Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
138 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Neunundsechzigneunzig
Eingestellt am 19. 09. 2005 19:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rumpelsstilzchen
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Sep 2003

Werke: 30
Kommentare: 962
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rumpelsstilzchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Er hatte davor gestanden, erst gestern im Baumarkt. Fanggeschirr im Angebot, neunundsechzigneunzig.
Aber für einmal in zwei Jahren? Die Handschuhe rutschten.
Er fasste nach.
„Sophie!“
Keine Chance gegen den Hiphop. Nach seinem Anpfiff vorhin hatte sie tatsächlich ihr Fenster zugemacht. Wegen der Nachbarn.
„Sophiiiie!“
Scheiß Nachbarn. Stocktaub. Und natürlich guckt mal wieder kein Schwein. Seine Finger wurden auch langsam taub. Nach links. Er musste nach links, da war das Vordach. Nur zwei Meter tiefer. Ein Katzensprung. Na los, bloß ein Stückchen hangeln!
Eine Spinne seilte sich ab und kitzelte über sein Kinn, er rieb das Gesicht über den Ärmel.
Sie entkam ins Hemd.
Halten. Fest halten. Bitte, wenn ich abstürze, bist Du selber schuld, wenn Du mit drauf gehst. Er dachte so laut es ging, damit sie es auch hörte. Der Atem reichte gerade zum keuchen.
Etwas klapperte über ihm, schlug einmal zu und klapperte unter ihm.
Halten. Fest halten. Die Gartenschere ist aus der Dachrinne gefallen. Die Erkenntnis legte sich wie ein Pflaster auf den brennenden Schmerz hinter dem rechten Ohr. Loslassenfassen. Loslassenfassen. Loslassenfassen.
Die Rinne knarrte.
Die Naht. Bittebitte. Loslassenfassen. Hiphop dröhnte im Haus, Blut in den Ohren. Loslassenfassen. Rinne knarrte. Loslassenfassen. Senkte sich.
Loslassenfassenloslassenfassenins Leere, zurück.
Er versuchte den Dreck aus den Augen zu blinzeln. Einfach abgerissen, verdammte Naht. Endstation.
Von oben herab spülte ein schmutzigbrauner Strahl Moder aus dem offenen Gegenstück in seinen Ärmel.
"Hilfe," flüsterte er.
Gleich würde er loslassen. Müssen.
Noch ein wenig. Er wimmerte. Hiphop dröhnte.
Das Fallrohr! Er hätte nach rechts gemusst. Die Dachrinne kreischte höhnisch Zustimmung. Ein Stück begleitete sie ihn, dann fiel er mit leeren Händen weiter.



__________________
Ich glaube
an das Gesetz
der kritischen Masse

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

„natürlich guckt wieder kein schwein“, sagte er, als er an den zeigern der uhr vorbeifiel. ein paar megageile gedanken in einem nur scheinbar schnell hingeworfenen text, @rumpelstilzchen.

okay. dann bin ich halt vorerst der einzige, der dich nach unten begleiten hilft und dir sagt, dass das ein großartiges stückchen text ist. literarisch halte ich's für einen sturz senkrecht nach oben.

2 thumbs up!

take care

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!