Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5537
Themen:   94787
Momentan online:
444 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Mutter und Sohn,Eine Tiergeschichte
Eingestellt am 08. 02. 2001 17:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bonnie
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jan 2001

Werke: 5
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bonnie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich sah gerade aus der TĂĽr.Mein Sohn tobte im Grass herum.Ich musste auf ihn achten,denn er war der Letzte,der mir von meinen Kindern geblieben war.Zwei sind schon bei der Geburt gestorben,aber ich habe immerhin die restlichen
neun Kleinen gross gezogen.
Pardon,ich sollte mich erst einmal vorstellen.Also,mein
Name ist Nora,und ich bin ein Schäferhund.Verzeihung,ich
meine natürlich eine Schäferhündin.Mein Sohn heisst Asko,
und ist von der gleichen Rasse.Ich kann mich noch genau an
Damals erinnern als sie noch klein waren.An jedem Samstag
kamen Leute,und nach und nach verschwanden alle meine Kinder
nur den einen Kleinen durfte ich behalten.
Nun ja,schliesslich habe ich ihn mir ja auch ausgesucht.Ist
es denn ein Wunder,dass wenn mann alle Anderen verliert,man
den Einzigen hĂĽtet,wie seinen Augapfel? Ich meine nicht.
Wenn ich ihn mir besehe,wie er dort im Grass auf seiner Quietschpuppe herumkaut,bin ich sehr froh,ihn noch zu heben.
Eigentlich wollte ich ja von meinem Sohn erzählen,aber ich
schweife immer wieder ab.Man muss mir das verzeihen.
Gerade schaut er zu mir herüber,und kommt auch schon angeflitzt.Ich muss sehr aufpassen,dass er mich nicht wieder über Haufen rennt.Mein Sohn ist ja auch einen Kopf grösser als ich,und auch viel kräftiger.
Ich muss gerade daran denken,wie es war,als er mich vor ein paar Jahren beim Toben im Garten uberrannt hat.Danach wurde ich sehr krank,und musste sogar operiert werden.Davon habe
ich nun wirklich die Nase voll.
Andererseits bin ich auch ritig stolz auf ihn.Vor fĂĽnf Jahren,er war gerade 7 Monate alt,da hat er mich schon vor
einem anderen Hund beschĂĽtzt.Ich weiss noch wie das war.Wir
gingen mit unseren Menschen spazieren,als plötzlich ein Hund
sich auf mich stĂĽrzte.Mein Sohn hat ihn aber ganz schnell
verjagt.Ja so war er schon als er noch klein war.
Er ist wirklich sehr lieb,und ein Seelchen ist er auch.
Huch,was ist denn das schon wieder.Er muss mich immer wieder abschlecken,und die Augen putzt er mir auch immer sauber.
Ach ja,unsere Menschen hätte ich ja fast vergessen.Dabei
verwöhnen sie mich und meinen Sohn doch so sehr.Eines muss
ich allerdings sagen,nämlich dass sich mein Sohn immer
vordrängen muss.Ich warte dann ab,und hole mir meine Streicheleinheiten ab,wenn er gerade nicht in Sichtweite ist.
Ich schweife mal wieder vom Thema ab,aber ich bin ja auch nur ein Hund,ich kann mir eben nicht so viel merken.
Ach Gottchen,jagt dieser Bengel schon wieder die Katze aus
dem Nachbarhaus? Hat er denn vergessen,dass diese Katze ihm
schon einmal fast ein Auge ausgekratzt hat?
Ich sehe gerade,dass es schon spät ist,und unser Abendessen
wartet auch schon auf uns.Dann will ich mal lieber zurĂĽck in
das Haus gehen.MĂĽde bin ich auch,und Asko hat genug getobt.
Wir ziehen uns besser zurĂĽck.Ich will mir ja auch meinen Platz in Herrchen`s Bett,am Fussende sichern.
Dann also bis später mal.
TschĂĽss,eure Nora.
__________________
MB

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung