Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
60 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Neue Antiraucher-Campagne
Eingestellt am 31. 10. 2004 09:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Aurelio
Autorenanwärter
Registriert: Sep 2004

Werke: 22
Kommentare: 36
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Aufklären, Ermahnen, Warnen

Endlich haben sich die EU- Kommissäre und EU- Minister aufgerafft ein Tabu zu brechen - natürlich zum Wohle und für die Gesundheit der Bürger. Ein Feind wird bekämpft. Millionen hat es gekostet um ihn richtig böse darzustellen und ihn auch für alle Schichten als Feind erkennbar zu machen. Doch manche wollen es immer noch nicht wahrhaben, dass die einstige Gesellschaftsdroge nun zum Assozialenausweis degradiert werden soll. Aber da wird abgeholfen. Leichen, bzw. die Teile einstiger, lieber Mitbürger werden fotografiert und auf Zigarettenpackungen aufgedruckt. Das hätte sich Onkel Kalistus auch nicht träumen lassen, dass seine Raucherlunge einmal so berühmt wird. Eine glänzende Idee ist diese Werbecampagne - und vor allem ausbaubar. Schon melden sich andere Branchen und suchen Bilder für diese, schon lange bewährte Werbestrategie. Die Negativwerbung hat mit dem "unmöglichen Möbelhaus" ihre Kinderschuhe verlassen und steht nun vor der Vollendung und Perfektion. Bier, Wein und Schnaps wird in Zukunft nur noch in 2-Liter-Gefässen verkauft um mehr Platz für aufklärende Bilder auf der Verpackung zu schaffen. Nach dem obligaten Spruch: "Die EU--Minister warnen: Das Sammeln und Tauschen der Bildchen ist aus Pietätsgründen verboten", folgt eine Auswahl von aufklärenden Bildern. Wir finden dann Tante Elfriede bzw. die Teile, die nach der Attacke ihres besoffenen Alten übrig geblieben sind. Als Mittelpunkt des Flaschenettickets sehen wir einen wunderschönen Augapfel, garniert mit ausgeschlagenen Zähnen in frisch Erbrochenem. Und - natürlich in Farbe - die Wunden von Messerstichen, bevorzugt der Bereich des Unterleibs. Würgende Hände zieren den Flaschenverschluss. Oh, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Natürlich bleibt auch die Autobranche nicht verschont. Schon auf dem Kaufvertrag leuchten die Bilder der Unfalltoten mit zerquetschtem Schädel, herausquellende Eingeweide zwischen Lenkrad und Tachometer. "Autofahren kann tödlich sein", das muss gesagt und vor allem auch den Kindern schonend nahegebracht werden. Natürlich mit bunten Aufklebern, die jedes Auto schmücken müssen. Und unsere Grundnahrungsmittel, vor allem das Brot, ein El-Dorado für all die pädophilen Kinderschänder. Verhungernde Kinder, nackt und in den letzten Atemzügen. Ja, der Besitz von keinem Brot kann tödlich sein, das soll der Verbraucher wissen. Und für die Kassen der Supermärkte wurde auch schon eine Papiereinlage für die nun leeren Geldscheinfächer entworfen: Die EU-Finanzminister informieren: "Geld besitzen kann tödlich sein". Diesen Spruch mit Leichen von erschossenen Geiseln unterlegt. Ja, Aufklärung tut wirklich Not.

© ag böck 2004

__________________
Andreas Georg Böck DE-86199 Augsburg

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
sorry,

diese geschichte verstehe ich leider nicht. was bezweckst du? fragend guckt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Aurelio
Autorenanwärter
Registriert: Sep 2004

Werke: 22
Kommentare: 36
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Raucher - Aufklärung zur Aufklärung

quote:
Ursprünglich veröffentlicht von Aurelio
Aufklären, Ermahnen, Warnen

Endlich haben sich die EU- Kommissäre und EU- Minister aufgerafft ein Tabu zu brechen - natürlich zum Wohle und für die Gesundheit der Bürger. Ein Feind wird bekämpft. Millionen hat es gekostet um ihn richtig böse darzustellen und ihn auch für alle Schichten als Feind erkennbar zu machen. Doch manche wollen es immer noch nicht wahrhaben, dass die einstige Gesellschaftsdroge nun zum Assozialenausweis degradiert werden soll. Aber da wird abgeholfen. Leichen, bzw. die Teile einstiger, lieber Mitbürger werden fotografiert und auf Zigarettenpackungen aufgedruckt. Das hätte sich Onkel Kalistus auch nicht träumen lassen, dass seine Raucherlunge einmal so berühmt wird. Eine glänzende Idee ist diese Werbecampagne - und vor allem ausbaubar. Schon melden sich andere Branchen und suchen Bilder für diese, schon lange bewährte Werbestrategie. Die Negativwerbung hat mit dem "unmöglichen Möbelhaus" ihre Kinderschuhe verlassen und steht nun vor der Vollendung und Perfektion. Bier, Wein und Schnaps wird in Zukunft nur noch in 2-Liter-Gefässen verkauft um mehr Platz für aufklärende Bilder auf der Verpackung zu schaffen. Nach dem obligaten Spruch: "Die EU--Minister warnen: Das Sammeln und Tauschen der Bildchen ist aus Pietätsgründen verboten", folgt eine Auswahl von aufklärenden Bildern. Wir finden dann Tante Elfriede bzw. die Teile, die nach der Attacke ihres besoffenen Alten übrig geblieben sind. Als Mittelpunkt des Flaschenettickets sehen wir einen wunderschönen Augapfel, garniert mit ausgeschlagenen Zähnen in frisch Erbrochenem. Und - natürlich in Farbe - die Wunden von Messerstichen, bevorzugt der Bereich des Unterleibs. Würgende Hände zieren den Flaschenverschluss. Oh, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Natürlich bleibt auch die Autobranche nicht verschont. Schon auf dem Kaufvertrag leuchten die Bilder der Unfalltoten mit zerquetschtem Schädel, herausquellende Eingeweide zwischen Lenkrad und Tachometer. "Autofahren kann tödlich sein", das muss gesagt und vor allem auch den Kindern schonend nahegebracht werden. Natürlich mit bunten Aufklebern, die jedes Auto schmücken müssen. Und unsere Grundnahrungsmittel, vor allem das Brot, ein El-Dorado für all die pädophilen Kinderschänder. Verhungernde Kinder, nackt und in den letzten Atemzügen. Ja, der Besitz von keinem Brot kann tödlich sein, das soll der Verbraucher wissen. Und für die Kassen der Supermärkte wurde auch schon eine Papiereinlage für die nun leeren Geldscheinfächer entworfen: Die EU-Finanzminister informieren: "Geld besitzen kann tödlich sein". Diesen Spruch mit Leichen von erschossenen Geiseln unterlegt. Ja, Aufklärung tut wirklich Not.

© ag böck 2004


Ab 1. Januar sind auf den Zigarettenpackungen Bilder - ich kann sie leider hier nicht zeigen. Diese Fotos zeigen u.a. Krebsgeschwüre der Lunge eines Toten, ein Gebiss mit fauligen Zähnen, Embryonen im Mutterleib usw.
Gehört das in ein Verkaufsregal?
Man bedenke, dass der Anbau von Tabak immer noch mit Steuergeldern finanziert wird.

__________________
Andreas Georg Böck DE-86199 Augsburg

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!