz. Es wird nicht viel heller. Wenn ich die Stirn an die Scheibe presse, sehe ich einen Teil des Innenhofes. Eine Ecke von einem Sandkasten, ein abgestelltes Fahrrad, kein Grün, die Bank, auf der ich die letzte halbe Stunde saß und auf deine Fenster starrte.
Schaudernd wende ich mich ab.
Hier hast du also gelebt, deine letzten Jahre verbracht. Allein die meiste Zeit, nur für dich. Fern von allem, was dir früher wichtig war. Aber vielleicht stimmt das auch nicht, es kann sein, dass dir diese letzten Jahre viel wichtiger waren als wir. Wir und unsere Sorgen, unsere kaputten Familien, unsere Streitereien und Sticheleien, unsere Hast nach mehr. Vielleicht waren wir dir nur eine Last, haben dir den Raum für dich selbst genommen, ein Leben verhindert, das du ganz anders erträumt hattest. Ich weiß es nicht, ich habe dich in den letzten zehn Jahren nur zwei Mal gesprochen, am Telefon.

Ich öffne die nächstgelegene Tür und stehe in der Küche. Anders als vorher ist es hier hell, die Sonne scheint durch ein blitzsauberes Fenster mit einer bunten Halbgardine. Ich gehe näher heran und erblicke junge Tiere, die über den Stoff zu springen scheinen. Ein Elefant mit Schulrucksack, eine Biene mit einem Eimerchen in einer Hand, ein Frosch mit einem Fahrrad. Wo hast du das her? Unschlüssig schaue ich mich um, aber der Rest der Einrichtung wirkt auf mich normal. Langsam gehe ich weiter. Das große Küchenbuffet ist neu gestrichen, auf der unteren Ecke der rechten Tür sitzt eine kleine Katze, sie lacht verschmitzt und ist alles andere als perfekt gemalt. Aber sie ist fröhlich.
Ich öffne die Schranktür und sehe mich einem Sammelsurium an unterschiedlichstem Geschirr gegenüber. Manches kenne ich aus meiner Kindheit, vieles nicht. Ich schließe den Schrank wieder. Die Spüle ist sauber, ein paar Kalkflecken umrahmen den Wasserhahn. Auf dem Tisch liegt eine weiße Tischdecke mit einem braunen Fleck. Deine Teetasse steht noch da, mit Untertasse. Ich starre darauf, ohne etwas zu sehen.
Im nächsten Raum steht dein großes Doppelbett. Seit Jahren schläfst du darin allein, aber es zog immer mit dir mit. Während ich überlege, wie viele Jahre seit Vaters Tod vergangen sind, gehe ich weiter. Beneidenswert, diese Treue.
Ich betrete das Bad, versuche auch hier, anhand der Utensilien zu ergründen, wer du jetzt bist. Alles wirkt fremd und doch auch vertraut. Hastig drehe ich mich um, stoße dabei an ein Röhrchen Tabletten und fange es auf, bevor es herunterfällt. Ich stelle es zurück, ohne auf das Etikett zu schauen.
Im Flur trinke ich meinen Kaffee aus. Kalt und bitter ist er inzwischen, und ich schüttele mich.

Als ich gerade dabei bin, ein paar Sachen zusammenzupacken, läutet es an der Tür. Halb über die Tasche gebückt verharre ich. Es läutet noch einmal, in einem wilden Rhythmus diesmal, der fast an ein Lied erinnert. Ich strecke mich und gehe zur Tür.
Vor mir steht ein Junge, sieben oder acht Jahre vielleicht. Seine Haare stehen nach allen Seiten ab, er ist verschwitzt und voller Sommersprossen, und er schaut mich so verwirrt an, dass ich lächeln muss.
»Na, wer bist du denn?«, frage ich ihn.
»Und selber?«, kommt es zurück. Er erwartet keine Antwort.
»Wo ist Vera?«
Während ich noch »Vera?« frage, schiebt er sich an mir vorbei und stürmt in die Küche.
»Ist sie nicht da?«
Er sieht mich an und wird plötzlich misstrauisch:
»Hast du sie vertrieben?«
»Sie vertrieben?«, wiederhole ich fassungslos.
Er ignoriert mich und rennt ins Wohnzimmer. In gefühlten zwei Sekunden hat er die Wohnung durchquert. Ich hole ihn im Schlafzimmer ein, er steht vor der halb gepackten Tasche und schaut mich an.
»Sie ist krank, oder? Im Krankenhaus?«
Ich nicke und mustere ihn schweigend. Er mustert mich mit mindestens genauso viel Interesse, dann setzt er sich aufs Bett. Nach einer Weile blickt er auf.
»Du musst Bücher mitnehmen«, erklärt er mir. »Sie liest viel, das macht ihr Spaß.«
Ich nicke wieder und schweige weiter.
»Außerdem mag sie Tee. Und Kakao.«
»Kakao?«
»Ja, den trinken wir immer zusammen, wenn wir lesen.«
»Hm«, mache ich.
Er schaut in die Tasche. Ich komme mir so überflüssig vor wie schon lange nicht mehr. Dieser Junge ist mir unheimlich.
»Ich glaube, sie kann im Moment nicht lesen«, sage ich dann leise.
»Dann lies ihr vor. Das macht sie bestimmt gesund.«
»Das weiß man nicht«, antworte ich ihm.
»Vera sagt, vorlesen hilft immer. Und gegen alles!«, erklärt er mir mit wichtiger Mine.
Er hüpft vom Bett und ruft im Herausgehen:
»Grüß sie von mir! Ich warte hier auf sie.«
Dann ist er weg. Die Tür fällt ins Schloss mit dem gleichen Geräusch wie vorhin, als ich kam.
Und doch ist auf einmal alles anders.
Ich packe die Tasche fertig und gehe dann zum Bücherregal. Vorsichtig nehme ich den Gedichtband von Eva Strittmatter herunter und lasse ihn bedachtsam in die Tasche gleiten. Dann suche ich nach einem Roman, entdecke ein Kinderbuch und nehme das mit.

