Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
102 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Nachtruhe
Eingestellt am 24. 03. 2003 14:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Dulcinea
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2001

Werke: 5
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Leise stieg die Sonne durch die zerfallen Mauern und suchte ein Versteck in den Ruinen. Lautlos bereitete sie sich ein Lager fĂŒr die Nacht.

Hinter einem Steinhaufen sah sie inmitten zerschlagener KrĂŒge eine Blinde, die zitternd vor einem großen Spiegel stand, den sie mit einem großen schwarzen Tuch verdecken wollte.

Die mĂŒde Sonne trat an die Blinde heran und fragte leise: „Warum tust du das?“
Die Blinde drehte sich nicht um und fuhr in ihren BemĂŒhungen fort. „Ich halte den LĂ€rm nicht mehr aus. Den LĂ€rm, den die Schneeflocken in den NĂ€chten machen, wenn sie auf die glatte OberflĂ€che des Spiegels treffen. Und wenn sie dann schmelzen, fĂŒhle ich TrĂ€nen, die meine KrĂ€fte ĂŒbersteigen.“

Der Blinden gelang es nicht, den Spiegel ganz zu bedecken. Hatte sie ihn auf einer Seite verhĂŒllt, rutschte auf der anderen Seite das Tuch wieder herunter.

Die Sonne legte sich zwischen die TonkrĂŒge. Die Nacht war ruhig. Nur einmal wurde die Sonne geweckt von dem dumpfen Ton der Blumen, die draußen außerhalb der Mauern die Köpfe aneinander schlugen.

In dieser Nacht hatte es nicht geschneit.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Klabautermann
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 4
Kommentare: 177
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Klabautermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Dulcinea,

eine schöne Geschichte, ein paar kleine Anmerkungen meinerseits:

Leise stieg die Sonne durch die zerfallen Mauern und suchte ein Versteck in den Ruinen. TonlosLautlos bereitete sie sich ein Lager fĂŒr die Nacht.

gut gefÀllt mir die Personifizierung der Sonne, die Darstellung von KlÀngen, die wir mit unseren Ohren nicht wahrnehmen (wollen/können). Warum hat es in der Nacht nicht geschneit? Einfach so, oder weil die Sonne die Flocken vorher zum Schmelzen gebracht hatte?

Man könnte sogar noch mehr "Töne" einfĂŒgen, z.B. das knirschen, das die kleinen KĂ€fer im Erdreich verursachen etc

Sehr schön...

viele GrĂŒĂŸe
Klabauterman

Bearbeiten/Löschen    


Dulcinea
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2001

Werke: 5
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Meinst du wirklich, "laut"los wĂŒrde besser passen?
Es geht ja um Töne (Da hast du ĂŒbrigens Recht: ich arbeite an einer um einige Töne erweiterten Fassung).
Sie legt sich ja schließlich zwischen die "Ton"krĂŒge.

Ich denke mal darĂŒber nach.

Danke. Dulcinea

Bearbeiten/Löschen    


Klabautermann
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 4
Kommentare: 177
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Klabautermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Dulcinea,

ja, ich denke lautlos passt besser, denn dem Wort "Tonlos" haftet ziemlich viel negatives an: bleiches Gesicht, Schockiertheit, starrer Blick, FAssungslosigkeit etc. Zumindest in unserem Sprachgebrauch. Und... lautlos hat auch was mit Tönen und Lauten zu tun.
Mach es so, wie es Dir aber am besten gefÀllt.

lieben Gruß
Klabautermann

Bearbeiten/Löschen    


Dulcinea
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2001

Werke: 5
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

"Lautlos" ist akzeptiert. (s.o.)
Danke.
Liebe grĂŒĂŸe
von Dulcinea

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!