Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
70 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Nachts, wenn du schläfst
Eingestellt am 18. 02. 2005 16:36


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Arezoo
???
Registriert: Feb 2005

Werke: 16
Kommentare: 122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Arezoo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Manchmal, wenn die Nacht sehr schwarz ist und die Minuten nur tageweise durch das Stundenglas tropfen, dann setze ich mich auf die Fensterbank und erwarte die ersten grauen Strahlen des Morgens.
Am liebsten habe ich es, wenn du gerade da bist. Dann setze ich die bloßen Füße auf das Holz, umschließe meinen Körper mit den Armen und sehe beides - die Strasse rechts vor dem Fenster und dich links auf dem Bett.
Deine Atemzüge gehen langsam und sehr regelmäßig. Inspiration - Expiration. Ein ewig gleichbleibender Rhythmus. Meist schläfst du nackt, auf dem Bauch, den Kopf halb in das Kissen vergraben.
Fast nie bist du zugedeckt, und wenn, dann nur über dem musculus gluteus maximus, den beiden Rundungen deines Pos. Ich lasse die Augen die columna vertebralis hinaufgleiten bis zum Atlas, dem letzten Wirbel, der, wenn du dich in aufrechter Haltung befindest, deinen Kopf hält. Stolz.
Vielen erscheinst du arrogant, vielleicht sogar oberflächlich. Ich habe es gehört, hinter vorgehaltener Hand.
Natürlich ist es nicht wahr. Du kannst sehr gütig sein, und ich habe selten ein schlechtes Wort über andere Menschen von dir gehört.
Niemals rollst du mit den Augen, so wie ich es tue, wenn ich ungeduldig bin. Du nimmst dir Zeit für jeden, für mich.
Rechts und links der vertebrae thoracicae werfen die scapulae feine Schatten unter dem dünnen subcutanen Fettgewebe. Gerne würde ich ihren oberen Rand mit einem Finger entlangfahren bis zum acromion, der Schulterhöhe.
Doch das ist mir nicht erlaubt.
Zum einen, weil es dich wecken würde, zum anderen, weil du nicht mir gehörst. Andere Frauen legen ihre Hände auf deinen musculus trapezius.
Keine von ihnen bleibt lange. Du bist ein anspruchsvoller Mann, jung und unabhängig.
Ich bin die einzige, die immer da ist. Über Jahre schon, aber vielleicht auch nur, weil ich nie die kleine Kuhle oberhalb des Pos am Ende der columna vertebralis berührt habe, für die ich keinen Namen weiß.
Manchmal, wenn die Nacht sehr schwarz ist und dem Morgen nicht weichen will, frage ich mich, wo du gerade bist. Ob du allein schläfst oder mit einer Frau. Kennt sie die Namen für all deine Schönheit?
Wenn du nicht da bist, bin ich allein. Es macht mir nichts aus. Ich quäle mich nicht all zu oft mit diesen Gedanken.
Ich warte auf die Tage, an denen du zu mir kommst, und vor allem auf die Nächte in denen keine Kleidung deinen Körper vor mir verbirgt.
Es war dir von Anfang an egal, ob ich dich nackt sehe. Ich sei wie eine Schwester für dich, hast du gesagt.
Einmal hast du auf deinen Bauchnabel gezeigt und gefragt, wie er heißt.
Anulus umbilicalis, habe ich gemurmelt. Du hast gelacht.
Ich hatte meinen Finger ausgestreckt und war die linea alba entlanggefahren vom sternum bis zum anulus umbilicalis.
Danach haben wir beide zu Boden gesehen.
Wir wollen es lassen, wie es ist und es Bauchnabel nennen, hast du schließlich gesagt.
Du hast mich nie wieder nach dem Namen für etwas gefragt.
In Nächten wie diesen aber, wenn du schläfst, benenne ich alles, was ich an dir sehe.

__________________
Das Leben hat zwei Geschichten, die wirkliche und die erträumte.
Schim'on Peres

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


herb
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 32
Kommentare: 261
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um herb eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
schön

Hallo Arezoo,

ein sehr schöner und geheimnisvoller Text. Die Sprache des Körpers in lateinischen Fachbezeichnungen, smile.
Der Geliebte spricht im Schlaf mit der Betrachterin. In der Entsagung schwingt die poetische Liebe.

Dir gelingt es, den Lesenden mit einem Lächeln zu entlassen, danke.

Gruss herb
__________________
hier Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Kästner

Bearbeiten/Löschen    


San Martin
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 20
Kommentare: 267
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um San Martin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine großartige Geschichte, dich mich (leider) berührt hat... ich bin wohl in einer besonders anfälligen Stimmung, anfällig für diese Art von Geschichten. Die Idee mit den lateinischen Namen finde ich fantastisch, und er ist ein sehr plastisch gezeichneter Charakter. Obwohl das lyrische Ich nicht unbedingt viel über ihn sagt, hatte ich doch ein deutliches Bild vor Augen. Auch zu ihrer Gedankenwelt habe ich Zugang gefunden, und sie scheint mir unsagbar traurig zu sein, traurig, dass zwischen ihnen nie mehr als Freundschaft sein kann. Die Aussage "wie eine Schwester" ist nett, aber gleichzeitig bis ins Tiefste verletzend. Dass das lyrische Ich für die "kleine Kuhle oberhalb des Pos" keinen Namen hat, berührt. "Danach haben wir beide zu Boden gesehen. Wir wollen es lassen, wie es ist und es Bauchnabel nennen, hast du schließlich gesagt." *schnüff* Hier hast du die Stimmung, die versteckte Traurigkeit exzellent eingefangen.