Im Krankenhaus finde ich einen Kaffeeautomaten, in dem es auch Kakao gibt, und hole zwei Becher.
»Einer ist für dich«, sage ich, obwohl du mich nicht hörst und ihn auch nicht trinken wirst. In der Stille des Zimmers schlürfe ich meinen Kakao. Die Überwachungsmaschine summt nur leise, im Gang klirrt es einmal. Draußen scheint die Sonne.
Dann fange ich an zu lesen: »Moritz macht am liebsten alles langsam ...«
__________________
Lesen gefährdet die Dummheit.

Version vom 31. 07. 2012 13:22

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Herbstblatt
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2009

Werke: 6
Kommentare: 144
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herbstblatt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Eisblume,

der Regulator ist an sich ja eine Standuhr, die recht laut tickt und alle Viertelstunden bimmelt - mich selber machen die Dinger wahnsinnig, weil sie so penetrant auf das Vergehen der Zeit hinweisen...
Ich wollte damit darstellen, dass es sehr still ist in dem Zimmer, und damit eigentlich die seltsam stille und fremde Atmosphäre unterstreichen. Dass das Pendel dann still steht, ist die Bestätigung dessen, außerdem zeigt die Uhr eine Morgenstunde an, die zu diesem Zeitpunkt nicht ist - es ist also nicht nur die Uhr stehen geblieben, sondern irgendiwe auch die Zeit.
So war es gedacht, als Bild halt.

LG Herbstblatt
__________________
Lesen gefährdet die Dummheit.

Bearbeiten/Löschen    


eisblume
Guest
Registriert: Not Yet

Danke für die Erklärung, Herbstblatt.
Die Pendel legten eine Standuhr natürlich nahe, ich habe mich nur gewundert, warum du sie nicht auch so benennst. Fände ich schöner und besser zum Text passend, der mir inhaltlich sehr gut gefällt, vor allem der Schluss mit dem Kakao. Irgendetwas mit Kakao könnte ich mir auch als Titel sehr gut vorstellen, "Mütterlich" finde ich jetzt eher weniger passend.

Was mir nicht so gefällt, sind deine häufigen Satzanfänge nach selbem Muster, was sich leider ein wenig monoton liest.

Ich atme ...
Ich gebe ...
Ich nehme ...
Ich durchquere ...
Ich öffne ...
Ich gehe ...
Ich öffne ...
Ich starre ...
usw.

Ok, das sollte reichen Da könntest du den einen oder anderen Satz leicht ein bisserl umstellen.

Zur Erzählsprache insgesamt mag mir der erste Satz dann eher gar nicht passen.

quote:
Die Tür fällt ins Schloss mit einem kleinen Knall und ich erschrecke fast, ob der Stille, die mich umfängt.
Der klingt für mich im Vergleich zum Folgenden zu gekünstelt.

Stellenweise könntest du auch ein wenig kürzen, das würde der Geschichte an sich keinen Abbruch tun.

Auch, wenn es jetzt vielleicht nicht so rüberkommt, hab ich deine Geschichte sehr gern gelesen.

Lieben Gruß
eisblume






Bearbeiten/Löschen    


Herbstblatt
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2009

Werke: 6
Kommentare: 144
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herbstblatt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Eisblume,
ich werde mich noch einmal mit der Geschichte befassen, aber im Moment habe ich kaum Zeit, hier vorbeizuschauen. Danke für deine Anregungen!

LG Herbstblatt
__________________
Lesen gefährdet die Dummheit.

