Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
307 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Nibelungenlied - Neubearbeitung (Textheft, letzte Seite)
Eingestellt am 22. 10. 2009 09:37


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Wittgenstein
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2003

Werke: 57
Kommentare: 242
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wittgenstein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nibelungenlied /4. Bild / 6. Aufzug

Siegfried und Kriemhild beim gemeinsamen Ausritt im Wormser Auenwald am Vortage ihrer Hochzeitsfeier (Kriemhild h├Ąlt Picknickk├Ârbchen im Arm)


Kriemhild:                 Kannst du in diesen Ritterzeiten
                               mal ohne dein Gezitter reiten
                               des guten Rufs der Ritter wegen?

Siegfried:                  Ich f├╝rcht mich vor Gewitterregen.

Kriemhild (zu sich):   Ich muss mit wenig Wonne sehen,
                               dass Wolken vor die Sonne wehen.
                               Wenn Siegfried jetzt zum Himmel schaut,
                               kann's sein, dass ihn vom Schimmel haut.
(zu Siegfried):           Komm, essen wir die Eierspeis
                               und abends noch in Speyer Eis.

Siegfried:                  Ich wollt auf unsre Feier sparen
                               und nicht ins teure Speyer fahren,
                               wollt hier noch hinter Buchen kacken
                               und dann f├╝r morgen Kuchen backen.

Kriemhild:                Geb├Ąck ist gut f├╝r Vierbeiner,
                               ich find zur Hochzeit Bier feiner.

Siegfried:                  Wo andre sich bei Bieren necken,
                               geht Bier bei mir aufs Nierenbecken,
                               drum presst uns morgen Hagen Saft,
                               denn Saft ...

Kriemhild:                bekommt dir sagenhaft.

Siegfried:                  Du sagst es, meine s├╝├če Fee!

Kriemhild:                Weil ich grad deine F├╝├če seh -
                               just eben hab ich mir gedacht:
                               Du hast wohl Socken dir gemacht?

Siegfried:                  Die nicht, die hat mir Ute geben.
                               Ich fror. So ist die Gute eben.

Kriemhild:                Mir d├╝nkt, die Socken stinken fein.

Siegfried:                  Sie stammen aus Burg Finkenstein.

Kriemhild:                Was man am Hofe m├Ąchtig preist,
                               ist leider halb so pr├Ąchtig meist.

Siegfried:                  Ach Liebste, ob ich's wagen sollte?
                               Was ich dir l├Ąngst schon sagen wollte:
                               Ich stick auf meine Reckenhose
                               zur Hochzeit eine Heckenrose.

Kriemhild:                Was man am Hofe m├Ąchtig preist,
                               ist leider halb so pr├Ąchtig meist.

Siegfried:                  Oh Gott, siehst du den Schattenriss?

Kriemhild:                Hast du jetzt schon vor Ratten Schiss?

Siegfried:                  Mir machen Blitz und N├Ąsse Kummer.

Kriemhild:                Dagegen hilft ne kesse Nummer!

Siegfried:                  Ich w├╝rd ja unter Flieder l├╝stern
                               dir liebend gerne Lieder fl├╝stern,
                               doch graut mir vor der M├╝cken Stich
                               mit dem sie oft best├╝cken mich.
                               Du solltest noch vom Baden wissen,
                               wie arg sie meine Waden bissen
                               als ich vom vielen Singen schlief.


                               Drehbuch: Christoph Schlingensief










__________________
Wittgenstein

Version vom 22. 10. 2009 09:37
Version vom 23. 10. 2009 08:50
Version vom 04. 02. 2010 13:51
Version vom 20. 12. 2014 12:56
Version vom 20. 12. 2014 12:58

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Wittgenstein
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2003

Werke: 57
Kommentare: 242
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wittgenstein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Herzlichen Dank an alle Laudatoren!

Dennoch bin ich mit dem Gedicht noch nicht zufrieden.

Mir erscheint es problematisch, dass der Anfang und das klare Ende fehlen.

