Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
475 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Murksenland
Eingestellt am 12. 02. 2008 19:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ully
???
Registriert: Jan 2006

Werke: 36
Kommentare: 125
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ully eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Überarbeitete Version

Murksenland

In einer hinterwĂ€ldlerischen Inselregion lebte das Murksenvolk. Der mumifizierte Ältestenrat pflegte seine Altersgebrechen. Deshalb gerieten friedvolles Miteinander und Ordnung durcheinander. Die jungen Murkse entwickelten sich zu zeitgemĂ€ĂŸ gammelnden und sprachlich hochstilisierten Prolls. Ihr AnfĂŒhrer Blödjosh dirigierte die Inselgang mit unerbittlicher HĂ€rte.

Eines Tages war Kopfnixdrin, die Freundin des Gangbosses, gerade dabei, ihre FußnĂ€gel zu lackieren, als ihr Macker plötzlich hereinstĂŒrmte.
„Hey, Mann eh, musste mich so krass stören“, maulte die Schnalle, mit einer Fluppe im Mundwinkel.
„Komm runter, Alte! Hab’ was Obergeiles gescannt, wenn du verstehst.“
Blödjosh flegelte sich neben sie, grapschte nach dem GlimmstÀngel und blies Kopfnixdrin den Rauch ins Gesicht.
„Hör mit dem Shit auf, Blödy, und pack konkret aus.“
„Na, dann sperr mal die Lauscher und Glubschen weit auf“, verkĂŒndete er geheimnisvoll, zwĂ€ngte seine Hand in die engen Jeans und zerrte einen Lederfetzen raus.
„Boah, eh, was fĂŒr MĂŒll macht dich denn an?“, ekelte sich Kopfnixdrin beim Anblick des schmierigen Lappens.
„Mach dir bloß nicht in’n String“, nörgelte er. „Peil mal richtig drauf.“
„Ja und? Das ist nur’n Haufen Gekritzel.“

Gangboss Blödjosh verklickerte seinem Girly lang und breit die Sachlage. Er hatte auf dem Speicher in altem Plunder gekramt und dabei eine Schatzkarte entdeckt. Darauf war deutlich zu erkennen, dass dieser Schatz auf der Insel vergraben sein musste, und zwar direkt beim Wasserfall.
„Na, geschnallt, was da abgeht, Baby?“
„Sicher doch! Und wie ist dein Plan, Big Boss?“
„O.K. Hier kommt das Input: Du simst Lahmesocke, Magermelli und Verstehehnix an. Die sollen im Spacetempo hier aufschlagen. Ich checke inzwischen die Garage vom Inselobermacker und kralle mir diese Dingsda zum Buddeln, wenn du verstehst.“
„Ja Mann, hab‘s schon gedownloadet kann aber nicht simsen. Der FamilienhĂ€uptling hat mein Handy zwangsgechartert.“
Großspurig knallte Blödy ihr seines vor die halb-pedikĂŒrten FĂŒĂŸe. „Röhre nicht rum, gib Stoff und hack ran!“
WĂ€hrend der Gangboss sich auf seine Rennsemmeln machte, um Grabutensilien zu beschaffen, klingelte sich seine Tussi durch den Äther. Schon nach wenigen Minuten schlugen die drei Bandenmitglieder vor Ort auf.
„Hey, was geht ab?“, fragte Verstehehnix mit dĂŒmmlicher Miene.
„Mach mich nicht so krass an, du Warmduscher“, bellte Kopfnixdrin.
Die Drei brachten ihre Chassis in Relaxstellung und warteten im Stand by auf den AnfĂŒhrer, wĂ€hrend dessen Alte unbekĂŒmmert das Out fit ihrer ZehennĂ€gel vervollstĂ€ndigte.
Endlich quietschten Autoreifen vor dem Haus und Blödjosh stĂŒrmte herein. „Eh Mann, cool Mann eh! Ihr Windeier seid schon on.“
Gerade wollte er die Kumpane briefen, als seine Torte das Fenster anpeilte. „Hab ich das richtig auf’m Schirm? Du hast gleich’n Schatztransporter geleast!“, schrie sie begeistert.
Nachdem sich alle davon ĂŒberzeugt hatten, dass der Boss konkret krass an alles gedacht hatte, erfuhren sie vom vermuteten Schatz. Nach erfolgtem Palaver quetschte sich die FĂŒnferbande in den ‘geborgten‘ Trabbi und raste zum Wasserfall. Dort angekommen, gab es erst einmal ordentlich Zoff.
„Hey, Lahmesocke und Verstehehnix, ihr adoptiert die urzeitlichen GerĂ€te und deinstalliert das Erdreich. Unsere Sahneschnitten Magermelli und Kopfnixdrin hieven den Kackmist beiseite.“
„Boah eh, das kannste tillen“, maulte Socke. „Wir sollen robotten und du schaukelst dir die Eier?“
Wegen dieses völlig unerwarteten Aufmuckens eines Gangmitgliedes glotzte AnfĂŒhrer Blödy ziemlich angekackt aus der WĂ€sche. Stimmgewaltig schrie er: „Hey Mann, bleibt cool und mimt hier nicht die Rebellen.“
Das genĂŒgte und - ruck zuck - hatte er alle gegen sich. Nun steckte die Karre in der Scheiße. Entthront hockte Blödjosh unter einen Baum und verfolgte verstrahlt die lautstarke Debatte. Diese zog sich hin bis in die Dunkelheit und schließlich loggte sich ein Gangmitglied nach dem anderen aus. Das Unternehmen Schatzsuche war abgestĂŒrzt und wurde auch eine ganze Weile nicht wieder resettet.

