Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
97 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Nachtfahrt
Eingestellt am 20. 06. 2004 23:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Pali
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 8
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Pali eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nachtfahrt


We don't like you
We just wanna try you.


Ich stehe an der roten Ampel. Der Motor singt seinen schmelzenden Leerlaufbariton. Ich habe vor dem Tunnel noch mal Stoff gegeben, aber fĂŒr diese Ampel hier hat es nicht mehr gereicht. Hinter mir der Tunnel mit seinen fĂŒnf Spuren.
Ich fahre einen BMW, ein altes Sechser CoupĂ©. Ein Sechszylinder, 3.5 Liter Hubraum. Sechs Zylinder. Schwarze Lederausstattung, Sportfahrwerk, FĂŒnfganggetriebe, M-Lederlenkrad und Schiebedach. Nachtblau. Kein H-Kennzeichen. Ich zahle fĂŒr meine SĂŒnden.
Ich schaue auf die Uhr. Gleich mĂŒsste das Signal auf GrĂŒn umspringen. Und tatsĂ€chlich: im RĂŒckspiegel sehe ich, wie sich eine Flut von Autos in den Tunnel ergießt, ĂŒber alle fĂŒnf Spuren. Durch ihre eingeschalteten Scheinwerfer rollt dort eine Welle von Licht an, der Klang ihrer wetzenden Motoren dringt zu mir. Einige Fahrer lassen ihrem Geschwindigkeitsrausch freie Bahn, und dann bricht die Welle wie an einer Brandung. Meine Ampel zeigt nun ebenfalls GrĂŒn. Ich lege den Gang ein und fahre los. Raus hier, weg aus dieser Stadt. Die Autobahn ist mein erstes Ziel. Ich habe den Großteil der Schikanenstrecke aus der City bereits hinter mir. Der Sechser bellt auf, als ich kurzfristig das Gas durchtrete. Ich brauche das; dieses Auto kann nicht zu lange an der Leine gehalten werden. Durch die schlanken Nieren, seine runden Doppelscheinwerfer und der spitz zulaufenden Haube sieht es aus wie ein Hai, ein großer, blauer Hai, und wenn ich ihn nicht gut behandle, dann zerfetzt er mich.

Dieses Auto hat kein ESP und keine Airbags, kein Sperrdifferenzial, keine elektromechanische Parkbremse, und kein Xenonlicht. Ich verabscheue Xenonlicht. Dieses blaue Plastikfunkeln nimmt der nÀchtlichen Reise jede NÀhe, jede IntimitÀt.
Stattdessen hat der Wagen ein Kassettendeck, und wĂ€hrend ich ihn ĂŒber die Standspur auf die Autobahn lenke, lege ich ein Band ein.
Jeder Fahrlehrer sagt dir, du solltest beim Autofahren keine Musik hören. Lenkt ab, hieß es. Doch eigentlich, und zu dieser Ansicht kam ich schon frĂŒh, hilft es. Es gibt dir einen Takt vor, an dem du dich orientieren kannst. Stop and Go, Vorfahrt gewĂ€hren, Spurwechsel, Bremsen, Abbiegen, Blinken, Parken, Stop and Go, Vorfahrt. Alles zerlĂ€uft zu einem konfusen Brei, du wirst gehetzt, rastlos. Ohne Orientierung und Takt bist du aufgeschmissen.
Das einzige Mal, als ich keine Musik hörte, baute ich einen Unfall. Ich hatte meine Kassette verloren, und fuhr ohne Rhythmus. Prompt verlor ich die Orientierung. Dann war ich gehetzt, und dann krachte es. Als ich wieder zu mir kam, schwor ich mir, nie wieder ohne Musik zu fahren. Es brauchte dennoch lange, bis ich wieder fahren konnte.

