Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
377 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Nachwehen
Eingestellt am 18. 05. 2003 14:33


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Inge Anna
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nachwehen

Lambertus liegt in Stammtischwehen,
der Fahrdienst fällt heut' flach.
Sein Bett scheint sich im Kreis zu drehen;
mit Ilse gab es Krach,
weil er den Bogen überspannt,
erst gegen vier nach Hause fand.

Ein Aspirin käm' jetzt gelegen,
doch ist das Röhrchen leer,
und Ilse zetert ihm entgegen;
verdammt! Er hat es schwer;
und fröstelnd torkelt er ins Bad:
Der Alkohol zwackt ohne Gnad'.

Er muss sich jetzt zusammenreißen,
so sehr der Kopf auch dröhnt.
Wie konnte er nur so entgleisen?
Die Säuferseele stöhnt;
er würgt - man hört's im ganzen Haus -
Hartnäckiges mit Müh' heraus.

Beim nächsten Stammtisch - in vier Wochen -
sitzt er nicht in der Rund',
das hat er Ilse fest versprochen,
mit ausgelaugtem Mund;
doch Ilse seufzt - sie weiß genau:
Ihr Lambi ist bald wieder blau.
__________________
Die über Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ohrenschützer
???
Registriert: Oct 2002

Werke: 83
Kommentare: 690
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Inge Anna,

Also handwerklich gesehen, ist an deinem Gedicht nichts auszusetzen, dafür gebührt dir Lob und Anerkennung. Die Struktur derart streng durchzuhalten und trotzdem den Sinn zu transportieren UND nicht hölzern zu klingen, das ist wahrlich eine hohe Kunst.

Ich verstehe allerdings die zweite Zeile inhaltlich nicht - was ist der Fahrdienst? Dass er nicht mehr mit dem Auto nach Hause fahren kann?

Beim Lesen hatte ich den Eindruck, es müsste noch eine Strophe nachfolgen; für meinen Geschmack ist es am Schluss ein wenig abgerissen, als ob eine Pointe fehlte (denn dass er bald wieder blau sein würde, ist nicht gerade überraschend). Im Sinne von "Humor/Satire/Ironie".

Schönen Gruß,
__________________
Der Ohrenschützer

Bearbeiten/Löschen    


LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Inge Anna,

ich finde, Dein Gedicht kommt recht munter und witzig daher und enthält ein gutes Stück Lebenswahrheit, der Du entsprechend gelassen gegenüberstehst. Bedarf es noch einer besonderen Pointe? Schön, wenn es sie gibt, aber meistens hält das Leben sie nicht parat, und es gelingt nicht immer, eine gute zu erfinden.

Es wünscht einen guten Start in die Woche
LuMen

Bearbeiten/Löschen    


Jamie Avery
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 32
Kommentare: 185
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jamie Avery eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Inge Anna,
gefällt mir gut
JA

Bearbeiten/Löschen    


Inge Anna
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Nachwehen

Hallo zusammen,
zunächst mal schönen Dank für Eure geschätzten Kommentare. Zu Zeile 2, lieber Ohrenschützer, darf ich ausführen, dass der entgleiste Lambertus dem Dienst als Verkaufsfahrer fernbleiben musste. Wie hätte ich mich evtl. verständlicher ausdrücken können? Eine Pointe zu finden, ist bei allen guten Geistern, oft nicht einfach. Nun, ich werde mir in Zukunft sehr genau überlegen müssen, in welche Rubrik ich meine Beiträge einordnen könnte. Werde drüber nachdenken - versprochen!!!
Schicke Euch ganz liebe Grüße
Inge Anna
__________________
Die über Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!