Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
202 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Mutation ist allmächtig.
Eingestellt am 29. 09. 2003 12:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

El-Elevator, kurz Doppel-El, der pensionierte Stapelfahrer mexikanischer Abstammung, markierte als Inkontinenter und Letzter der großen Elevator-Generation die Wurzel seines Stammbaumes. Ihm war es zeitlebens nicht gelungen, für Nachwuchs und somit für die Fortsetzung der Elevator-Dynastie zu sorgen. Das war ihm heute morgen, als er in seinem Leibstuhl aufwachte, klar geworden. Die elektromagnetischen Strahlungen des Fernsehgerätes erzeugten diese spätgeistige Regung des immerhin schon 75-jährigen. El-Elevator holte tief Luft und stemmte sich mit einem zittrigen Ruck aus seinem wackeligen Wagen. Die Wundgesessenheit lachte in allen Farben und die elektrisch geladenen Haare standen in alle Richtungen. Gut, er war alt, hässlich, litt unter fremdartigen Krankheiten und spuckte beim Sprechen Blut, doch er wollte nicht aus der Welt scheiden ohne zumindest den Versuch unternommen zu haben, den Stammbaum zu verlängern.

Im grellen Licht des Tages zwangen ihn seine tageslichtscheuen Augen angestrengt und ungewöhnlich lange auf Vorbeikommende zu starren, um zwischen Mann und Frau unterscheiden zu können, was ihn für die Passanten etwas unheimlich machte. Es dauerte nicht lange, da saß er auch schon auf dem Rücksitz eines Transportwagens, der ihn in die städtische Anstalt für "bluthierarchische Wissenschaft" gebracht wurde. Das Fehlen eines asozialen Obdachlosen fällt nicht auf. Alles ging so schnell und im nächsten Augenblick sah sich El-Elevator auch schon mit einem neuen Zimmerkollegen konfrontiert, der taubstumm und mit einer Blindheit, wie sie Gott noch nicht gesehen hatte, vom Leben nicht gerade gesegnet war. Da jener vom Hals abwärts Amputationsgeräte trug und er nur durch faustrechtlichen Vollkontakt am Leben teilnehmen konnte, reagierte er nur auf Kopfschläge und auch nur auf ziemlich feste, da die Reste der Wunden heftiger Diskussionen zu genereller Unempfindlichkeit führten.

"Ich werde hier sterben", teilte El-Elevator seinem neuen Freund mit zwei Kinnhaken und einem ordentlichen Stirnhammer mit. Der Mann schlug zurück. Was soll das? Doppel-El wollte ja nur reden. Es blieb bei diesem kurzen Schlagabtausch. El-Elevator wurde in den Behandlungsraum mit den vielen spitzen Werkzeugen geführt. Man operierte Teile ein, entfernte vieles wieder, tauschte aus, klappte um, stülpte ein, schnitt, bohrte, löschte, meißelte, betonierte und kratzte. Da die letzte Disziplin das Kratzen war, wurde er in etwas aufgekratztem Zustand ins Zimmer zurückgebracht, wo er es als wichtig empfand, seinem Zimmerkollegen umgehend über die unmenschlichen Torturen und Qualen der letzten Stunden zu berichten. Die Heftigkeit seines Erzählstils führte bei seinem Zimmerkollegen nach einer Weile zu einer Art Bewusstlosigkeit. Wie ein toter Sack knallte der Zimmerkollege mit dem Kopf auf den harten Pflastersteinboden, welcher dann auch durch die Wucht aufplatzte und sich das Innere im Raum verteilte. Es war viel Kleingerümpel enthalten, nichts, womit ein Gehirn funktioniert hätte. Aber egal. Doppel-El wollte in seiner Panik sauber machen und kam über seine aufgekratzten Körperstellen mit dieser ekligen, blutähnlichen Substanz seines ehemaligen Zimmerkollegen in Berührung. Nach wenigen Minuten hatten sich kranke Zellpartikel des einen mit den deformierten Erbkeimen des anderen vereinigt und eine gewaltige Mutation vollzog sich im Zimmer. Und da die Natur bei jeder Neuentwicklung einer Spezies nur die Stärken der Elterngeneration weitergibt und die Schwächen vernachlässigt, war die Vereinigung von El-Elevator und seinem Zimmerkollegen wieder El-Elevator selbst. Allerdings mit der kleinen Verbesserung, nämlich der, dass er unsterblich wurde, weil sich die Erbinformation mit dem Metall der Amputationsgeräte seines Zimmerkollegen kreuzte. El-Elevator hatte sich selbst reproduziert und zwar so, dass er nie wieder Sorgen um die Fortführung des Stammbaumes haben musste. In aller Ruhe sitzt El-Elevator heute wieder in seinem Leibstuhl, schaut in den Fernseher und lässt freudig seiner unsterblichen Inkontinenz freien Lauf.
__________________
http://www.1yl.at/pleistoneun

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gilwen
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2003

Werke: 5
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hiho
an manchen stellen schlitterst du verdammt nah an der Geschmacklosigkeits/Zynik-Grenze. Ob du sie schon überschreitest weiß ich nicht, da ich auch einen etwas schrägeren Humor habe.

