Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
388 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Nachruf
Eingestellt am 03. 04. 2001 10:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Ich habe in deinen „HORMONE“n gelesen.
Letzt“ENDLICH“ bin ich so am -Anfang- gewesen.
Als du das gefühlt hast, war ich schon bei dir.
Gespürt hab ich sachte dein ICH hinter mir.

Zu scheu um zu fragen bin ich wohl gewesen.
Ich konnte seit Tagen die Zeilen nur lesen.
Die Umsetzung packte und schleuderte mich.
Noch ahnte ich nichts doch ich wusste um dich.

Noch hatte ich Angst davor in mich zu gehen!
Ich glaubte dich deutlich darin schon zu sehen!
So war es ja dann ab dem ersten Moment.
Noch niemals gesehen und trotzdem nicht fremd!

Noch niemals umarmt und trotzdem so vertraut!
Wir schufen ein Wetter, das Pole auftaut!
Dein Mund war so zärtlich, die Augen so klar!
Gefühl, in dem längst schon viel Liebe drin war.

Das Zittern, das Beben hat noch mehr gezeigt.
Wir spürten das Leben, nach sehr langer Zeit.
Wir sahen die Wahrheit, ganz klar war die Sicht.
Doch hatten wir Angst, dass das Herz dabei bricht.

Wir kämpften alleine, wir kämpften uns frei.
Wir hörten die Rufe, der Liebe dabei.
Bekämpften zwar uns, doch wir schlugen uns nicht.
Denn Liebe sprach ehrlich, sie hatte Gewicht!

Verletzbar und mutig wie kraftlos und schwach.
Die Liebe war Richter, wir gaben ihr nach.
Das Urteil war wertvoll, es sperrte nicht ein.
Es hatte entschieden uns Brücke zu sein.

Die Pfeiler der Sehnsucht, der Wünsche im Raum
verhießen das Traumland im Leben zu schaun.
Aussprache war nötig, wir haben erlebt,
DER Zauber ist möglich, der Prüfung besteht.

Der Atem der Liebe hat nichts mehr verhüllt.
Er hat nur gewirkt, nur gekämpft, nur gefühlt.
Tribut wollte Amor, er hat nicht gelacht.
Aus Herzschmerzen Pfeile, so sind wir erwacht.

Bedingungslos Liebe, Vertrauen, fast blind.
Dazu die Gewissheit, weil alles so stimmt.
Als Krönung die Freude, die Flügel verleiht.
Der Himmel ist Zeuge, denn er war bereit.

Er prüfte die Brücke, ob sie letztlich bricht.
Doch sie war belastbar für jedes Gewicht.
So felsenfest stimmig, so lang und so breit.
Sie wird lange halten, sie hat es gezeigt.

__________________
copyright by Feder______________________Die Dinge sind nie so, wie sie sind.Sie sind immer das,was man aus ihnen macht.*Jean Anouilh*http://www.feder-online.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Brigitte
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2000

Werke: 98
Kommentare: 933
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Brigitte eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Feder,
finde Dein Gedicht wieder einmal sehr belebend, aber ich sagt es ja schon, dass mir Deine Art gefällt.
Auf dass Deine Brücken - egal welcher Art sie sind - immer standhalten.

Gute Wünsche
Deine Brigitte
__________________
Brigitte

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar.

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke Brigitte, es ist immer gut, wenn eine Plattform da ist - Sauerstoffzelte auf Dauer sind so hinterlich beim Laufen !

Lächelnde Mittagsgrüße,
deine Feder

PS: Merci!

Bearbeiten/Löschen    


Sansibar
Guest
Registriert: Not Yet

Nachruf?

Hallo Federchen,
was lese ich da zwischen den Zeilen??????????????Der zauberer M hat dich also eingewickelt in Osterglocken oder wie? Na, wenn es denn Flügelwachsen läßt nur zu. Bin gespannt wie sich das weiterentwickelt!Lieben Gruß
SaS

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Die Stimmen waren leise - zu leise für den Seeweg nach Sansibar ???


Hallo Sansibar,
da du aber der Botschafter deines Landes bist, findest du ja alles heraus: zu Ostern Osterglocken oder im Gras viele bunte Zaubereier ! Schöne Vorstellung - paßt gut ! Wir gehen suchen - bestimmt ! Wobei: es ist oft so - wie hier - dass man das Beste an dem Ort findet, wo man nie auf die Idee gekommen wäre, es gerade dort zu suchen ! Aber dem Glücklichen schlägt ja bekanntlich keine Stunde !

Lieben Gruß zurück,
dein Federchen

Bearbeiten/Löschen    


Sansibar
Guest
Registriert: Not Yet

ostern

Hallo Feder,
mein ungebetener Ratschlag: Finden, nicht suchen!!!!!
Lieben Gruß
SaS

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sansi,
dein Rat ist mir "wie immer" Befehl!

Lb. Gruß,
Feder

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!