Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
89 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Nachtdienst - die Wahrheit
Eingestellt am 20. 11. 2003 09:37


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Alexus
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2003

Werke: 17
Kommentare: 54
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alexus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Punkt zwanzig Uhr drei├čig,
beginne ich eifrig und flei├čig,
meinen Dienst an der Menschheit,
gewissenhaft und ohne M├╝digkeit.

Meine Kollegen weihen mich schnell ein,
was heute Nacht so alles kann sein,
und nicht zu vergessen
was sie am Tage so haben gemessen.

Namen, Zahlen, Fakten purzeln
├╝ber den Tisch,
den ich auch gleich reinige
mit einem Wisch.

Vorbereitungen f├╝r den
n├Ąchsten Morgen werden getroffen,
da kommt schon der 1. Zugang,
v├Âllig besoffen.

Kann sogleich auf dem Flur
hier parken und liegen,
ansonst w├╝rde er bestimmt
aus seinem Bette fliegen.

Keine Minute da
um kurz zu verschnaufen,
kann man sich sofort
die Haare raufen.

V├Âllig verquer
liegt einer im Bett,
der andere tanzt
auf einem Bein Balett.

Tabletten werden
feins├Ąuberlich gestellt,
und Hab und Gut
f├╝r den Tag bestellt.


Gen Morgen die Zeit
vergeht langsam und tr├Ąge,
was w├╝rde ich geben,
wenn ich in meinem Bette l├Ąge.

Die Augen
m├╝de und klein
geklingelt hat's,
das kann nicht sein.

Schieber hin und
Schieber her,
das ist
auf keinen Fall schwer.

Die Geruchsnerven
aufs ├Ąu├čerste geplagt,
und kein Patient mehr
der was klagt.

Doch aus einem Zimmer
rufts und wimmerts,
Schwester,
gibts hier keinen Dimmer.

Der Mond
scheint mir zu hell,
ich ergreife die Flucht
und zwar ganz schnell.

Sechs Uhr
es ist vollbracht,
und der Kaffe riecht,
eine wahre Pracht.

Schnell erz├Ąhlt
was war los die Nacht,
und ab nach Hause
wo ich ankomme halb acht.
__________________
Wer Schmetterlinge lachen h├Ârt, kann auch Wolken riechen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


IKT
Guest
Registriert: Not Yet

Hi Alexus,
das ist prima. Eine "normale" Nacht im Krankenhaus. W├╝rde das Gedicht gerne f├╝r die Schwestern in unsere Betriebsratszeitung bringen. Darf ich? (antwort per mail?)
Sch├Ânen Abend und ruhige N├Ąchte w├╝nscht IKT:-)

Bearbeiten/Löschen    


Alexus
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2003

Werke: 17
Kommentare: 54
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alexus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
@ITK

Hey,

*freu da├č es gef├Ąllt...

Und hier kann man wirklich noch von einer normalen Nacht sprechen... mache eigentlich viele Nachtdienste, und was einem da so alles unterkommt... sollte man oft besser nicht weitererz├Ąhlen, sonst wird man selbst noch f├╝r verr├╝ckt erkl├Ąrt *grins

so denn

LG
Alex
__________________
Wer Schmetterlinge lachen h├Ârt, kann auch Wolken riechen.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!