Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
78 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Nachdem ich das Gedicht "Die Brücken" las (von Ingeborg Bachmann)
Eingestellt am 28. 05. 2006 09:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HFleiss
gesperrt
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Jan 2006

Werke: 99
Kommentare: 1313
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Nachdem ich das Gedicht „Die Brücken“ las
(von Ingeborg Bachmann)

Nicht kann ich berichten vom Pont Mirabeau
und von der Waterloobridge und nicht
von den Traversen der Seine.

Nicht das dunkelste Himmelsblau rührte
die Trommeln der Verlorenen. Der Fluss
dämmert im gütigen Eselsschlaf. Und nirgends
ein schüchterner Lidschlag Einsamkeit. Aufgeputzt
die Brücken und voll drängender Menschenfracht.
Der Ruhm geht ihnen ans Leben.
Und übers Gefälle des Vergänglichen
Wölben sich atemlose Träume vom Siegen.
Kein Himmel, kein Blau über der Stadt,
Nirgends ein Ort des Verweilens.

Aus Italien der Imbissmann
Zelebriert scharfen Mostrich.
Und dort ein verkleideter Russe.
Träumt auf Motten und Militaria
Von verspielter Weltbrüderschaft.
Naphtalin hängt über der Schinkelbrücke.

Verhallt die Schritte der Sterne.








Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!