Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
267 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Neue und doch schon alte Erkenntnis
Eingestellt am 09. 03. 2002 16:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Emma Roth
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 20
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Emma Roth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Fehlgeschlagene Revitalisierung

Ein Mensch, man sieht die Jugend war,
sein Po, der hängt und grau das Haar,
glaubt anfangs, nur um S i e zu halten,
müsst’ er am „Körperhange“ walten.

Zum Schwimmen kam er, angetan
zog morgens er jetzt Bahn um Bahn.
Doch der Erfolg nach zwanzig Tagen?
Das Wasser schlug ihm auf den Magen,
das er geschluckt’ bei jedem Zug,
und dreißig Liter war’n genug.
So kam das Laufen - im Akkord,
er lief und lief, war da – war dort,
war eigentlich jetzt nirgends mehr.
Das nervte dann das Weib doch sehr.
Sie rebellierte, keifte, schrie:
„Für mich bleibt keine Zeit mehr, n i e
gehst Du mit mir mehr aus dem Haus,
ich halt’s mit dir s o nicht mehr aus.
Ich hab’ dich schließlich nur gemählt,
dich unter Hunderten erwählt,
weil du mir damals imponiertest,
und nicht nur nach dem Körper giertest,
nach meinem, schön - noch faltenlos,
und alles Schöne auch noch – groß!
(Dass ihr sein Geld, denn er war reich,
natĂĽrlich nicht war eins noch gleich,
verschwieg sie hier und jetzt und nun,
hatt’s mit der Sache was zu tun?)

Der Mensch - vom Sporte lieĂź er ab,
Erkenntnis: Seine Zeit wurd’ knapp,
mit sechzig sollte man genieĂźen,
nicht an dem Rad der Zeit verdrieĂźen,
die schwindet nämlich unverfroren,
und ist fĂĽr immer dann verloren.

Und unser Mensch fortan auf Erden,
lebt glĂĽcklich nun auch mit Beschwerden.

Facit: Und das wird hieraus klar,
nichts bleibt so wie es einmal war.
Mit sechzig legt sich halt in Falten,
was Frau mit dreiĂźig noch kann halten,
und so nach alter Sitte Brauch,
hängt auch bei ihr am End’ der Bauch.



__________________
Ein Mensch meint, gläubig wie ein Kind, dass alle Menschen Menschen sind. (Eugen Roth)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

die Alte...

Ja, da isse wieder - und ganz "die Alte" Hi, Anne. Dich haben viele Lupianer ziemlich vermisst! Und freuen sich umso mehr, daĂź Du Dich mit einem neuen Meisterwwerkk zurĂĽck meldest. Super gereimt das Teil - wie nicht anders zu erwwarten! Du hast nichts verlernt!

Viele GrĂĽĂźe!

Bruno

Bearbeiten/Löschen    


Emma Roth
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 20
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Emma Roth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Merci

Danke Bruno, ich bin auch froh, wieder mal einen Beitrag fĂĽr die leselupe parat zu haben und hoffe, dass sich das Gastspiel wieder etwas ausdehnt. Bis dahin und liebe GrĂĽĂźe
Anne
__________________
Ein Mensch meint, gläubig wie ein Kind, dass alle Menschen Menschen sind. (Eugen Roth)

Bearbeiten/Löschen    


niclas van schuir
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Anne,
lese dich - durch Bruno aufmerksam geworden - zum ersten Mal, bin von der Machart begeistert und grinse als +60-er heftigst, weil sich mit Sicherheit meine Altersgenossen (ich rede selbstredend in keinster Weise von mir!) erwischt fĂĽhlen.
LG Nic

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!