Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
599 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Nächtlicher Verlust
Eingestellt am 06. 09. 2002 00:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Insel mit Palme
Festzeitungsschreiber
Registriert: Sep 2002

Werke: 3
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Nächtlicher Verlust

Es begann in der Nacht, in der meine Mutter verstarb. Ich kann mich nicht mehr genau an den Wochentag erinnern, glaube jedoch, dass es eine laue Samstagsommernacht gewesen ist. Wind durchfuhr die Baumkronen der Eschen Ecke Ullmer- Liebichstraße, als erstes Indiz eines drohenden Gewitters. Ich kniete vor dem Anrufbeantworter auf dem Boden meiner spärlich beleuchten Wohnung. Grüner, alter, zu oft schon durchnäßter, streng riechender Teppichboden. Wahrscheinlich angeschimmelt. Wer weiß das schon? Gewöhnlich begegnete mir der alte Anrufbeantworter jede Nacht auf meinen sehnsüchtigen Blick hin, nach meiner allnächtlichen Heimkehr, mit einer Null auf seinem Anruferdisplay. Dieses Nacht war eine rot aufglimmende Eins darauf zu erkennen.
Eine Eins. Bestimmt der erste Anruf seit einer Woche oder länger. Ich drückte die Replaytaste und wartete gespannt. Auf dem Anrufbeantworter war ein Rauschen zu hören, das sich mit dem Rauschen des Windes, der draußen durch die Baumkronen fuhr, in einer herrlichen Harmonie paarte. Ich hätte diesem Spiel sehr lange gedankenverloren lauschen können, wurde dann jedoch durch die Stimme meines Vaters in die Realität katapultiert. Mein Vater?? Ich hatte seine Stimme bestimmt schon ein halbes Jahr nicht mehr wahrgenommen und ich vermisste sie genau so stark wie Herpes. Mein Vater klang schwer, bedrückt, ja fast ein wenig tot. Dieser Bruchteil Tod stand seiner Stimme sehr gut, machte sie irgendwie.....? Ja wie soll ich es beschreiben? Sympathischer? Ja. Dieses Wort ist angebracht. Sie machte die Stimme des großen und erfolgprotzenden Hektikers unaufdringlich sympathisch. Ich hätte mich fast mit dieser Stimme anfreunden können, tat es aber nicht.
Mein Vater sprach: „Michael? .... Michael bist du da? Hier ist dein Vater. .... Michael nimm bitte ab – es ist wichtig? ..... Michael? ..... Ich habe ein schlechte Nachricht für dich. Eine sehr Schlechte! Michael? Deine Mutter ist vor drei Stunden im Krankenhaus aufgrund der schweren Folgen ihres Schlaganfalls letzter Woche gestorben. Hörst du?“
Klick. Er hatte aufgelegt. Ich kniete auf dem grünen Boden vor dem Anrufbeantworter und überlegte, warum ich nicht traurig war. Ich überlegte die ganze Nacht hindurch. Immerhin war meine Frau Mutter „nach schwerem Kampf“, wie man es später der Todesanzeige des Tagblattes entnehmen konnte, verstorben. Und dennoch nicht einmal ein Anflug von Traurigkeit meinerseits.
Wo war meine Trauer über diesen Verlust? Meine Mutter war verstorben – und ich? Mir war so langweilig wie eh und je.
Mein Finger glitt sanft über das kalte Plastikgehäuse des Anrufbeantworters von der Replay- auf die Resettase. Ein Klick später und Vater war weg – für immer. Wieder durchfuhr ein Windstoß die Baumkronen außerhalb meiner Wohnung.
Seit dieser Nacht empfinde ich keine Trauer mehr. Vielleicht hatte ich zuviel von ihr, als hätte ich zuviel Kaugummikugeln für 10 Cent genossen und würde den Geschmack jetzt verabscheuen, als hätte ich meinen wohlwollenden Gefallen an ihr verloren und wäre ihr überdrüssig geworden.
Meine Traurigkeit sprudelte in dieser Nacht aus meinen Hautporen. Perlte über meinen Körper. Vereinigte sich in keine Güsse, die im stillen Zickzack über mein Gesicht, meinen Rücken, meine Arme und Beine flossen, um dann von meinem Körper zu tropfen und im keimgeschwängerten grünen Teppichboden zu versickern.
Was übrig blieb war ein Gefühl der Taubheit. Sonst nichts.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zefira
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 14
Kommentare: 1113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zefira eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Insel,

