Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92236
Momentan online:
397 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Nachgedanke
Eingestellt am 23. 11. 2003 19:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Zmivv
Hobbydichter
Registriert: Nov 2003

Werke: 1
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zmivv eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

„Denk nicht nach, wer du bist! Denk nach, was du bist!“
Ich schrecke hoch, bin wohl fĂŒr ein paar Sekunden eingeschlafen. Nach einem kurzen Blick aus dem Fenster war mir aber klar, dass es mehr als ein paar Sekunden gewesen sein mussten: Die Landschaft hatte sich völlig verĂ€ndert. Statt den flachen und mit Feldern ĂŒbersĂ€ten Landschaften in Mecklenburg sehe ich nun die einsame, technische Öde der Stadt. Hamburg liegt nah...
Was war es noch gleich, was mich aus dem Schlaf gerissen hat? Ich kneife die Augen zusammen, um auch noch den letzten Rest Schlaf zu vertreiben, streiche mir leicht durch die Haare und bemerke die kalte, taube Stelle an meiner Stirn. Ich musste wohl mit dem Kopf am Fenster geschlafen haben.
Ich blicke mich um. Zwei schmusende Personen, vielleicht Mann und Frau, nicht notgedrungen, sitzen am anderen Ende des Zuabteils und liebkosen sich. UngefÀhr in der Mitte des Waggons sitzt ein blondes, junges MÀdchen, vielleicht siebzehn Jahre alt. Sie schlÀft, nein, sie hat die Augen geschlossen und wippt mit dem Kopf zum Takt ihrer Musik aus dem Walkman.
Was zum Henker hat mich aus dem Schlaf gerissen?
„Ihre Fahrkarte, bitte!“ Ohne den Blick vom Fenster zu lassen, krame ich in meiner Jackentasche.
„Den haben sie vorhin doch schon gesehen.“ Ich kann ihn nicht finden. Ich krame in meinem Rucksack. Wo ist der blöde Fahrschein.
„Lassen Sie mal! Ich glaube Ihnen. Ich kann ja meinen Kollegen von vorhin anrufen. Wollen Sie nach Hamburg?“
Ich zucke mit den Schultern. Es mag vielleicht abweisend oder unhöflich sein, doch ich weiß es wirklich nicht. Um den netten Mann nicht zu beleidigen, werfe ich gleich noch ein „Ich weiß es nicht. Wird ‘ne Fahrt ins Blaue.“ nach. In Gedanken fĂŒge ich noch ein „Hoffe ich“ hinzu.
Der Àltere Mann verabschiedet sich, geht die Fahrscheine der Leute in den anderen Waggons kontrollieren.
„Denk nicht nach, wer du bist! Denk nach, was du bist!“
Wieder diese Stimme.
Sie kommt aus dem Hintergrund, hinter mir. Ich drehe mich um, obwohl ich weiß, dass hinter mir nichts mehr als eine kahle, braun- rote Holz- oder Plastikwand ist.
Sie verfolgen mich.
Ich höre sie immer wieder. Egal, wie weit ich fahre, egal, wohin ich gehe. Sie folgen mir.
Ich kann ihre Stimmen nicht mehr ertragen, kann die Hilfeschreie nicht mehr hören.
Sie rufen mir zu, ich solle ihnen helfen. Wie kann ich helfen, wenn sie mir nicht sagen, wie?
Die Tabletten helfen nicht. Die Stimmen werden nur leiser. Sie hören nicht auf, zu schreien.
Ich fange an, schneller zu atmen.
Jetzt wird mir klar, was ich machen kann.
Ich springe auf, laufe an dem MĂ€dchen, an dem PĂ€rchen vorbei, hin zur TĂŒr.
Sie lĂ€sst sich nicht öffnen. Ich reiße dran, sie öffnet sich kein StĂŒck.
Jemand ergreift von hinten meine Schulter und zieht mich zurĂŒck.
„Nein, lasst mich!“ Die Hand zerrt an mir.
„Lasst mich los!“ Ich fange an zu zittern
„Ich muss sie zum Schweigen bringen.“ Ich stĂŒrze.
Ich werde zu Boden gedrĂŒckt, man lĂ€sst mich nicht los.
Ich will frei sein.
Lasst mich los, ich will die Stimmen nicht mehr hören.
Ich will frei von den Stimmen sein.
Frei sein...

__________________
Homo Homini Lupus

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ingwer
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 27
Kommentare: 79
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ingwer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Zmivv,

den Anfang Deiner Geschicht habe ich mit Interesse gelesen.
Der Satz "Denk nicht nach, wer Du bist. Denk nach, was Du bist" ganz am Anfang baute sofort Spannung in mir und ich wartete auf mehr. Leider kamen nur Beschreibungen von Mitreisenden und einer Schaffnersituation (wozu?). Die Spannung sank und erholte sich irgendwie nicht mehr so wirklich. Das Ende, das fesselnd sein könnte, plÀtschert vor sich hin. Das letzte, was ich dachte war: Aha, es geht um Schizophrenie.
Mich stört ein wenig, dass ich den Schluss recht klischeebeladen finde und dass, nachdem ich ihn gelesen hatte, mir die Beschreibung der Personen oder der Landschaft vorher noch weniger interessant und sogar fehl am Platz vorkommt; einfach weil es nicht zum Bild der Schizophrenzie passt (gerade, wenn anscheinende, wie dargestellt, ein aktuter Schub mit Stimmenhören vorliegt, ist wohl kein Schizophrener so sehr nach außen gerichtet, dass er sich umblickt und die Menschen sieht)
Im wesentlichen fehlt mir Spannung; irgendetwas Neues.

MfG
Ingwer

Bearbeiten/Löschen    


Zmivv
Hobbydichter
Registriert: Nov 2003

Werke: 1
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zmivv eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Nachgedanke


Hallo!

Ich hatte nie vor, diese geschichte als spannend zu bezeichnen. Es war nicht meine Absicht auch nur irgend etwas unerwartetes, neues zu konstruieren.
Ich finde, dass man geschichten auch erzÀhlen kann, die einen fesseln, ohne dass gleich jemand dabei stirbt.

Nie wollte ich einen thriller erzÀhlen, also tat ich es nicht.

Zmivv
__________________
Homo Homini Lupus

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!