Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
560 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Mutter (überarbeitet)
Eingestellt am 19. 07. 2006 20:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Lonelysoul
???
Registriert: Mar 2006

Werke: 104
Kommentare: 203
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lonelysoul eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Mutter


Mutter
du entflammtest
den fahlen Himmel blau
gehst in die Sehnsucht
rotgeweihter Götter ein

Staubgrau dein Herz
es klopft
in den kahlen Gängen
deines Gehirns

Lächelnd weine ich
in mich hinein
auch in deinen Blicken
waschen Salzkristalle
deine Seele rein

Und im Jenseits
zeichnet der Mond
vollkommene Kreise




__________________
Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit (Friedrich Schiller)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mansche Gedichte machen mich Wortlos.

Mutter, Mütter...

"Staubgrau dein Herz
es klopft"

Mir scheint es Feuerrot.

Liebe Grüsse.




__________________
Wir müssen lieben, bevor es zu spät ist.

Bearbeiten/Löschen    


Lonelysoul
???
Registriert: Mar 2006

Werke: 104
Kommentare: 203
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lonelysoul eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Liebe Meral,

herlichen Dank fürs lesen
und kommentieren!

Wünsche dir einen schönen Sonntag
und liebe Grüße

Lisa
__________________
Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit (Friedrich Schiller)

Bearbeiten/Löschen    


dockanay
Guest
Registriert: Not Yet

liebe lisa,

ich lese dein gedicht jetzt seit seinem erscheinen immer wieder, da ich zu anfang nur schwer einen zugang dazu fand, was mir bei deinen werken bisher nicht passiert ist. aber dieses längeres sich-einlassen mit einem text brauche ich des öfteren, damit eine echte verbindung zwischen dem gegenstand, dem autor und dem gedicht für mich überhaupt möglich wird. nach diesem langen einwirken deiner worte kann ich nun folgendes dazu sagen:
die sprache, wie wir wissen, sie dient uns zur alltäglichen verständigung über bekannte bedürfnisse und erfüllt damit ihren eigentlichen zweck. sie, die sprache, wie ich sie inzwischen wahrnehme, dient aber auch zur beschreibung noch kaum bekannter ausmaße. da lenke ich zu dir ein: dein gedicht stellt sich beidem, das kann ich jetzt mit bestimmtheit sagen, denn deine verse lesen sich wie eine zerreißprobe des satzes, d.h., sie versuchen das, was wir fast unmöglich nennen, nämlich möglichkeiten zu schaffen zwischen dem plakat der nähe und dem kalkül des vergangenen, einen verlust, den man vor augen hat, sich aber nicht dagegen wehren kann.

lg dockanay

Bearbeiten/Löschen    


Lonelysoul
???
Registriert: Mar 2006

Werke: 104
Kommentare: 203
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lonelysoul eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



hallo ismail,

es freut mich sehr, dass du nach mehrmaligem
lesen letztendlich doch noch einen bezug zu
meinem text gefunden hast.
ausserdem möchte ich mich herzlich für deinen
sehr wertvollen kommentar bedanken.

dir einen schönen sommersonnentag.

liebe grüße

lisa
__________________
Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit (Friedrich Schiller)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!