Autobahn bei Nacht. Die Autobahn ist am Tag ein Gewusel und Gewimmer, ein Orchestergraben von ĂŒberdrehten Motoren gepeitschter KleinwĂ€gen und hupenden MĂ€nnern mit Midlifecrisis in ihren SUVs und wie achtzylindrige SchwĂ€nze auf der Straße liegenden SportwĂ€gen.
Autobahn bei Nacht hingegen, das folgt einem Rhythmus. Der Himmel ist dunkel, und um dich herum nur Lichtpunkte. Du kannst dich voll auf dich und deinen Wagen konzentrieren.
Mit der richtigen Musik ist es eine zenÀhnliche Erfahrung.
Ich schalte frĂŒh, drehe die GĂ€nge nicht ganz ruhig. Noch passt der Takt nicht. Der nachtblaue Hai schwimmt mit. Er weiß, dass ich ihn jederzeit auf die Jagd schicken kann, und es auch werde, wenn die Zeit reif ist.
Es hat eine Weile gebraucht, bis der Hai und ich uns verstanden. Irgendwas war da, was uns anzog, aber die ersten Monate waren ein Kampf. Wer war stĂ€rker? Wer war wilder, brutaler? In den ersten Monaten benutzte ich den Hai als meine TrophĂ€e, und er war wĂŒtend auf mich. Das hatte er nicht verdient, und darum versuchte er, mich bei jeder Gelegenheit abzuschĂŒtteln, mir die Finger abzureißen. Und ich wurde wĂŒtend auf den Hai, und schlug und bestrafte ihn erst recht. Ließ ihn schmerzhaft aufjaulen. Aber dann, eines Nachts, da fanden wir unseren Rhythmus. Plötzlich machte es Klick, und der Hai und ich ergĂ€nzten uns. Seitdem schwimmen wir zusammen in eine Richtung. Ich streiche langsam mit meinen Fingerkuppen an dem Volant, und das Auto antwortet mit einem tiefen Dröhnen.

Ich wechsle auf die linke Spur. Vor mir fĂ€hrt ein Japaner mit einem Ofenrohr als Endtopf, und ich will ihn ĂŒberholen.
Also wechsele ich auf die linke Spur, aber was macht der Japaner da? Er wechselt ebenfalls auf die linke Spur. Und bremst. Ich lenke wieder auf die mittlere der Spuren, aber wiederum macht das Auto vor mir einen Schlenker.
Der Hai riecht Blut. Gierig schnaubt der Motor. Soll ich oder soll ich nicht?
Ich könnte hupen. Aber das Hupen wĂŒrde mich noch mehr aus dem Takt bringen als dieser Kerl vor mir. Das behaarte, zĂ€hnebleckende Tier vor mir will wohl mein Auto zu seiner TrophĂ€e machen. Sein riesiger Heckspoiler wird mir provokant KusshĂ€nde zu. Was fĂŒr ein widerlicher Spoiler, denke ich.
Der Hai wird unruhig. Tu etwas!, ruft er mich. Ich bin ein Raubtier. Lass mich reißen!
Dieses Auto hat zur Zeit seiner Produktion eines der Porschetopmodelle Staub schlucken lassen. Mir stehen 340 Newtonmeter Drehmoment zu VerfĂŒgung, bei 4500 Umdrehungen pro Minute.
Ich lasse also den Hai von der Leine und schalte zurĂŒck. Die Zylinder trompeten unter der majestĂ€tischen Motorhaube. 286 PS lassen die Reifen sich in die Straße krallen und schießen mich nach vorne, links an der Ratte vorbei. Ehe er die Verfolgung aufnehmen kann, bin ich schon weit, weit entfernt und kann mich wieder auf die Straße konzentrieren, die sich in dem Licht vor mir ausbreitet. Am Horizont zeichnen sich Berge ab, und da wollen wir hin. Nur der Hai, der Rhythmus und ich.

__________________
Ich lebe ĂŒber meinen VerhĂ€ltnissen, aber unter meinem Niveau.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Alexander Rahm
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2004

Werke: 5
Kommentare: 71
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alexander Rahm eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Pali!

