Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
214 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Muttertag
Eingestellt am 05. 05. 2001 11:13


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Willi Corsten
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 87
Kommentare: 1122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willi Corsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Am Muttertag bin ich extra fr├╝h aufgestanden, weil ich Mami arbeitslos machen wollte. Damit sie lange schlafen kann, holte ich zun├Ąchst das Baby aus dem Bettchen und trug es in den Schuppen. Wenn mein Schwesterchen wach wird, br├╝llt es n├Ąmlich wie ein Bleichgesicht am Marterpfahl und weckt das ganze Haus auf.
Dann suchte ich Papis Pfeife und versteckte sie unten im Kaffeepulver. Unsere Gardinen stellen sich doch immer so doof an und holen sich die Gelbsucht von dem Rauch. Jedes Mal kriegt Mami die Krise, obwohl das Ding bei den Indianern Friedenspfeife hei├čt. Morgen bekommt Papi die Pfeife aber zur├╝ck. Passieren kann da nix mit, weil ich sie vorher gr├╝ndlich mit Fett eingeschmiert habe.
Danach f├╝hrte ich Fridolin in den Park. Der Hund hat da seinen Stammbaum, und da stehen auch die Blumen, die ich Mami schenken will. Unterwegs klingelte ich alle Freunde aus dem Bett. Extra laut, damit die faule Bande wach wird. Die haben n├Ąmlich bei sich zu Hause auch eine Mutter wohnen, die heute mal ungest├Ârt ausschlafen soll.
Sp├Ąter traf ich den Herrn Pastor. Er war auf dem Weg zur Kirche und wollte die Glocken l├Ąuten. Und das um halb sieben mitten in der Nacht! Das musste ich unbedingt verhindert, weil der L├Ąrm Mamis Schlaf gest├Ârt h├Ątte. Zum Gl├╝ck fiel mir noch rechtzeitig der Bauernhof ein, wo ich immer die Milch hole. Nun ist der Pfarrer dorthin unterwegs, um der B├Ąuerin die Letzte ├ľlung zu geben. Na ja, davon wird die gute Frau ja wohl nicht krank werden.
Jetzt muss ich aber den f├╝nften Gang einschalten und meine Trommel suchen. Mami freut sich bestimmt unheimlich ├╝ber das sch├Âne Morgenkonzert, mit dem sie gleich geweckt wird.
Ich bin zwar erst sieben Jahre alt, aber ein lieber Junge. Finden Sie nicht auch?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ein

absolut lieber junge! hoffentlich l├Ą├čt der papa dich ausreden, wenn du ihm deine gr├╝nde erkl├Ąrst . . . hab mich wieder k├Âstlich am├╝siert. danke. lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Willi Corsten
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 87
Kommentare: 1122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willi Corsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo oldicke

Es freut mich sehr, dass dir die kleine Geschichte gefallen hat. Danke!
Viele Gr├╝├če
Willi

Bearbeiten/Löschen    


Rainer Hei├č
Hobbydichter
Registriert: Apr 2001

Werke: 21
Kommentare: 78
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
gute Idee!

Hi Willy,

die Idee mit den Muttertagsvorbereitungen gef├Ąllt mir richtig gut; da lie├če sich garantiert noch die eine oder andere Episode schreiben (z.B. morgens bei Mutter am Bett: "Aber Mama, Fr├Âsche sind unsere Freunde!"). Nur dass sich der Siebenj├Ąhrige am Schluss noch als solcher vorstellt, w├╝rde ich pers├Ânlich weglassen; das ist nach dem Handlungsverlauf doch eh schon klar.
Gr├╝├če, Rainer
__________________
die Lage ist hoffnungslos aber nicht ernst

Bearbeiten/Löschen    


Willi Corsten
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 87
Kommentare: 1122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willi Corsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Gr├╝├č Dich, Rainer

danke f├╝r das Kompliment und f├╝r die Anregung. Eine l├Ąngere Fassung steht im Buch, der k├╝rzere Text ist f├╝r die Zeitungen bestimmt, weil dort ja der Platz begrenzt ist.
Die Schlusspassage ist entbehrlich, wie Du richtig schreibst, er bindet jedoch den Zuh├Ârer in die Handlung ein. (ist ja wichtig bei Lesungen)
Liebe Gr├╝├če
Willi

Bearbeiten/Löschen    


leonie
Guest
Registriert: Not Yet

hallo Willi

Habe herzlich gelacht, und werde mich h├╝ten diesen Text meinem Sohn zu zeigen, sonst kommt er auch noch auf so eine Idee. Erinnert mich an den Michel von L├Ânneberger, der es ja eigentlich auch immer gut meinte, jedenfalls aus seiner Sicht.
Es gr├╝├čt leonie

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!