Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
622 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Nachtschatten
Eingestellt am 10. 04. 2009 11:43


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Schattenfängerin
???
Registriert: Sep 2003

Werke: 18
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schattenf√§ngerin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Nachthimmel war wolkenverhangen. Nach diesem hei√üen Tag genoss ich die K√ľhle der Nacht. Durchatmen, die Ger√§usche und die Ger√ľche der n√§chtlichen Stadt mit allen Sinnen in mich aufnehmen war mein Verlangen. Konzentriert beobachtete ich die Gegend. Nur noch einzelne Fahrzeuge waren unterwegs. Ein Mann auf einem Fahrrad kreuzte meinen Weg, er sang nicht sch√∂n aber laut und sein Fahrrad schwankte. Vermutlich hatte er einen netten Abend hinter sich. An der n√§chsten Stra√üenecke bog er ab und ich konnte ihn nicht mehr sehen. Ein Auto fuhr mit hoher Geschwindigkeit in die gleiche Richtung, die Scheinwerfer blendeten mich und ich zog es vor in der Dunkelheit zu verschwinden. In einer einsamen Gasse angekommen h√∂rte ich dich pl√∂tzlich. Das √§ngstliche huschen deiner Schritte zog mich magisch an. Wo wolltest du hin? Was hattest du vor? Ich folgte dir, lautlos nat√ľrlich. Obwohl ich dich noch nicht sehen konnte nahm ich deine Gegenwart fast k√∂rperlich wahr. Dein Duft war herb und s√ľ√ü zugleich, die Gasse wurde davon durchstr√∂mt. Ich wu√üte genau dass ich dir sehr nahe war. Stumm verharrte ich und lauschte auf deine Schritte, gleich w√ľrden wir uns begegnen. Meine Spannung und Vorfreude wurde unertr√§glich..gleich..! Ich w√ľrde dich festhalten und ein bisschen mit dir spielen. Deine Panik genie√üen, wenn du bemerkst dass du mir nicht entkommen kannst. Zum guten Schlu√ü w√ľrde ich dich t√∂ten.
Verzeihung, ich kann nicht anders, denn du bist eine Maus und ich bin nun mal eine Katze.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ridding
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2009

Werke: 16
Kommentare: 58
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ridding eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Schattenfängerin,
eine sch√∂ne Idee, solltest du nur f√ľr meinen Geschmack konsequenter durchhalten und darauf achten, was eine Katze tats√§chlich auf einer n√§chtlichen Stra√üe interessiert und was nicht und welche Perspektive sie dabei einnimmt. Ich denke, es ist ihr z.B. eher egal, ob der betrunkene Radfahrer nett gefeiert hat oder nicht.
Das Kunstst√ľck dabei ist nat√ľrlich, nicht vorzeitig die Pointe zu verraten. Vielleicht kannst du dir hier ein paar Anregungen holen:

Hier klicken

An einigen Stellen könntest du vielleicht etwas straffen, z.B.

quote:
Durchatmen, die Ger√§usche und die Ger√ľche der n√§chtlichen Stadt mit allen Sinnen in mich aufnehmen war mein Verlangen.

Gruß, ridding


Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!