Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
348 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Nach mir die Sintflut
Eingestellt am 26. 05. 2003 11:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
GerdaHaeusler
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 32
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GerdaHaeusler eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Nach mir die Sintflut!

Diesen Satz bete ich mir in schöner RegelmĂ€ĂŸigkeit jeden
Abend vor,es nutzt alles nichts.
Was mir den Schlaf raubt ist die Vorstellung, dass ich eines Tages diese schöne Welt verlassen muss, ohne dass eines meiner Kinder in der Lage ist eine Toilettenrolle zu wechseln
oder die KlobĂŒrste zu benutzen.
Manchmal sehe ich im Traum 4 mehr oder weniger erwachsene Menschen nach meinem Ableben durcheiander wuseln und aufgeregt flĂŒstern:" Ich dachte, das hĂ€tte sie Dir erklĂ€rt." Nun ist die Klorolle ja leider nicht das einzige mechanische Problem in meinem Haushalt, dass offensichtlich nur ich beherrsche.
Neulich habe ich meine Kinder um mich versammelt,um ihnen zu erklÀren, was es mit Lichtschaltern auf sich hat:
"Nun passt mal gut auf, was Mami euch erklÀrt.Die Lichtschalter in jedem Zimmer sind nicht zur Verschönerung der Wand gedacht, sie haben eine ganz besondere Bewandnis.
Wenn man drauf drĂŒckt, geht die Lampe entweder an oder aus.Alle Lichtschalter funktionieren nach dem gleichen Prinzip.
Hat man sie irgendwann betÀtigt, um die Lampe anzuknipsen, muss man sie auch irgendwann einmal wieder betÀtigen, um sie auszuknipsen. Am besten noch am gleichen Tag."
Mein Ältester (23) schaute mich so irritiert an, dass mir im gleichen Moment klar war,er hat es nicht begriffen.
Es macht mir das allergrĂ¶ĂŸte Kopfzerbrechen, dass ich irgendwann abdanke,ohne dass der Rest der Familie weiß, was ein WĂ€schekorb ist,geschweige denn, wozu er gut ist.
Auch TĂŒren stellen ein scheinbar nicht zu lösendes Problem dar. Meine Kinder wissen zwar, wie die KĂŒhlschranktĂŒre zu bedienen ist, aber sie sind nicht in der Lage eine ZimmertĂŒre zu schließen, ohne dass das ganze Haus bis in die Grundmauern erschĂŒttert wird.
Mein Mann kann mit seinen 45 Jahren keine Uhr lesen.Er hat noch nie Fussballspieler zu Gesicht bekommen, die noch saubere Trikots hatten. Er hat noch nie die Leiche in einem Krimi gesehen.Ich kann doch nicht so einfach gehen, ohne dass meine bessere HĂ€lfte jemals in den Genuss kam,vor einem vollbeladenen und kompletten Buffet zu stehen.
Letzte Woche habe ich in einer schlaflosen Nacht einen Leitfaden fĂŒr den Notfall entworfen, der die einfachsten Handgriffe in diesem Haushalt anschaulich erklĂ€rt.
Eigentlich mĂŒsste ich nun beruhigt meinem Ende entgegensehen können.Doch weit gefehlt. Seitdem bete ich jeden Abend:
"Lieber Gott, lass sie nach meinem Tod diesen Leitfaden finden.Und sollte er aus Versehen mit ins Grab sinken,
dann bleib ich lieber hier und mach mir weiter Sorgen."

__________________
Jedes Bild ist nur so bunt,wie die Farben, an die sein Maler sich wagt

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!