Inhaltlich (und vor allem stilistisch/rhythmisch) habe ich keinerlei Verbesserungsvorschläge; nur einige kleine Punkte will ich ansprechen:

"die Minuten nur tageweise durch das Stundenglas tropfen" - du willst doch sagen, dass die Zeit langsam vergeht, oder? Dann würde ich "die Minuten nur zögerlich" oder "die Sandkörner nur vereinzelt" oder "die Zeit nur alle Stunde" sagen (der letzte Vorschlag gefällt mir am besten).
Stundenglas tropfen, dann setze ich
Fast nie bist du zugedeckt [komma] und wenn
kannst sehr gütig sein [komma] und ich habe
unter dem dünnen subcutanen Fettgewebe - hier würde ich "Fett" streichen. Einfach nur Gewebe. Das ist zwar anatomisch weniger korrekt, klingt aber schöner.
Ich warte auf die Tage [komma] an denen du zu mir kommst [komma] und vor allem auf die Nächte [komma]

Ich mag deine Geschichte sehr und werde sie mir aufheben... und einem sehr guten Freund schicken, der Kummer hat. Wenn du magst, sage ich dir, wie er sie fand.

Martin.
__________________
"I still can remember the way that you smiled on the fifth day of May in the drizzling rain."

Bearbeiten/Löschen    


Arezoo
???
Registriert: Feb 2005

Werke: 16
Kommentare: 122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Arezoo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Herb,

was kann es schöneres geben, als dich mit einem Lächeln zu entlassen?
Das freut mich sehr, zumal ich in all das Begehren und die Wehmut des Textes meine Liebe zur menschlichen Anatomie gesteckt habe. (Eigentlich ist der Protagonist nur Nebensache... )
Herb, man liest sich!


Lieber Martin,

gut, dass ich dich in der richtigen Stimmung für den text erwischt habe! Das scheint mir ausschlaggebend zu sein...
Dein Kommentar hat mich sehr gefreut!
Mit der Kommasetzung stehe ich leider etwas auf Kriegsfuß! Ich danke dir sehr für deine Korrekturen!

Zu den Stunden, die tageweise durch das Minutenglas tropfen - hmmm... daran hänge ich, weil ich eigentlich damit ausdrücken will, dass Zeit ungemein relativ ist (laut Einstein hängt sie ja davon ab, vor welcher Seite von der Klotür man sich befindet). Es war eine Nacht in der mein lyrisches Ich hin- und hergerissen war, zwischen Minuten, die verflogen sind und Minuten, die zäh Sekunde für Sekunde zu tropfen schienen. Deshalb die Erwähnung aller drei Zeiteinteilungen. Ohne die geht es nicht.
Ohne die funktioniert der Widerspruch nicht.
Das 'subcutane Fettgewebe' ist ein feststehender medizinischer Begriff, leider keine Erfindung von mir.
Schon aufgrund meiner Leidenschaft für die menschliche Anatomie und die Medizin per se, ist es mir nicht möglich den Begriff zu verändern, anzupassen. Leider nicht, sonst würde ich deinem Vorschlag sofort nachgeben!

Natürlich darfst du die Geschichte gerne deinem Freund schicken und mich würde brennend interessieren, ob sie ihm gefallen hat!
Ist er medizinisch 'vorbelastet'? Oder passt es einfach stimmungsmäßig?

Nochmal vielen, vielen Dank für deine Anmerkungen.
Deine Antwort hat mich sehr, sehr gefreut!

Liebe Grüße an euch beide,
Arezoo

__________________
Das Leben hat zwei Geschichten, die wirkliche und die erträumte.
Schim'on Peres

Bearbeiten/Löschen    


San Martin
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 20
Kommentare: 267
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um San Martin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das mit dem "subcutanen Gewebe" hätte ich mir mal vorher überlegen sollen, denn "subcutanes Gewebe" ist ja völlig nichtssagend und könnte jedwedes Gewebe bezeichnen. Vergiss einfach diesen Vorschlag. ;) Ansonsten wüsste ich nichts, was ich noch verbessern würde. Mehr von mir später, versprochen.

Bearbeiten/Löschen    


Arezoo
???
Registriert: Feb 2005

Werke: 16
Kommentare: 122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Arezoo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nunja, Martin, im Grunde ist subcutanes Fettgewebe genauso undifferenziert, weil man es an fast jeder Stelle des Körpers finden kann... also, mach dir da nix draus!
Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt!
Halt mich auf dem Laufenden.

Liebe Grüße,
Arezoo

__________________
Das Leben hat zwei Geschichten, die wirkliche und die erträumte.
Schim'on Peres

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!