Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
309 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Nein, ich mag mein Spielzeug nicht essen
Eingestellt am 31. 07. 2010 10:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2246
Kommentare: 11062
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nein, ich mag mein Spielzeug nicht essen.
Auch nicht gebacken im Flammenmeer, das ich durchschwimme.
Nein, nicht gebacken noch gebraten.
Gern wĂĽrde ich die Tore durchschreiten,
mit jedem Bein eins,
aber mein Spielzeug essen
mag ich nicht,
und da kannst du mich in die Ecke stellen
und das Haus anzĂĽnden
und den Morgenstern sprengen vor Zorn.
Ich bin nicht bockig,
wälze mich nicht auf dem Fußboden,
stehe stumm in der Ecke,
aber mein Spielzeug esse ich nicht.
Nicht heute.

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Version vom 31. 07. 2010 10:11

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Bernd,

leider erschlieĂźt sich mir das Experimentelle an deinem Gedicht ĂĽberhaupt nicht. Ich sehe es eher als klassiches Ungereimtes ...

Nur weil jemand sein Spielzeug nicht essen mag, startet er damit keine neue Versuchsreihe. - Im Gegenteil: Er verhält sich stinknormal.

Sicherlich wirst du mich diesbezüglich aufklären?

Heidrun

P.S.: "Gebacken" nur mit "ck" (Tippfehler).

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2246
Kommentare: 11062
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Heidrun, das ist nicht so einfach. Es ist ein Experiment.

Ich bin das Spielzeug, das das lyrische Ich essen möchte - und doch nicht kann. Noch nicht. Wer also möchte wen essen? ... und scheut zurück?

Die Bilder aber sehen einfach aus, doch sind sie einfach nur absurd.

Gern wĂĽrde ich die Tore durchschreiten,
mit jedem Bein eins,
wie sähe ich dann aus?

Wie ein Bild hinter dem Doppelspalt, mit verschränkten Quanten. Quanten werden auch die Latschen an den Füßen genannt.

Das Experiment liegt im extrem selbstreferentiellen, sich selbst spiegelnden und reflektierenden.

Und von weitem betrachtet, sieht es stinknormal aus.

Man muss die Augen zukneifen, um zu sehen, wer das Spielzeug ist.

Und hiermit beiĂźt sich die Schlange in den Schwanz.

Bis sie sich verschluckt.

Wie das Zeichen der liegenden Acht.

Oder die Wellen hinter der Ă–ffnung.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


JackoF
???
Registriert: Jun 2010

Werke: 35
Kommentare: 313
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JackoF eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bernd,

oh Ja – lass mich diesen, auf sich rückwirkenden Text, beschnuppern,
klar so, wie es mir in den Sinn kam :-))
FĂĽr mich eine surreale(reale),
und permanente Ebenen-Schichtung, bei der sich LI und LD ihre Funktionen gegenseitig tauschen/ neue Sichtweisen dieses Geschehen bedeuten.

Wer kennt ihn nicht, den Suppenkasper mit :
„Nein, meine Suppe mag ich nicht !“

Und fast scheint es so, als sei hierzu - zum Suppenkasper-Thema, und Deine metaphorische Verschiebung nach Spielzeug - schon alles gesagt.
Aber nur fast !,
und letztlich ist hier auch alles ganz anders :-)) / mögl.......

Die Suppe ist generell zum funktionalen Objekt der Erwachsenen-Sicht(u. Machthaber) geworden,
und hier : Hier ist es das Spielzeug, dem Anschein nach, in gleicher Bedeutung funktional eingesetzt – und doch.....

Bei Dir wird der Suppenkasper zunächst in die Ebene des eigenwilligen „Spielzeug-Nicht-Essers“ persifliert.

Dann bedeuten sich jedoch die Gedanken dieses LI in einer Zweiten-Ebene als die Groteske, die letztlich genauso auch im Suppenkasper zu sehen ist.
Eben genau die eigene Sicht,
die des „Nichtessers“ im Kontrast zu seiner Umgebung, der es einzig nur um ihre Macht-Prioritäten/Ziele geht !

