Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
306 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
NICHT MEHR DA...
Eingestellt am 14. 05. 2004 14:25


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
seebaer
???
Registriert: Sep 2003

Werke: 23
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um seebaer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In meinen Briefen steht
immer wieder
wie sehr ich dich liebe

Ich schreibe
dass ich dich immer lieben werde
und das ich dich sehr vermisse

aber dass ich in Gesellschaft bin
wenn du nicht bei mir bist
denn ich sitze neben mir

Jetzt sehe ich mich an
und lache
und strecke die Hand nach mir aus

Ich berühre mich
und freue mich
dass ich neben mir sitze

Ich bin glücklich
dass ich nicht allein bin
wenn ich dir schreibe

Jetzt will ich mit mir reden
und erschrecke
ich bin nicht mehr da

Ich bin
zu dir gegangen
Jetzt kann ich dir nicht mehr schreiben
__________________
seebärEs gibt zwei Unendlichkeiten, die eine ist die unendliche Dummheit der Menschen, die andere, die Unendlichkeit des Universums. Bei der Unendlichkeit des Universums bin ich mir nicht sicher. Albert Einstein

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Rolf,

die Idee ist wunderschön. Ich glaube zu wissen, was du sagen möchtest und hoffe, dass ich dir folgenden Vorschlag machen darf. Mir hakt es an manchen Stellen zu sehr. Es sind Wiederholungen, die dem Text ein wenig die Spannung nehmen. So Ausdrücke wie: denn ich sitze neben mir, sind vorbelastet und drücken etwas anderes aus, als du sagen möchtest.
Was meinst du? :


In meinen Briefen schreibe ich dir
wie sehr ich dich liebe

dass ich dich immer lieben werde
und wie sehr ich dich vermisse

doch ich bin nicht allein
wenn du nicht bei mir bist
denn neben mir da sitzt ein Mann
und er sieht aus wie ich

Jetzt sehe ich mich an
und er lacht
streckt die Hand nach mir aus
Ich berühre mich freue mich
dass er bei mir ist

Ich will mit mir reden
doch dann erschrecke ich
denn ich bin fort
zu dir gegangen


Und das Blatt vor mir bleibt leer...

Noch nicht 100% aber so in etwa...


LG

Sandra

Bearbeiten/Löschen    


seebaer
???
Registriert: Sep 2003

Werke: 23
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um seebaer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Sandy,

danke für deinen Kommentar. Werd ihn in meinem Gedicht unterbringen. Habe allerdings vor, es nicht zu sehr zu verfremden.



Lieb Gruß aus dem sonnigen Freiburg
__________________
seebärEs gibt zwei Unendlichkeiten, die eine ist die unendliche Dummheit der Menschen, die andere, die Unendlichkeit des Universums. Bei der Unendlichkeit des Universums bin ich mir nicht sicher. Albert Einstein

Bearbeiten/Löschen    


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Das sollst du auch nicht, lieber Rolf. Es ist und bleibt dein Werk

LG
Sandra

Bearbeiten/Löschen    


heike von glockenklang
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 207
Kommentare: 2337
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um heike von glockenklang eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo rolf, ich hatte das gefühl es ist ein leichtes deine Aussage im gedicht nachzuempfinden und zu verstehen. ja, deine sprache ist ein wenig eckig, aber wirkt sehr ehrlich und geradlinig. das gibt deinem gedicht zusätzlichen charm.
heike
__________________
Wenn das Leben dir einen Kinnhaken gibt, kühle dein Kinn und lass dich auf deinem Weg nicht beirren.
H Keuper-g /13.07.06

Bearbeiten/Löschen    


Sheerie
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo seebaer,

bis eben war ich der Ansicht, dass es nicht so berauschend ist, wenn man neben sich steht, habe an solche Situationen keine so gute Erinnerung ...
dein Gedicht lässt einen um die Ecke denken und bringt einem zu der Einsicht, dass man gut mit sich allein sein kann, ohne unbedingt neben sich zu stehen ...
ich hoffe, das klingt jetzt nicht all zu wirr

die sanfte Melancholie, von welcher dein Gedicht getragen wird ist meines Erachtens nach faszinierend ...

es gefällt mir und grüß ihn, wenn er wieder neben dir sitzt, vielleicht ist er auch manchmal so allein, wie der andere ...

herzlich Sheerie

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!