Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92268
Momentan online:
283 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Nächste Station: Ober St.Veigt
Eingestellt am 15. 03. 2005 10:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Blackmail
gesperrt
Schriftsteller-Lehrling

Registriert: May 2004

Werke: 45
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Nächste Station: Ober St.Veigt

Die Türen schlossen sich mit einem lauten Signal. Ich habe gewusst, dass die Fahrt bald losgehen würde, und so setzte ich mich stillschweigend hin.
Ein Gefühl von Misstrauen überkam mich, als ich all diese fremden Gesichter sah, manche schön und wohlgeformt, manch andere skurril und abstrakt. Ich wollte nicht einer von ihnen sein, nur ein Mensch von vielen. Die nette Dame, die mir freundlich zugrinste, stand auf, um auszusteigen, und ein anderer stieg ein und übernahm ihren Platz. Am liebsten wäre ich in diesem Augenblick aufgestanden und hätte mit lauter Stimme kundgegeben:

„Du Narr, siehst du nicht, wessen Platz du da einnimmst? Sie war einzigartig, ein unvergleichbarer Mensch und du besitzt die Unverschämtheit, dich einfach auf ihren Platz zu setzen.“

Doch ich biss mir solange in die Zunge, bis ich den süßen Geschmack von Blut vernahm. Es war immer so, wenn dieses Gefühl ausbrechen wollte. So folgte ich dem Schauspiel weiter.

So viele Stimmen und so viel zu erzählen. Eine Stimme heller und lauter als die andere, doch wo ist nur meine eigene Stimme? Warum habe ich nichts mehr zu sagen?
Leise und still schleicht sich wieder dieses unangenehme Gefühl von Leere bis zu mir durch. Ist es das Dschungelgesetz, dass der Jäger sich nur das schwächste Tier aussucht? So suchst du mich wieder auf, du Einsamkeit. Mit einem gezielten Biss reißt du mir Stück für Stück die Haut von der Brust um mein verweichlichtes Herz zu finden und genüsslich rein zu beißen.

Ich wollte so gerne protestieren, denn es ist so ungerecht. Ich habe auch viel zu erzählen. So viele witzige kleine Geschichten, nur niemand da, dem ich es erzählen könnte.

Ich habe mich noch niemals so einsam in einer Menschenmasse gefühlt, wie in diesem Augenblick. Aus meiner Angst wurde immer mehr Wut, Zorn und Hass! Ach, ich will kein Mensch mehr sein! Zumindestes keiner von diesen Menschen.
Ich will vom aussterben bedroht sein und sehen wie alle darauf warten, dass ich mich endlich fortpflanze, doch ich würde es genießen, ihnen Hoffnung zu machen, um es ihnen anschließend wieder zu nehmen. Ich will, dass die Menschen mit Ehrfurcht an mir vorbeigehen. Doch wird das niemals der Fall sein, ich muss wieder nach Hause und wieder kochen, um zu essen, um scheißen zu gehen, und all das Geschirr abzuspülen.
Niemand, der auf mich wartet. Vielleicht sollte ich mir so einen kleinen arschkriechenden Köter kaufen. So ein ganz kleiner, der auf mich angewiesen ist, und ohne mein zutun nicht leben könnte.
Keinen Zweck erfülle ich im gemeinschaftlichen Sinne, verabscheue die Menschen und Liebe die Natur.
Nein, ich liebe meine Menschen, hasse nur mich selbst, da ich Mensch bin, und so abhängig bin von anderen Menschen, um mich selbst zu bestätigen. Die größten Erwartungen stelle ich jedoch an mich... egal…

Sieh dir dieses Kind da an, glaubst sie macht sich Gedanken darüber, was sie werden will, nein, sie macht das Beste aus dem Jetzt und Hier. Das ist aber kein Maßstab, nachdem ich mich richten sollte.
Wann kommt das nächste Level, die nächste Stufe oder zumindest die Station…

„Ober St. Veigt, bitte alle aussteigen!“

__________________
Wer kämpft, kann verlieren, doch wer nicht kämpft,hat bereits verloren.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Blackmail

Deine Geschichte hättest du auch in der Mitte abbrechen lassen können.

Du Narr, siehst du nicht, wessen Platz du da einnimmst? Sie war einzigartig, ein unvergleichbarer Mensch und du besitzt die Unverschämtheit, dich einfach auf ihren Platz zu setzen.“

Doch ich biss mir solange in die Zunge, bis ich den süßen Geschmack von Blut vernahm. Es war immer so, wenn dieses Gefühl
ausbrechen wollte. So folgte ich dem Schauspiel weiter.


Dieses touretthafte Verhalten hat mir sehr gut gefallen. Leider geht die Sprache im 2. Teil der Geschichte verloren.

LG. Hans
__________________
Was sind das für Zeiten, wo ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!