Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
266 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Nächtlicher Wettlauf.
Eingestellt am 24. 04. 2005 19:52


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
San Martin
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 20
Kommentare: 267
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um San Martin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nächtlicher Wettlauf

Diese Nacht, als ich mit einem Freund und seiner Anvertrauten von daher kam, wo wir den Abend verbracht hatten, hielt ich an einer stillen Kreuzung der engen Straßen der Innenstadt, um uns zu einer Entscheidung zu zwingen. Ein Baum beschattete unsere Gesichter vor dem Licht der Laternen, wir standen uns gegenüber und schwiegen, bis beide sich drehten und nach links davon gingen, hinein in eine der lang gestreckten, schmalen Alleen, die dicht von schlafenden Häusern umstanden sind.

Als sie sich umblickte, rannte ich spielerisch hinterher, sie zögerte, doch er lief voran, so schnell er konnte, ich folgte, meine Schritte den seinen anpassend, meine Füße im gleichen Rhythmus setzend, ein Schatten, der einem Schatten folgt. Seine Haare wehten, doch wehten meine auch, seine Arme schwangen schnell wie Pendel, doch schwangen meine genauso schnell, über Kopfsteinpflaster jagten wir dahin, um Ecken, durch Steinbögen, Treppen hinab, Stege entlang, an alten Mauern vorbei, die Gedanken fest auf den anderen gerichtet, um ihn zu bezwingen.

Beinahe strauchelte er über eine Vertiefung im Gehsteig, ich tat es ihm gleich, fing mich, setzte die Jagd fort. Er wechselte die Straßenseite, fegte zwischen eng stehenden Bäumen hindurch, sprang über eine Steinkante, weder konnte er mich abhängen, noch vermochte ich ihn einzuholen. Von den Fassaden hallten unsere Schritte wider, unser Atem klang wie ein Atem, hilflos und unnachgiebig, keiner würde aufgeben. Als er um eine scharfe Ecke bog, fiel ihm der Schlüssel aus der Tasche, mir widerfuhr das gleiche. Niemand hielt ein.

Schon waren wir in Sichtweite seiner Wohnung, ein letztes Mal erhöhte ich die Geschwindigkeit, ohne ihm näher zu kommen. An der Tür, als der Wettlauf vorbei war, trafen wir uns und gingen hinein, wir zündeten eine Kerze an, setzten uns auf das Sofa, unterhielten uns bewusst gleichgültig, bis sie endlich nachkam. Wortlos gab sie uns die Schlüssel. Wir fragten, wo sie noch gewesen sei, sicher kann es nicht derart lang gedauert haben, die wenigen Meter zu gehen, sie gab an, sich einen interessanten Hinterhof angesehen zu haben.

So ist es. Wir rennen um die Wette wie Ratten im Labyrinth, während sie in Hinterhöfen sucht, was sie nicht versteht. Aber auch wir verstehen nicht.
__________________
"I still can remember the way that you smiled on the fifth day of May in the drizzling rain."

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Roni
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 0
Kommentare: 210
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Roni eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

yep!

jeder versteht auf seine weise. oder versteht eben nicht.
anders geht es nicht.

aber das bekommt man als autor nur hin, wenn man stil- und formsicher aufs wesentliche reduziert und ein einziges bild eine ganze geschichte erzaehlen laesst.

gelungen!

lg
roni

Bearbeiten/Löschen    


San Martin
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 20
Kommentare: 267
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um San Martin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Freut mich, dass es dir gefallen hat. Nachts wiegen alle Worte mehr.
__________________
"I still can remember the way that you smiled on the fifth day of May in the drizzling rain."

Bearbeiten/Löschen    


Montgelas
???
Registriert: May 2004

Werke: 1
Kommentare: 875
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
chamisso hat noch nicht gehandelt...

schlehmil grüßt von ferne,

hier handelt es sich nicht um kauf die tür beendet einen lauf doch sie hat keine lust zum handeln sie liebt im dunkeln es zu wandeln und mag nicht mit den schatten streiten obwohl sie gern ist bei den beiden.
zu guterletzt spricht ein gericht ein urteil auf dem kanapee. der samowar spendet nun tee - zwei tassen - dünnes porzellan geniessen die geschichte dann und verstehen nicht. im zimmer brennt ja licht.





guten morgen !

herzlich

montgelas



p.s ich bitte die moderation um vergebung !! ;)

Bearbeiten/Löschen    


San Martin
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 20
Kommentare: 267
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um San Martin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ähm... ja. Guten Morgen, Lutz. :)
__________________
"I still can remember the way that you smiled on the fifth day of May in the drizzling rain."

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!