Bearbeiten/Löschen    


suzah
Guest
Registriert: Not Yet

hallo herbstblatt,
zufällig stieß ich heut auf deine geschichte. sie gefällt mir gut. was anbass und eisblume sagten, kann ich nur voll unterstreichen:
der titel passt nicht und was eisblume anmerkte,fiel mir auch auf.
also etwas überarbeiten und neuer titel, dann ist es sehr gut.
viel erfolg, liebe grüße suzah

Bearbeiten/Löschen    


Dominik Klama
Guest
Registriert: Not Yet

Der Titel ist auf jeden Fall sehr unglücklich gewählt, allerdings geht es vom System her ja gar nicht, einem Text in der LL einen neuen Titel zu verpassen, man könnte allenfalls einen Untertitel hinzufügen: "Neuer Titel: Soundso".

Der Ein-Wort-Titel an sich dürfte schon so eine Sache darstellen. Aber für dieses eine Wort dann ein Eigenschaftswort nehmen, wer tut denn so was? Stelle dir mal vor:
Sensibel
Traurig
Gelb
Unerwartet
Gierig
Neugierig
als Titel eines literarischen Werks!
Ich glaube, allenfalls "Gierig" ginge da. Dann aber noch dieses spezielle Wort "Mütterlich" ergreifen, das sofort Assoziationen wie "Muttertag" beschwört, das bedeutet, seinen Lesern eine Vorstellung eingeben, der Text sei langweilig, bevor sie ihn gelesen haben. Und also wird er weniger gelesen als mit einem guten Titel.

Das Befremden über den Gebrauch des Wortes "Regulator" ("Die Regulatoren in Arkansas" - "Die Standuhren von Arkansas") dürfte daher kommen, dass diese Vokabel in einigen Regionen des Landes immer noch gebräuchlich ist, während sie in anderen nur von Lesern der Literatur des 19. Jahrhunderts verstanden wird. Hier entscheidet der Autor, was er macht, ob er es ändert, ob er es lässt.

Mich hat stark das Wort "Überwachungsmaschine" gestört. Was soll das sein? Hier wäre eine Vokabel, die ein wenig Vertrautheit mit der medizinischen Sphäre andeutet, besser. Soll es eine Überwachungskamera sein, die dafür da ist, dass nicht die Verwandten von Verstorbenen ins Haus eindringen, sich Automatengetränke holen und sich zum Kinderbuchlesen in die leeren Zimmer der toten Patienten setzen, fragte ich mich. Erst dadurch kam ich allerdings drauf, dass die Mutter noch am Leben ist, allerdings besinnungslos, im Koma wohl, somit erhielt auch das störend ausgiebige Strittmatter-Zitat endlich seinen Sinn: Solange noch Glut da ist, kann das Feuer wieder aufflammen. Die Maschine könnte vielleicht ein EKG sein. Bei meinem Krankenhausaufenthalt im vorigen Jahr wurde andauernd vom "Monitor" gesprochen.

Das Eva-Strittmatter-Gedicht bleibt für mich in jedem Fall ein Stein des Anstoßes: So viel Fremdtext von einem bekannten Autor in einem so kurzen eigenen Text eines unbekannten Autors, das geht einfach nicht. Und dann auch noch so früh im Text. Und dann auch noch an dieser Stelle ohne jeden erkennbaren Bezug zur Geschichte! Das wirkt amateurhaft: Der Fan wollte sein Idol auch noch unterbringen.

Die von Lesern angesprochenen Qualitäten des Textes als "still". "sensibel", "stimmungsvoll" (Es duldet überhaupt keinen Zweifel, dass der Text von einer Frau stammt.) bezeichnet einen Charakter, der mit meinem nicht gerade vereinbar ist. Immer bei solcher Gefühligkeit sehe ich die Kitschbimmel anschlagen, lange bevor sie es wahrscheinlich tut. Halt so, wenn einsame Wohnung, stehen gebliebene Uhr, Gedichte, ein kleines Kind, Krankheit zusammenkommen. Ich gebe aber bereitwillig zu, dass es durchaus Leser für diese Art Literatur gibt und dass es in seiner Art wirklich nicht übel gemacht ist. Es gibt keine leeren, überflüssigen oder schiefen Sätze darin.

Allerdings: Wird es nicht doch etwas "too much" mit diesem unerwartet auftauchenden Nachbarsjungen? So schnell, wie der nachher wieder im Requisitenkasten des Kurzgeschichtenautors versenkt wird, kommt der einem sowieso eher wie ein Hilfsmittel als wie ein Mensch vor. Hier haben wir aber natürlich den Bezug zum mütterlichen Titel in der Hand: Die Mutter, die ihre Tochter verlassen hat oder von ihr verlassen wurde, hat in ihrem zweiten Leben diese Mutterrolle bei einem anderen Kind ausgefüllt. Aber ist nicht auch das schon wieder "too much" auf das Besichtigen einer Wohnung, die man nie gekannt hat, und das Wachen am Bett eines Unansprechbaren noch diese angedeutete Vorgeschichte draufzusatteln: Mutter und Tochter, die sich absichtlich (mit, dem Leer nicht mitgeteilten, Grund) aus den Augen verloren haben?

Bearbeiten/Löschen    


11 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung