Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
50 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Mutter
Eingestellt am 23. 05. 2005 20:42


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Soleilny
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2005

Werke: 3
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Soleilny eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mutter

Es tanzen die Schwalben,
Es fliegen die Bl├Ątter!
Mutter Erde erwacht mit Tam-Tam.

Doch die Mutter straft Ihre Kinder!
Die Winde tanzen vor Wut,
die Wolken weinen vor Trauer,
die Mutter bebt vor Leid

Und die Kinder lernen nicht daraus!

__________________
S.B.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

hallo..

Ich las die ersten drei Zeilen und fand sie wirklich interessant und gut --
aber was sollen die n├Ąchsten vier?

"Doch die Mutter straft Ihre Kinder!
Die Winde tanzen vor Wut,
die Wolken weinen vor Trauer,
die Mutter bebt vor Leid"

Du beginnst in den besagten ersten drei Zeilen mit h├╝bschen Bildern und zerst├Ârst sie danach durch die banal verpackte banale Aussage. Was am meisten st├Ârt, ist die Sprache, die Strophe klingt naiv, die Aufz├Ąhlung mit der steten Wiederholung von "Die" nervt (mich jedenfalls). Die letzte Zeile k├Ânnte man so stehenlassen, w├╝rdest du in der zweiten weniger konkret und evt. gar surrealer an die Sache rangehen. Ich w├╝rde das jedenfalls so versuchen - das Thema und die Sprache schlicht auf eine andere (Meta-) Ebene zu heben, damit die luftige und auch ironische Flockigkeit der ersten Strophe erhalten bleibt.
Wie immer ohne Gew├Ąhr und alles subjektiv. Und Hallo! in der Leselupe, ist ja dein erstes Werk hier =)

Bearbeiten/Löschen    


Soleilny
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2005

Werke: 3
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Soleilny eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi,

danke f├╝r deine Kritik,das ist aber auch der Sinn. Das dauernde "Die" ist vielleicht etwas zu viel. Aber ich wollte einfach zeigen wie ich die Welt sehe und f├╝r mich ist sie eben einerseitts sch├Ân aber dieses Sch├Âne wird zerst├Ârt, weil es f├╝r mich nicht der Realit├Ąt entspricht. Ist eben Geschmackssache, aber trotzdem vielen Dank. :-)
__________________
S.B.

Bearbeiten/Löschen    


mirami
Guest
Registriert: Not Yet

hallo soleilny,

ich habe es ├Ąhnlich empfunden wie prosaiker. die zweite strophe kommt nach dem lenzigfr├Âhlichen anfang, in dem viel poesie klingt, von der sprache her ein wenig zu einfach daher. auch wenn mir der sinn schon gef├Ąllt und auch die wahrscheinliche absicht, den leser durch eine art stilbruch zu wecken aus dem falschen traum von der ewig geduldigen mutter erde.

lg
mirami

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!