Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5553
Themen:   95286
Momentan online:
82 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Nach Hause gehen
Eingestellt am 05. 10. 2016 12:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Mia Lila
Autorenanwärter
Registriert: Mar 2016

Werke: 15
Kommentare: 11
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mia Lila eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nach Hause gehen

„Sie ist nicht mehr da?“, fragte Lila mit weit aufgerissenen Augen, „Was bedeutet das, sie ist nicht mehr da? Wo ist sie hingegangen?“
„Manchmal gehen Menschen an Orte, von denen wir nichts wissen“, sagte Forsch und senkte den Kopf so tief, dass seine Knie beinahe sein stoppeliges Kinn berührten. Er wusste, Lila würde das nicht verstehen, er selbst konnte es ja auch nicht. Draußen schlugen Äste gegen das winzige runde Fenster und die kleine Hütte war fast vollständig ausgefüllt von Forsch, der auf einem kleinen Schemel in der Mitte des Raumes saß.
Lilas Füße baumelten in der Luft.
„Meinst du, sie kommt zurück?“
Forsch atmete tief ein und hielt die Luft an.
„Nein“, stieß er schließlich aus.
„Können wir sie suchen?“
Er schüttelte den Kopf.
Lila sprang nun vom Tisch, auf dem sie gesessen hatte und wirbelte den Staub auf.
Sie kam ihm so nah, dass ihre Nasenspitzen sich fast berührten.
„Ich weiß, wohin sie gegangen ist.“, flüsterte sie.
Dann nahm sie Forschs Hand und versuchte, ihn zur blauen Holztür zu ziehen.
Mühsam stand er auf und folgte ihr. Er wollte ihr sagen, dass sie sie nicht finden würde, aber er brachte es nicht übers Herz und so folgte er ihr in den Garten hinter der Hütte.

„Sie ist da oben.“, sagte Lila und zeigte mit dem Finger in den beinahe schwarzen Himmel.
„Sie wollte da schon immer hin.“

Alles an Forsch war rau. Seine Hände, vom vielen Arbeiten in den Wäldern, seine Stimme und sein Blick. Aber in diesem Moment fühlte er sein Herz brechen. Er war sich sicher, dass er es ganz genau spürte. Vor Schmerz kniff er die Augen zusammen und ballte die Hände, so wütend war er.
Lila stand neben ihm und starrte weiterhin nach Oben. Sie bemühte sich nicht,sie versuchte nicht, stark zu sein, sie weinte nicht und sie war nicht böse.
„Wir dürfen ihr nicht böse sein,“ hauchte Lila, ohne ihn anzusehen, „sie wollte uns nicht verlassen, sie war nur unseretwegen hier.“
Es hatte ihr mehr weh getan, hier zu sein, als es ihm und Lila schmerzte, dass sie weg war, begriff Forsch.
Oft sah er, wie sie gelitten hatte und nur geblieben war, um ihren Schmerz nicht weiterzugeben.
Niemand hatte etwas tun können, sie wollte keine Hilfe.
„Sie ist nicht mehr da.“, sprach Forsch fast lautlos.
„Sie ist nicht mehr da.“, antwortete Lila.
Aber beide wussten, dass sie schon lange nicht mehr da gewesen war.
Doch heute war ihr Körper dem Verlangen ihrer Seele schließlich gefolgt. Sie war dorthin gegangen, wo sie schon lange gelebt hatte.
Tränen glitten seine Wange hinab, rollten über seine knollige Nase und verfingen sich in seinem Bart. Wie ein Fels, an dem Wasser hinablief.
„Komm, wir gehen nach Hause.“, sagte Forsch und nahm Lila bei der Hand.


Version vom 05. 10. 2016 12:15
Version vom 05. 10. 2016 21:58
Version vom 14. 10. 2016 15:49

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Wipfel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2008

Werke: 58
Kommentare: 728
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wipfel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Mia, mir gefällt der Text, auch wenn er noch nicht fertig ist. Gelungen ist dir, die Balance zu halten zwischen imaginärer und realer Information. Mehr brauche ich als Leser nicht. Mach mir meine eigenen Bilder von Tochter und Vater oder Hase und Igel. Kleine handwerkliche Sachen sind da noch - die findest du. Bei solch einem stillen Text kommt es auf jede Wendung an, auf jedes Wort. Da lohnt es sich, noch mal die Sätze auszuklopfen...

Grüße von wipfel

Bearbeiten/Löschen    


Mia Lila
Autorenanwärter
Registriert: Mar 2016

Werke: 15
Kommentare: 11
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mia Lila eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Wipfel,
danke für dein Feedback, das hilft mir sehr, denn ich habe den Text hochgeladen, obwohl er ja ganz offensichtlich unfertig ist. Jetzt muss ich daran arbeiten und dabei kann ich Hilfe gut gebrauchen, weil ich noch nie eine Geschichte geschrieben habe. Danke also!

Mia

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung