Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
133 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Näher als zuvor
Eingestellt am 28. 01. 2005 12:53


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kilya
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2005

Werke: 21
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kilya eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Also schrie sie
Laufe um des Welten sein
Und sie rief

Verloren und gefunden
Sie suchte unter jedem Stein
Einfach nur gefunden lassen zu sein

Halte nicht inne
Lass es geschehen
Ausgedacht und doch verfehlt

Laufen nicht rennen
Doch sie weinte weiter ins Essen
Viel zu tief der Gedanke

Sie ist nur die Summe ihrer Emotionen
Ein vorrübergehendes Phänomen
Allein und doch so frei

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stern
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 21
Kommentare: 207
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stern eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Kilya,

es geht mir wie schonmal, irgendwie gefällt mir irgendwas, was ich aber nur mit Mühe näher bestimmen kann. Mit Mühe, wenn überhaupt.
Entziehst du dich der herkömmlichen Grammatik vorsätzlich oder sind das Versehen?

"Laufe um des Welten sein"

Laufe um der Welten Sein -?
Laufe um das Weltensein -?
Laufe um das Sein der Welten -?
...

"Einfach nur gefunden lassen zu sein"

Einfach nur gefunden sein lassen -?
Einfach nur gefunden sein -?
... oder anders?

Etwas macht, dass ich dem Ganzen gerne näher käme, aber ich schaff's nicht.

Liebe Grüße,

Stern *

Bearbeiten/Löschen    


Kilya
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2005

Werke: 21
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kilya eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Stern,

natürlich setze ich bewusst jegliche Satzstellung in Frage, um den Worten mehr Ausdruck zu verleihen.

Ich benutze morphogenetische Denkansätze und
suche ständig nach Wortsynergien.

Selten benötige ich mehr als 30 Sekunden um einen Text zu schreiben.
Diesen zu enträtseln bedarf auch für mich eine größere Anstrengung.


>Traumzeit

Viele Grüsse

Mr. Kilya

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!