Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92251
Momentan online:
291 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Nach dem Streit
Eingestellt am 29. 08. 2002 16:14


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Sternenstaub
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 24
Kommentare: 50
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sternenstaub eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nach dem Streit


Als die letzten Strahlen der Sonne das Städtchen in ein magisches Licht getaucht hatten
und der Himmel so bleiern erschien,
wusste ich dass weitaus mehr in der Luft lag
als jene ersten Zeichen der hereinbrechenden Nacht....


Um 00:37 Uhr Ortszeit, ergoss sich dann Regen wie ein Meer √ľber die Stadt.
Das k√ľhle Nasse str√∂mte von den Welld√§chern unserer Scheunen herab und bildete
auf den unebenen Pflastersteinwegen geäderte Bäche.

Es regnete weitere zwei Stunden.

Obgleich ich in jener Nacht Morpheus Armen entfliehen wollte,
ärgerte mich die Unruhe die das Wetter mit sich brachte und die Unmöglichkeit
durch fortwährende Stille in den Schlummer zu sinken.

Ablenkung-

Zunächst vom Regen, dann von Jonas.
Mi√ügestimmt strampelte ich mich von meiner Pl√ľschwolldecke los, schl√ľpfte in zwei Monsterpantoffel
und schlich treppab in die K√ľche.
Ich wankte die Stiegen hinab durch die Dunkelheit, hatte irgendwann aufgegeben noch weiter nach Lichtschaltern zu suchen und kramte nun in einer muffigen Schublade nach den Teelichtern.


Das Teelicht flackerte jetzt in einer kleinen,
terracottafarbenen Keramikschale lustig vor sich hin.

Mein Blick richtete sich auf das Fenster vis-√°-vis.

Hatte es aufgehört zu regnen?

Gleissend brach das Halbmondlicht durch den klirrenden Tau auf Efeu-umwickeltes Mauerwerk und verbreitete eine vertrauensw√ľrdige, friedliche Atmosph√§re,
gerado so als wollte es meine Melancholie begr√ľndet haben.

Geräusche...

Mein Herz schien oben anzuschlagen und zaghaft streckte ich eine Hand nach der Schale mit dem Teelicht aus,
schlich dann durch den Korridor vorbei an dem wuchtigen Dielenschrank, dem Geräusch entgegen.

Angst wechselte in Panik um und unf√§hig mich zu bewegen, wartete ich ab was passieren w√ľrde.

Stille.

Ein Irrtum?

Ich stand noch einige Minuten wie angewurzelt im Flur herum, eh ich mich dazu durchrang
umzukehren und in der K√ľche weiter in meinen Depressionen zu baden.

Aggressives T√ľrklingeln brachte mich einer Ohnmacht nahe.

Als ich die T√ľr ge√∂ffnet hatte, sah ich Jonas vor mir stehen.
Er trug einen marinefarbenen Mantel und sein Haar war etwas glatter als sonst.

Ich ließ ihn ein.

In seinen dunklen Augen flimmerte das kleine Feuer des Kerze,
seine Wangen mussten gl√ľhen so ger√∂tet waren sie
und sein Blick schien allgemein sehr ausdruckslos.

Er hielt etwas in seiner rechten Hand.

Mit einem Teelicht bewaffnet tastete ich mich zum Bad, suchte ihm ein paar gro√üe Handt√ľcher heraus und zwang ihn einen Morgenmantel an- und seine nassen Sachen auszuziehen.


Das lodernde Kerzenlicht schien nunmehr bedrohlich und die eingekehrte Stille, begr√ľndet dadurch dass sich der Regen nun endlich gelegt hatte, beruhigte mich nicht mehr wirklich.

"Jonas...."

Glitzern breitete sich in seinen Augen aus, doch bevor ich etwas sagen konnte,
ließ er seinen Kopf schwer auf meine Schulter fallen, nahm meine Hände und gleichzeitig...
fiel ein kleiner Teddy auf die K√ľchenfliesen.

"Jonas... was ist das?"

Ich nahm den Teddyb√§ren vom Boden auf und entdeckte ein kleines eingen√§htes Schildchen auf seinem R√ľcken, mit der Aufschrift:

"Ich will nicht mehr allein sein..."

Die Kerze verlischte und tauchte Jonas und mich in jenes zauberhaftes, fahles Mondlicht.

Wir waren eins mit der Nacht.

"Wollen wir nicht schlafen gehen?", h√∂rte ich Jonas zerknirscht sagen, doch ich dr√ľckte nur den kleinen B√§ren an mich, ganz ganz fest...
und ich wäre noch bis zum Sonnenaufgang so verweilt, hätte Jonas mich nicht die Treppe hoch zu unserem Bett getragen.

__________________
ich wäre zu gerne....
Staub der Sterne...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!