Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92263
Momentan online:
530 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
NEIDISCH
Eingestellt am 10. 07. 2002 14:03


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Wounded2001
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jun 2002

Werke: 25
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wounded2001 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

NEIDISCH

Der Himmel ist grau
und auf den Strassen pulsiert
totes Leben
Regen fällt, Nadelstichen gleich, auf die Haut
Der Himmel weint brennendheisse Tränen
Kein Vogel-Laut, denn tote Vögel singen nicht

In den Nachrichten
ein kleines Mädchen, schwarze Haut
und aufgebläther Bauch
wie ein giftiges Geschw√ľr
dem Platzen nahe
und mit erbarmungsloser Hand
wischt ihr der Hunger das letzte Lächeln fort

In der Schule ein nagelneuer Abfalleimer
Pausenbrote, Wurstsalat und Bienenstich
Der Hausmeister wälzt sich mit einem Schild
f√ľr ihn daher
"Wegen √úberf√ľllung geschlossen"

Ein weiterer Krieg, irgendwo ganz nah bei uns
Der Tag, so wunderschön
Verwesende Leichen in der Mittagsglut
...und die Fliegen werden wieder satt

Tote auf der Autobahn
verbrannt und zerquetscht
Geisterfahrer in das Jenseits
mit Leichent√ľchern aus Blech und Stahl
Während zu Hause eine Tochter, ein Sohn
auf die Eltern wartet
und die Großmutter nicht weiss
was sie sagen soll

Hautkrebssteigerung auch in Europa
...fällt wahrscheinlich unter Artenschutz
und in S√ľdamerika stirbt der Regenwald
ausgerottet von Selbstmördern
Ein Kleinkind stirbt an Asthma
Bayer, Schering, Höchst...
die Chemie, die macht das schon!

...und ich werde neidisch und verzweifle daran
wie gut es dem Rest der Welt doch geht.
Denn DU hast MIR das Herz gebrochen!




------------------------------
Anmerkung:
Ich weiss das das Gedicht HIER nicht so ganz in die Rubrik passt. Aber ich schrieb es seinerzeit als ich innerlich triefend vor Ironie und Sarkasmus aus Selbstschutz
wieder die Zeit mit mir allein verbringen musste.
Liebe Gr√ľsse------------------



Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ex-mact

???

Registriert: May 2001

Werke: 2
Kommentare: 1063
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Moin,

obwohl ich - wie gewiss viele andere auch - Dein Gef√ľhlsdilemma in einer „Herzbruchsituation“ nachvollziehen kann, finde ich das Gedonnere mit menschlichem Leid, nur zum Zweck des emotionalen Overkills, furchtbar, gr√§sslich und absto√üend.

Bearbeiten/Löschen    


Wounded2001
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jun 2002

Werke: 25
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wounded2001 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

entschuldige, du hast dann aber hier gar nichts verstanden. schaue nicht nur mit dem einen auge, ausser es könnte sein, du wärest auf dem andren blind.
abstossend finde ich das, was ich t√§glich in den nachrichten und dergleichen mitbekomme, und mich dieses in tiefe traurigkeit und mitleid st√ľrzt. ob du es glaubst oder nicht, auch einen krieg hab ich in meinen jungen jahren miterlebt, weil ich aus einem osteurop√§ischen land stamme, wo dieses gar nicht lange her ist. erz√§hle mir also bitte nicht was gr√§sslich, abstossend etca ist. ich habe es gesehen!
ich klage an was menschen andren menschen antun. auch ich bin nur mensch, und letzten endes auch mir selber irgendwie der n√§chste. und manche geschehen, die einem zustossen respektive zugef√ľgt werden, erscheinen in dem akuten augenblick das schlimmste auf der welt zu sein f√ľr einen.
doch irgendwie geht es f√ľr einen irgendwann auch wieder weiter. doch das entsetzen und der schmerz in der welt kennt keine pause. und letztendlich, klage ich DAS an!

ergo nochmal (nicht böse gemeint!) : entschuldige, du hast dann aber hier gar nichts verstanden. schaue nicht nur mit dem einen auge, ausser es könnte sein, du wärest auf dem andren blind.

ich danke dir dennoch sehr f√ľr deine kritik, und werde nochmals √ľber meinen text nachdenken. (obwohl ich bis dato so eine r√ľckmeldung noch von niemanden bekam)
so, das musste mal gesagt werden, ich konnte es nicht so "stehen" lassen.
liebe gr√ľsse

Bearbeiten/Löschen    


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1979
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"und letzten endes auch mir selber irgendwie der n√§chste. und manche geschehen, die einem zustossen, zugef√ľgt werden, erscheinen in einem gewissen augenblick das schlimmste auf der welt zu sein f√ľr einen.
doch irgendwie geht es f√ľr einen selber immer weiter irgendwann. doch das entsetzen und der schmerz in der welt kennt keine pause."

Eigentlich hatte ich deinen Text so interpretiert, dass bezogen auf das allgemeine Leid das Eigene eigentlich nichtig ist...
Deine Antwort scheint aber etwas anderes auszusagen, oder habe ich deine Antwort falsch gedeutet?

Bearbeiten/Löschen    


Wounded2001
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jun 2002

Werke: 25
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wounded2001 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


hallo michael!
leute, macht es euch doch nicht so schwer :-)! ja michael, und nein michael. zudem hab ich den text grade bischen umgeschrieben, weil ich die wirre grammatik am ende selber nicht mehr verstand *g*. hab mich etwas aufgeregt, nun gut.
wenn jemand der text nicht gef√§llt is das kein problem, wirklich nicht. es ist immerhin "mein text", den ich in einer zeit grossen schmerzes geschrieben habe, und der eigentlich nich daf√ľr gedacht war, dritten zug√§nglich zu machen.
kurzfassung:
ich klage das alles an was ich hier niederschrieb. (wer mich pers√∂nlich kennt weiss sehr wohl wie sehr ich mich √ľber diese dinge aufrege und schlimm finde). und ich wollte auch mit den textpassagen, die den "weltschmerz" (nennen wir es mal so) widerspiegeln (und nun kommen wir zu DEINER RICHTIGEN aussage michael), das das allgemeine leid schlimmer wiegt, als das pers√∂nliche. Doch kam noch nie jeder in eine Situation (negative), wo ihm etwas zusto√ü, das so schlimm f√ľhr ihn war, das ihm der rest der welt (sorry) scheissegal war? und dies passiert sehr oft, das ist standard eigentlich.
1. ich klage alles schlimme an was auf der welt passiert
2. ich klage den egoismus an, dem die menschen immer mehr verfallen
3. ich klage aber auch die frau an, die mir seinerzeit das herz brach

so, und nun mag ich nicht mehr. ich danke aber jedem der hier was dazu beisteuert, egal ob negativ oder positiv!
Jeder Tag ein Sonnentag f√ľr Dich!
-----------------------------------
Beurteilungen sind wie Konzertkritiken. Jeder sieht es anders. Manche schreiben Kritiken, ohne im Konzert gewesen zu sein und bei mancher Kritik weiß man nicht, in welchem Konzert er war.
Hermann Lahm

Bearbeiten/Löschen    


ex-mact

???

Registriert: May 2001

Werke: 2
Kommentare: 1063
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Moin,

es mag sein, da√ü Du nicht mehr magst - aber Du stellst den Text unter „Humor, Satire, Ironie“ (mit dem Hinweis, da√ü er hier nicht wirklich passt).

> der eigentlich nich daf√ľr gedacht war, dritten zug√§nglich zu
> machen.

Da stellt sich mir die Frage, warum Du ihn dann doch veröffentlichst? Doch wohl deshalb, weil Du Reaktionen haben möchtest?

> ich klage das alles an was ich hier niederschrieb

...was an der ironischen Aussage dann aber zweifeln lässt, auch an der satirischen und erst recht an der humorvollen. Auch dann, wenn der Text in diesem Forum nicht so richtig passt :-)

> Doch kam noch nie jeder in eine Situation (negative), wo
> ihm etwas zusto√ü, das so schlimm f√ľhr ihn war, das ihm der
> rest der welt (sorry) scheissegal war?

Gewiss. Ich schrieb ja auch - lies mit beiden Augen, nicht nur mit einem etwaig blinden - da√ü ich das GEF√úHL durchaus nachvollziehen kann, die TECHNIK, mit ganz konkreten Misst√§nden dieser Welt (eben nicht mit abstraktem Weltschmerz) um sich zu werfen die Aussage des Textes aber sehr fragw√ľrdig macht.

Zur Akzeptanz von Textkritik geh√∂rt auch, da√ü Du anerkennst, da√ü Leser Deines Textes die Aussage „in der Welt passieren viele schreckliche Dinge, f√ľr die es vielleicht stellenweise eine Abhilfe gibt, aber mir geht es im Augenblick so schlecht, da√ü ich auf alle anderen neidisch bin“ so verstehen, da√ü der „Erz√§hler“ selbsts√ľchtig und ignorant ist.

Es mag sein, daß Du es nicht so gemeint hast, aber es kommt so bei mir an. Die Version, daß Du den Erzähler anklagst, der nicht versteht, daß es der Welt viel schlechter als ihm geht, kommt aus Deinem Text nicht raus. Daran solltest Du in meinen Augen durchaus noch feilen.

Eine M√∂glichkeit w√§re vielleicht, statt „... und ich verzweifele ...“ zu schreiben: „ ... nur ich allein verzweifele ...“ - es ist noch nicht deutlich genug, aber IMHO besser als die momentane Fassung.

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!