Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
602 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Neophobie
Eingestellt am 08. 05. 2007 03:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Milko
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2006

Werke: 284
Kommentare: 1109
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Milko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

zeit tickt nicht

TICK TACK
TI K TA K

TICKT
ZEIT
nicht

TICK TACK
TI K TAK

zeit
WIRDS



s.ex ante !
__________________
gedachtDenn die Einen sind im DunkelnUnd die Andern sind im LichtUnd man siehet dieIm LichteDie im Dunkeln sieht man nichtBerthold Brecht

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Papyrus
Guest
Registriert: Not Yet

kommt zeit
kommt fahrt

Bearbeiten/Löschen    


Gerd Geiser
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 243
Kommentare: 1553
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gerd Geiser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Milko,

ich komme
zu deinem Gedicht.

Angst vor dem Neuen ist der Titel.

Vorab: Die Groß- und Kleinschreibung erschließt sich mir nicht wirklich, eher noch die Variation Tick tack/tik tak. Das hat ein bischen was von Kunsthandwerk, ist wie eine Brosche im Ausschnitt, die, wäre sie nicht da, auch nicht fehlen würde.
Die Wahrnehmung der Zeit über das Ticken (der Uhr) macht Angst. In der ersten Zeile versuchst du dem Leser die Angst vor dem Ticken (und vor dem Neuen) zu nehmen, denn: Zeit tickt (ja gar-)nicht. Der Leser hat die Möglichkeit, dem nachzuspüren (tick tack tik tak).
Was macht denn nun die Zeit statt dessen?
Die Antwort ist: Es wird Zeit (Ebenenwechsel)
Es ermächtigt sich meiner ein konfuses Unbehagen.
Doch Gott sei Dank finde ich am Ende das Erste-Hilfe-Köfferchen: Nimm den Sextanten (als Maßstab), erweitere deine Perspektive und schau ins All! Oder wofür steht s., ex und ante?

Formal finde ich das Werk nicht überzeugend, inhaltlich ist es mir zu anstrengend und kopflastig. Auch trifft es nicht mein Humorempfinden. Es gibt zu wenig her, an dem ich mich festhalten könnte.

Aber wer bin ich schon?

LG
GG







__________________
Es ist schon alles gesagt. Nur noch nicht von allen.
Karl Valentin

Bearbeiten/Löschen    


Milko
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2006

Werke: 284
Kommentare: 1109
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Milko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo gg

du hast es inhaltlich getroffen
auch sehr schön formuliert

du hast auch den Kontext gesehen,
(wobei kopflastig !erinnert an die BW,
doch auch das zutreffend kopflastig , wenig humoreinflussmöglichkeiten)
aber leider konnte ich nicht die richtigen worte zum verständnis des kontext finden

wobei das erwartete
eintaf

ist aber leider dann so
und
trauer ist auch in meinem leben

ex ante.........wirklich schön wie du es in worte hüllst
auch da richtig ,but...
.....für mich hieß es banal
" Im Voraus"

wußte man ja darum..
zur zeit.

09.mai.2007 heute , jetzt 01:18mez
dreht sich "im Wort" alles um vergangene rahmenbedingungen der dichtung , poesie
für mich heute ,"schrift & wort"09.mai.2007 01.21mez
jetzt
lieben gruss milko
__________________
gedachtDenn die Einen sind im DunkelnUnd die Andern sind im LichtUnd man siehet dieIm LichteDie im Dunkeln sieht man nichtBerthold Brecht

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!