Du bist neu hier, habe ich gesehen - also herzlich willkommen .
Die Geschichte ist fesselnd und atmosphärisch wunderbar dicht mit dem Helden, der wie in einer Gruft sitzt. Hat mir gefallen!

Der Anfang "es begann in der Nacht..." ist ein bißchen irreführend, denn die Geschichte endet doch eigentlich damit, daß in dieser Nacht etwas endete. Ist das Absicht?

"Gewöhnlich begegnete mir der alte Anrufbeantworter jede Nacht auf meinen sehnsüchtigen Blick hin, nach meiner allnächtlichen Heimkehr..." So kurz hintereinander "jede Nacht" und "allnächtlich" stört ein bißchen; "das "allnächtlich" kannst Du streichen, es ist ohnehin klar, daß es sich um einen wiederkehrenden Vorgang handelt.

"Mein Vater klang schwer, bedrückt, ja fast ein wenig tot. Dieser Bruchteil Tod stand seiner Stimme sehr gut..." Wanderpokal in Gold für diesen Satz

"Deine Mutter ist vor drei Stunden im Krankenhaus aufgrund der schweren Folgen ihres Schlaganfalls letzter Woche gestorben." So spricht kein normaler Mensch. Ist das Absicht, dieses fürchterliche Zeitungsdeutsch? Ich nehme mal an, das ist die Art dieses Vaters - wenn nicht, solltest Du es ändern.

Tippfehler - vermute ich -: "Vereinigte sich in keinen Güssen" soll "kleine Güsse" heißen, oder?

Feiner Text!
Grüße von
Zefira



Bearbeiten/Löschen    


Insel mit Palme
Festzeitungsschreiber
Registriert: Sep 2002

Werke: 3
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Antwort!

Danke für die viele konstruktiven Anregungen und den lektorieren Tadel - Tippfehler wird beseitigt.
Der einleitende Satz der Geschichte "Es begann in der Nacht..." bezieht sich darauf, dass die Figur von diesem Zeitpunkt an keine Trauer mehr verspürt. Ich war aber auch nie wirklich mit dem Anfang zufrieden und werde ihn wohl ändern.

Danke!

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Insel,

den Titel finde ich nicht so passend, aber wird wohl für Dich seine Berechtigung haben.
Finde sie gut geschrieben die Geschichte und denke auch vom Thema/Inhalt her, absolut realistisch. Nachvollziehbar.

Viel Spass noch weiterhin
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


Peterchen
Festzeitungsschreiber
Registriert: Sep 2002

Werke: 4
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Peterchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Insel, alles in allem eine schön geschriebene Geschichte, finde ich, muß mich allerdings dem Kommentar von Zefira anschließen, was den Spruch auf dem Anrufbeantworter betrifft. Wirkt ein wenig unrealistisch, etwas künstlich. Vielleicht hätte man hier auch die Gelegenheit nutzen können, den Vater intensiver darzustellen, ihm Charakter zu geben. So wirkt es etwas oberflächlich. Soll jedoch nicht Deine Geschichte schmälern! Viel Spaß noch, Peterchen.

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

für mich ist das auf dem Anrufbeantworter nicht so störend. Immerhin könnte es sein, das der Vater eh so ein unnahmbarer, wortkarger Mensch ist, der sowieso seine Gefühle nie mitteilen konnte und/oder wollte.(?)
Naja, man kennt die Vorgeschichte nun nicht, die zu der Distanz der Familie führte.

Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!