By The Way: Ich fand's herrlich komisch, auch wenn du dich im Mitteltei wiederholst und das Lesen schwerer war.
__________________
ich möchte gern,
im leeren raum,
wo träume platzen

Bearbeiten/Löschen    


Gorgonski
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2003

Werke: 2
Kommentare: 97
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ohne das ich jetzt mehr von Dir gelesen habe, vermute ich, daß Du die Story ohne großes Überarbeiten veröffentlicht hast. Vieles wirkt auf mich stopplig. Paar Beispiele:

<Im grellen Licht des Tages zwangen ihn seine tageslichtscheuen Augen...>
Doppelung, die ich als Widerholungsfehler sehen würde.

<Da die letzte Disziplin das Kratzen war, wurde er in etwas aufgekratztem Zustand...>
Sinn der beabsichtigten Wiederholung erschließt sich bei ungeübten Lesern erst beim zweiten Blick.

<...umgehend über die unmenschlichen Torturen und Qualen der letzten Stunden zu berichten>
Eventuell würde ich: von den unmenschlichen Torturen, anstatt über die unmenschlichen Torturen schreiben.

<Die Heftigkeit seines Erzählstils führte bei seinem Zimmerkollegen nach einer Weile zu einer Art Bewusstlosigkeit. Wie ein toter Sack knallte der Zimmerkollege mit dem Kopf auf den harten Pflastersteinboden>
Einmal Zimmerkollege könnte unter Umständen reichen.

Das mit der Fortpflanzung und wie es gemeint ist, hätte ich auch näher gewußt- als Leser. Aber Du hast ja sicher noch jede Menge Schreibwut, also wird es auch andere Geschichten geben, die mich dann eventuell begeistern.

Ciao, Rocco


__________________
dEr Heftchenliterat und Poet aus dem Erzgebirge

Bearbeiten/Löschen    


Gorgonski
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2003

Werke: 2
Kommentare: 97
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Nochmal, weil etwas übersehen. Da ich annehme, daß Du Österreicher bist, relativiert sich vieles, da ihr andere Ausdrucksformen habt (bei Leibstuhl mußte ich schwer grübeln, wer so einen Ausdruck erfindet...).
Besonders ich als Sachse habe da wahrscheinlich Lernbedarf.

MfG, Rocco
__________________
dEr Heftchenliterat und Poet aus dem Erzgebirge

Bearbeiten/Löschen    


pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Vielen Dank...

Ja, vielen Dank für die Kritik. 1.) Gorgonski: Es stimmt, dass ich aus Österreich bin und wir mal ab und zu fremdartige Bezeichnungen verwenden, aber mir gehts manchmal bei euch ebenso. Tut mir leid. 2.) Es fällt mir selbst recht schwer, meine eigenen Geschichten zu verfeinern, zu garnieren, auszufeilen, lesereif zu machen. Für mich ist die Idee vordergründig, weniger die Umsetzung. Weder der Stil, die Umsetzung und schon gar nicht die Idee dürfen zu kurz kommen, eh alles klar; nur will meine Ungeduld das Geschriebene nicht länger behandeln und eilig schon zum nächsten schreiten. Ich werde mich meine nächsten Geschichten sorgfältiger vorbereiten, ehe ich sie hier reinstelle, denn dieses Argument hör ich immer wieder. Zudem hab ich die Ankündigung um Verfeinerung schon anderen versprochen. Ich bemüh mich. Danke!
__________________
http://www.1yl.at/pleistoneun

Bearbeiten/Löschen    


Gorgonski
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2003

Werke: 2
Kommentare: 97
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wem sagst Du das? Mir geht es genau so, mit dem Zusatz, daß mir manche Geschichten, Reportagen usw. dann nachträglich peinlich sind und ich es nicht mehr lesen/sehen kann.
Nicht nur deshalb habe ich für meine eine Geschichte auch keine Lorbeeren hier geerntet. Wichtiger ist sowieso, daß man dann, wenn es zu Papier/Veröffentlichung kommt eine halbwegs ausgegorene Sache hat. Andererseits schreibt man manche Idee dann tot, nur um etwas zu erklären, was der Leser vielleicht doch vorher verstanden hat und klaut sich selbst nachträglich den Gag oder die Umschreibung.

Ciao, Rocco
__________________
dEr Heftchenliterat und Poet aus dem Erzgebirge

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!