Kompliment! Obwohl ich passionierter Autohasser bin, "musste" ich Deine Geschichte bis zum Ende durchlesen. Das spricht doch sehr fĂŒr Deine schriftstellerischen QualitĂ€ten.

Es gibt nur wenig, was zu kritisieren habe:
1.

quote:
Jeder Fahrlehrer sagt dir, du solltest beim Autofahren keine Musik hören. Lenkt ab, hieß es.
Stimmt nicht! Mein Fahrlehrer hat mir damals ausdrĂŒcklich empfohlen Musik beim Fahren zu hören. Weil es entspannt...

2. FĂŒr den Wenig-Autofahrer wĂ€re es hilfreich, wenn bestimmte Fachbegriffe erlĂ€utert wĂŒrden:
Was ist ESP? Was ist SUV? Was sind 340 Newtonmeter Drehmoment (ist das viel?)?

3. Das Bild des japanischen Raubtieres erscheint mir nicht konsequent zu Ende gefĂŒhrt: Einerseits behaart, zĂ€hnebleckend, widerlicher Heckspoiler, andererseits KusshĂ€nde zuwerfend!

4. Selbiges gilt fĂŒr den BMW: Du vergleichst ihn mit einem Hai; okay. Aber kann man einen Hai von einer Leine loslassen ?!?
quote:
Ich lasse also den Hai von der Leine und schalte zurĂŒck.

Eine sehr amĂŒsante Geschichte, die die Autofahrerleidenschaft zutrefflich wiedergibt (behaupte ich jetzt einfach mal so als Nicht-Autofahrer...).

Best regards,
Alexander
__________________
www.alexanderrahm.de

Bearbeiten/Löschen    


Pali
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 8
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Pali eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Alex,

erst mal danke fĂŒr das Kompliment. Da bin ich jetzt mal ordentlich stolz drauf, wenn ich sogar weniger autoverrĂŒckte Mitmenschen verzĂŒcken kann.

Also, mal kurz zu deinen Punkten...

1. Okay, deiner hatte ne andere Meinung. Meiner ĂŒbrigens auch (ich mache gerade MotorradfĂŒhrerschein - sein Technogestampfe höre ich selbst, wenn ich mit 50 km/h vor ihm herfahre), aber aufgrund der Charakterbeschaffenheit des unbenannten Fahrers lass ich das einfach so stehen, als Vorgeschichtenwerkzeug...

2.
a) ESP ist das Elektronische StabilitĂ€tsprogramm. Es soll verhindern, dass das Automobil in der Kurve oder bei glatter Fahrbahn ausbricht. Das erreicht es dadurch, dass es die Geschwindigkeit einzelner RĂ€der der Situation entsprechend anpasst. Hier ist es ausfĂŒhrlich beschrieben.
Das funktioniert aber nicht unbedingt immer, und seit mir mal ne neue E-Klasse in der Wedelgasse bei 90 Sachen weggebrochen ist, in diesem Moment die Servotronic versagte und das ESP genau dann wieder einsetzte, als ich das Auto gerade abfangen wollte, vertrau ich dem Programm nicht mehr so blind...
b) SUV steht fĂŒr "Sport Utility Vehicle", zu deutsch: LuxusgelĂ€ndewagen. Oder, in Palideutsch:
Frosch auf RĂ€dern.
Ich hab extra den Term SUV benutzt, da ich in diesem Satz bereits zweimal "-wÀgen" drin habe (KleinwÀgen/SportwÀgen)
c)Drehmoment, das bezeichnet die Kraft, die eine Rotationsbewegung eines starren Körpers verursacht, der an einem festen Punkt verankert wird.
Newtonmeter (Nm) ist dabei die GrĂ¶ĂŸeneinheit.
Im Falle eines Autos ist das die Kraft,die die Zylinder auf die Antriebswelle auswirkt. Und die treibt wiederum die RĂ€derachsen an (im Falle von BMW ist das standardmĂ€ĂŸig die Hinterradachse).
Wenn man das jetzt auf die Praxis anwendet, dann bedeutet das: Je mehr Drehmoment, desto besser "zieht" das Auto.
Ob das viel ist? Nun, fĂŒr ein Auto Jahrgang 88/89 schon. Heutzutage kriegt schon ein Golf V 1.9 TDI mit 140 PS 340 Nm hin, aber bei Turbodieseln ist diese Drehmomentwelle normal. Viel interessanter wird's, wenn wir uns die Statistiken des neuen Aston Martin DB9 ansehen...der kriegt bei 450 PS und V12-Motor (das sind immerhin doppelt so viele Zylinder wie beim 6er!) 570 Nm hin.
Da darf man dem Hai doch schon ein Lob aussprechen.

