Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
229 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Mütterlicher Appell
Eingestellt am 03. 02. 2009 16:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
heike von glockenklang
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 207
Kommentare: 2337
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um heike von glockenklang eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

oder

Dein Gelübde


Junge Gesichter stehen da in Reih’ und Glied,
reglos, trainiert; man kein Wimpernschlag sieht.
Leg ab, die Waffen, sie leuchten Rot,
denk an den Nazzikrieg, grausamer Tod.

Ich höre die Trompeter blasen, kommen
im Gleichschritt Marsch auf die Terrassen.
Unten stehst du in Bundeswehr Ausgehfein,
Samt Kameraden soll heut dein Gelübde sein.

Viele sind geladen, „Eltern stehet ihnen bei“.
Doch in meinem Herzen hallt ein lauter Schrei.
Niemals geb ich mein Kind, für diese Schande,
um Menschen zu zerstören im fremden Lande.

Welche Mutter will schon ihr Kind verlieren,
weil Mächtige nach Gütern von anderen Gieren.
Nehmen den Ärmsten ihr letztes Stück Brot
Und kümmern sich nicht um deren Not.

Geh hin mein Sohn, stifte Frieden, in der Welt,
in der nur noch Macht und Reichtum zählt.
Versprech dem Vaterland in großen Ehren,
Nur Liebe und Friede sei dein Begehren.

<
9.03.08 Heike Keuper-g©

__________________
Wenn das Leben dir einen Kinnhaken gibt, kühle dein Kinn und lass dich auf deinem Weg nicht beirren.
H Keuper-g /13.07.06

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Spaetschreiber
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Heike, bin ganz angerührt von deinen Gedanken. Ich weiß, wenn man so voller Intensionen ist, will der Reim nicht so recht gelingen. Aber das macht überhaupt nichts. Was du sagen willst, habe ich schon sehr gut verstanden. Vielleicht helfen dir diese Zeilen ein wenig und vielleicht kannst du sie gebrauchen. Ich hab auf Basis deines Gedichtes, alles ein wenig eingekürzt und versucht, es auf den Punkt zu bringen..

LG
Tom

(und gegen die schlechten Bewertungen, werde ich jetzt etwas machen)
__________________________



So jung die Gesichter,
in Reih’ und in Glied,
sind reglos, trainiert,
und ich denk an den Krieg.

Ich höre Trompeter,
sie blasen Marsch Marsch
im Gleichschritt zum Sieg,
Befehle so barsch.

Und Mütter sind hilflos,
kommt steht ihnen bei
ja hört ihr’s denn nicht,
dieses Herz, diesen Schrei.


_______________________________________

_____________________________

_______________





Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Heike,

Du weißt um Deine Rechtschreibschwäche. Warum stellst Du Dein Gedicht nicht zunächst in die Schreibwerkstatt? Dort kannst du mit Unterstützung Fehler und Schwachstellen beheben. Dann erst ist das Gedicht "reif" für ein Werkeforum.

Willst Du es selbst dort erneut einstellen oder möchtest Du die Kommentare erhalten und es von mir verschieben lassen?

Grüße von Elke

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!