Lieber h├Ątte ich das Gedicht "Limburger Fragment" genannt und folgenderma├čen eingeleitet:

Im Herbst 2009 wurde bei Bauarbeiten im Limburger Dom ein Fragment des bis dato verschollenen Urtextes des Nibelungenliedes gefunden. Die in Form eines klassischen Dramas verfasste Textpassage ist nicht nur von unsch├Ątzbarem literarischen Wert, sie erm├Âglicht dar├╝berhinaus fundamentale Neuerkenntnisse ├╝ber die Pers├Ânlichkeitsstruktur des Protagonisten Siegfried und schildert einen gemeinsamen sommerlichen Ausritt mit seiner Verlobten Kriemhild am Vortage der Hochzeitsfeier:

   imhild:                Kannst du in .............
                            .............................
                            .............................
                            .............................

                            Oh Gott, siehst du den Rattenschiss?
                            hast du jetzt schon vor

dann w├Ąre der abrupte Einstieg logisch und zudem w├Ąre (da Fragment) - wie im Beispiel - auch ein unvermittelter Abbruch m├Âglich.

Aber an welcher Stelle k├Ânnte das Ende gesetzt werden, oder wie k├Ânnte die Geschichte (inhaltlich) zu einem kurzen, ├╝berzeugenden Ende kommen?

Gr├╝bel, Gr├╝bel, Gr├╝bel.

Kurzum: F├╝r Anregungen w├Ąre ich sehr dankbar.

Herzliche Gr├╝├če an die Kollegenschaft
sendet
Wittgenstein


__________________
Wittgenstein

Bearbeiten/Löschen    


Wittgenstein
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2003

Werke: 57
Kommentare: 242
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wittgenstein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Muss oben nat├╝rlich hei├čen:

Oh Gott, siehst Du den Schattenriss?
__________________
Wittgenstein

Bearbeiten/Löschen    


JoteS
Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Oct 2003

Werke: 409
Kommentare: 3959
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoteS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Wittgenstein

...leider erst jetzt gelesen und zutiefst bedauert, dass auf mit meinem B├╝ro-Computer keine (exzellente!) Bewertung m├Âglich ist.
Habe mich k├Âstlich am├╝siert und was Deine Selbstkritik im Kommentar anbetrifft: Die ist angesichts der vorgefundenen Perfektion vollkommen unangebracht. Vergiss das mit dem Einstieg, der Titel allein ist Einstieg genug und was danach kommt ist handwerklich perfekt.
Wenn man Dir ├╝berhaupt etwas vorwerfen k├Ânnte, dann den Umstand, dass ausser Schlingensieff s├Ąmtliche Sch├╝ttelreime irgendwie schon bekannt sind (mir jedenfalls). Dieser Vorwurf w├Ąre aber frech, denn die eigentliche Kunst besteht nicht im Erfinden neuer Sch├╝ttelreime sondern in der gekonnten Kombination und im Verspinnen zu einer Geschichte und das ist Dir ohne logische Br├╝che in fast epischer L├Ąnge gelungen, was sehr sehr selten anzutreffen ist.

Kurzum: Gratuliere!

J├╝rgen
__________________
Oh lodernd Feuer! (Ustinov als Nero)

Bearbeiten/Löschen    


Janosch
???
Registriert: Feb 2005

Werke: 152
Kommentare: 290
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Janosch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ein paar sehr gute sch├╝ttler mitunter drunter! respekt, da ich mich verst├Ąrkt selber an sch├╝ttelreimen versuche, kann ich erahnen wieviel arbeit darin steckt. nicht ganz sauber ist:

Die nicht, die hat mir Ute geben.
Ich fror. So ist die Gute eben.

"hat mir ute geben", naja, wohl eher gegeben, aber trotzdem musst ich hier grinsen, weils halt eben ne gute is, die ute, gelle?! ;-)
am├╝siert gelesen.
gru├č janosch

Bearbeiten/Löschen    


Sta.tor
Foren-Redakteur
H├Ąufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
Die nicht, die tat mir Ute geben

die Socken hat mir Ute geben getan

St.
__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen    


Janosch
???
Registriert: Feb 2005

Werke: 152
Kommentare: 290
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Janosch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

dass ich da nicht selber drauf gekommen bin, sta.tor! gerade durch das unbeholfene tuten wirken die zwei zeilen im kontext jetzt urkomisch. ;-)
gru├č janosch

Bearbeiten/Löschen    


26 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!