3. Mhh, gut. Werd ich mir noch mal ansehen. Ich hab halt was degradierendes, verpottendes gesucht, bin aber um halb Zwölf und nach dem Spiel Kroatien - England nur darauf gekommen.

4. Ja, das ist wirklich ein bisschen seltsam, hast Recht.


Also, auf jeden Fall mal Danke fĂŒr deine Resonanz. Übrigens, falls du's noch nicht selber gemacht hast, hier ein gutes Bilder vom 635/M635:
Bild 1

...alles natĂŒrlich nur zu Leserinformationszwecken.
__________________
Ich lebe ĂŒber meinen VerhĂ€ltnissen, aber unter meinem Niveau.

Bearbeiten/Löschen    


Kerstin JĂ€ckel
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 22
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kerstin JĂ€ckel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Ein Pragsattelqualentrainierter also ... ? :-))

Hallo "Pali",

auch ich habe deine Geschichte mit VergnĂŒgen gelesen. (Und deine fachgerechten ErklĂ€rungen im Kommentar nicht minder, wobei SUV auch fĂŒr mich neu war.)
Wow, ein wahrer Fan und Kenner!

Aber, was ich eigentlich gern anmerken möchte ist, dass ich die EinwÀnde von Alex nicht ganz teile.

Trotz der mir durchaus bewussten, drohend wahrscheinlichen Gefahr, ein willkommenes Beispiel fĂŒr das verdrehte Funktionieren weiblicher Logik zu liefern, werde ich es wagen, mit Punkt 4 zu beginnen:

Wenn ein schnittiger (sorry, „majestĂ€tischer“ natĂŒrlich) BMW mit der Metapher eines wilden, blauen Haies sein Bild von Geschmeidigkeit und gefĂ€hrlich lauernder Kraft erfahren kann, warum sollte dann die Leine den RealitĂ€tssinn beeintrĂ€chtigen?
„Die Leine loslassen“ ist fĂŒr mich ausgesprochen bildlich vorstellbar und mitreißend beschrieben.
Mir gefiel diese Stelle besonders gut.

Und Ă€hnlich empfand ich auch die, dem bewegten und schnelle Medium der Geschichte durchaus entsprechende, fließende Wandeln der Erscheinung (oder Wahrnehmung) des feindlichen GefĂ€hrtes. Wenn Phantasie erlaubt ist, dann bitte „aus vollen Rohren“ und so bildlich bizarr, wie es nur geht.

Wenn wir schon mit blauen Haien ĂŒber nĂ€chtliche Autobahnen jagen, deren Motoren gierig schnauben, dann sollten uns doch behaarte, zĂ€hnebleckende Tiere mit widerlichen Heckspoilern keine Sorgenfalten auf die Stirn treiben, oder?

Eine Kusshand fĂŒr eine rasend gut erzĂ€hlte, kleine Geschichte, der es hervorragend gelingt, der AlltĂ€glichkeit 286PS Magie zu entlocken, (ganz ohne ESP auch nur zu vermissen). ;-)

Viele GrĂŒĂŸe
Kerstin

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!