Lange Zeit war Blödjosh fĂŒr seine Clique out, nur Kopfnixdrin groovte weiterhin mit ihm. Aber irgendwann wurde es dem Rest der Bande ohne Blödy doch zu fad und einer nach dem anderen suchte dessen Gesellschaft. So war bald wieder alles beim Alten und ausgerechnet Lahmesocke spitzte seine Kumpane an, die abgebrochene Schatzgrabung erneut in Angriff zu nehmen. Alle stimmten konkret zu. Wieder ‘liehen‘ sie sich die Rennpappe und das Werkzeug vom greisen Inselboss aus.
Diesmal grub Blödy fleißig mit und schon bald stießen sie auf eine Kiste, welche sie kurzerhand mit der Spitzhacke zertrĂŒmmerten. Aber statt des erwarteten Reichtums kam eine seltsame Apparatur zum Vorschein. „Menno, voll ins Knie gefickt!“, maulte Magermelli. Neugierig fingerte Lahmesocke an dem Ding herum, drĂŒckte eine Taste und fuhr erschrocken zurĂŒck. Das GerĂ€t leuchtete auf und zeigte volle Betriebsbereitschaft an. „Boah, eh!“, staunte Blödjosh. „es ist on. Los, bringen wir`s auf Touren und schnallen was abgeht.“ Ohne die Zustimmung seiner Kumpane abzuwarten, drĂŒckte er eine Taste mit Warnzeichen.

Durch jenes unbedachte benutzen, des vom Ältestenrat wohlweislich vergrabenen Teletransporters, gelangte die unterbelichtete Spezies der Murkse in die bis dahin wohlgesittete Zivilisation. Wo sie sich eiligst daran machten, die Szene konkret aufzumischen.

__________________

© by Ulla Magonz


Version vom 12. 02. 2008 19:27

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Marius Speermann
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 51
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marius Speermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nun ja, ich versteh die Geschichte nicht ganz.
Der Ansatz einer Milieustudie im Dialekt ist an sich gut, aber die Geschichte selbst lĂ€sst mciht etwas ratlos. Auch finde ich die Wahl der Namen der Protagonisten nicht wirklich gelungen. "Blödjosh" etc. machen es nicht humoristischer, nur weil sie direkt die Eigenschaften des Charakters beschreiben. Der Versuch nach Humor mit lustigen Namen ist meiner Meinung nach zu gewollt, zu gekĂŒnstelt.

Was mir auch Schwierigkeiten bereitet ist dieses Wechseln zwischen einem Inselstamm-Szenario und dann plötzlich wieder mit Trabi in einem Gangstermilieu. Was jetzt? Ich schlage vor, Du bleibst entweder konsequent bei einem Milieutyp, oder gar nicht.

Ich schlage vor, Du bleibst bei der Dialektversion, und schmeisst das mit dem Ältestenrat auf den Weltmeeren. Das hĂ€tte Charme. WĂ€hle milieutypische Namen (Kalle, Joe oder was auch immer da im Osten so gĂ€ngige Namen sind) und bringe den Humor der Geschichte durch die Handlungen der Akteure zutage (nicht durch die Namen).

Marius
__________________
Wie man einen humoristischen Text schreibt: Humor fĂŒr Deppen.Mehr auf MarioHerger.at

Bearbeiten/Löschen    


Ully
???
Registriert: Jan 2006

Werke: 36
Kommentare: 125
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ully eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

(Kalle, Joe oder was auch immer da im Osten so gÀngige Namen sind)

Dieser Text, Herr Speermann, bezieht sich ganz gewiss NICHT auf die ehemalige DDR und Trabbis fahren schon lÀngst fast weltweit.
__________________

© by Ulla Magonz

Bearbeiten/Löschen    


Ully
???
Registriert: Jan 2006

Werke: 36
Kommentare: 125
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ully eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Überarbeitete Version... ist on.
__________________

© by Ulla Magonz

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!