Die „Suppe“, oder hier das „Spielzeug“, das initiierte Objekt einer Umgebung, ist nun mal nicht das, was dieser „Nichtesser“ für sein Wohl will.

quote:
Nein, ich mag mein Spielzeug nicht essen.
Auch nicht gebacken im Flammenmeer, das ich durchschwimme.
Nein, nicht gebacken noch gebraten.
Und nun
gibst Du dem Spielzeug-Nichtesser eine eröffnende, eigene Wende.

Dieses Li verbleibt nicht im Suppenkaspergeschrei, sondern stellt sich nun „nicht bockig“ und „stumm in die Ecke“ !
quote:
...stehe stumm in der Ecke
Dieses Li stellt/legt sich ab in die Ecke, gleich einem Spielzeug, dass seine Bedeutung scheinbar verloren hat.
Doch :
An dieser Stelle beginnt nun(mMn) dieses Li zu reflektieren, was es selbst fĂĽr eine Funktion zu sich selbst, wie auch im Kontrast seiner Umgebung haben kann/hat.

Dieses Li sieht nun einerseits sein agierendes „NEIN“ in seiner Begründung
(u.a. hierzu auch Weiteres unten),
wie auch die Situation in den manipulierenden Knebeln seiner Umgebung - mit :
quote:
Auch nicht gebacken im Flammenmeer, das ich durchschwimme.
Wie aber nun auch in einer personalen Verschiebung derart,
dass das Spielzeug ebenso dieses LI selbst sein kann - eben aus der Sicht seiner Umgebung !
Oder aus der Sicht, sich selbst zum eigenen Spielball/Spielzeug seiner selbst gemacht zu haben.

Und in dieser Mehrbödigkeit wird nun der unausgesprochenen Suppenkasper selbst zum offen Spielzeug - zum Objekt seiner Umgebung, oder/und seiner selbst.
Zum Spielball
derjenigen, desjenigen, seiner selbst,
der sein Spiel spielen will(meint zu müssen) – und hierfür braucht ein Spieler nun mal die Spielfiguren, dieses Zeugs, mit dem man zielgerichtet spielen kann.
quote:
Gern wĂĽrde ich die Tore durchschreiten,
mit jedem Bein eins,
aber mein Spielzeug essen
mag ich nicht,
Mit diesem nun „in der Ecke stehen“, ist hier,
mMn, ein äußerst interessanter Bewusstseins-Schnitt gebaut !
Das Li erkennt nicht nur die direkte und zwischen den Zeilen seiende Funktion eines „Spielzeugs“,
sondern auch die Ambivalenz „Spielzeug“ - eben auch ein Spielzeug der anderen zu sein, wie auch gleichermaßen,
sich selbst als Spielzeug durch sich selbst zu funktionalisieren.

Und hier an dieser Stelle gewinnt nun die Groteske eine tiefere Realität - und kehrt zum Ausgangspunkt, eben dem Spielzeug, wieder zurück,
und wird in seiner anfänglich unausgesprochenen Haupt-Bedeutung tatsächlich greifbar !

Spiele ich tatsächlich mit dem sinngemäßen Spielzeug, oder habe ich es(andere) sinnentfremdet zum funktionalen Spielball gemacht,
oder,
bin ich sogar selbst zum Spielball/Spielzeug geworden,
habe ich es tatsächlich zugelassen.

Ebenso dieses Mehrdeutige „ich“ als Li.
Welche Personalisierung es hier im gesamten Text immer gerade einnimmt, ist hier variabel offen(mM) - doch immer in Beziehung zum Haupt-Li (ich, ICH, ES, usw...) stehend.

Und diese Reflektionen fĂĽhren zu einem neuen Erkennen - wie, und wann auch immer umgesetzt, ist natĂĽrlich offen zu halten.
Hierzu :
quote:
aber mein Spielzeug esse ich nicht.
Nicht heute.


Bernd,
mal so meine Gedanken zu Deinem sehr verschlĂĽsselten, und tief eingreifeneden Text.
Ein Text/Inhalt, der sich permanent mischt mit Surrealem - wie Du es sagst mit „Absurdem“,
und dem Realen – und reale Konsequenzen einfordert !

FĂĽr mich ein top Text,unterlegend genau gespracht - und klar, sehr gerne hier mitgemacht,
und
wieder ein TschĂĽss, Jacko

--

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!