Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5540
Themen:   94954
Momentan online:
162 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Nachtruhe
Eingestellt am 01. 06. 2017 14:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Astoria
Hobbydichter
Registriert: Oct 2014

Werke: 13
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Astoria eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Licht im Hasenbau

Nach einem lustigen Tag in der hellen Sonne ist im Hasenbau endlich Ruhe. Sogar in der hinteren Kinderhöhle ist es scheinbar ganz still. Die Hasenmutter Lilli sitzt in ihrem Heulager und ist eingeduselt. Aber der kleine Hasenjunge Siebenhaar (weil er sieben Haare an der Schnubbernase hat) kann nicht schlafen. Es ist zu hell in der Höhle und das Licht geht einfach nicht auszuschalten. Da beschließt er sich leise zu seiner Mutti zu schleichen um ihr das zu erzählen. Mutti, Mutti ich kann nicht schlafen es ist zu hell. Die Mutti glaubt Siebehaar träumt, beruhigt ihn und bringt ihn wieder zu seinem Schaflager. Als sie in die Kinderhöhle kommt ist ihr sofort klar warum es da so hell ist. Sie weckt Weisschwänzchen, die Schwester, „Na Weisschwänzchen, hast du mir etwas zu sagen?“, fragt sie das Hasenmädchen. Die duckt sich ganz schuldbewusst in ihre Heukuhle. Guckt nur mit einem Auge aus dem Heu und sagt kein Wort. Doch Mutti rüttelt sie wach. „Weisschwänzchen, du berühmte Superostereierbuntbemalerin was habe ich dir gesagt wie du mit den Farbtöpfen mit dem großen „L“ darauf, umgehe sollt?“ Weisschwänzchen sagt kleinlaut „Nicht anfassen.“ „Und ich sehe du hast sie angefasst und dich ordentlich mit dem Inhalt bekleckert.“ Sagt nun die Mutti. Weisschwänzchen antwortet: „ Die Farbe ist aber so schön, und ich wollte doch nur … Ich habe schon alles versucht es abzuwaschen und abzukratzen. Es tut schon weh und geht nicht weg.“
Jetzt tut es der Mutti schon leid dass sie das Kind so scharf angesprochen hat. „Ja die Farbe ist echt fest, die geht nicht ab. Erst wenn du ein neues Fell bekommst verlierst du die Leuchtfarbe. Bis dahin bist du markiert und Wolf und Fuchs können dich schon von weiten sehen. Du darfst dich nicht mehr im Freien sehen lassen. Du musst im Bau oder in der Malerwerkstatt bleiben, du Leuchthase.“
Weisschwänzchen ist verzweifelt und fragt die Mutti: „Kann ich mich nicht mit Deckfarbe bemalen, mit ganz dunkler?“ „Nein mein Kind, das geht nicht denn die Deckfarbe wird hart und du kannst dich dann nicht mehr bewegen. Du musst Geduld haben bis dir ein Neues Fell gewachsen ist. Das dauert doch nur ein ganzes Jahr“ „Oder kann ich eine Jacke und eine Hose überziehen wie die Menschen?“ Fragt das Mädchen nach. „Auch das geht nicht. Wo sollen wir passende Kleidung herbekommen. Du kannst dich doch so nicht vor den anderen Hasen im Dorf sehen lassen. Du hast dir wirklich nichts Schönes einfallen lassen, du musst die Farbe nun erdulden. Das ist auch gleich eine Strafe für den Ungehorsam. Den Titel einer „Superostereierbuntbemalerin“ bist du damit auch los. Wirklich schade, du Leuchthase.“
Weisschwänzchen ist sehr traurig, aber sie weiß Mutti hat Recht. Warum bin ich auch so dumm und habe nicht die Anweisung befolgt die L-Farbtöpfe nicht anzufassen. Ich werde es erst tun wenn ich groß und eine richtige Ostereierbemalerin bin. Das hat sie sich nun fest vorgenommen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung