Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
80 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Nicht ganz ernst zu nehmen
Eingestellt am 10. 03. 2003 11:42


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
marthe
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Monsieur D.

Die Schlange an der Kasse des Supermarktes ist endlos. Die Gesichter der wartenden K├Ąuferschaar dementsprechend verkniffen. Ich beginne, meine Mitmenschen in der Schlange vor mir genauer zu betrachten; ein m├Ąnnlicher R├╝cken kommt mir merkw├╝rdig bekannt vor. „Das ist doch..... ja, nat├╝rlich, das mu├č Gerard Depardieu sein!“
Er hat jede Menge Zeugs eingekauft. Die zwei Leute vor mir, die mich noch von ihm trennen, haben wenig in ihren Einkaufswagen. Wenn es das Schicksal gut mit mir meint, braucht Herr D. so viel Zeit zum Einpacken seiner Ware, da├č ich es schaffen k├Ânnte, ihn anzusprechen. Ich bin schon ganz aufgeregt. Was soll ich zu ihm sagen? Mein franz├Âsischer Wortschatz ist eher bescheiden und ganz bestimmt nicht f├╝r diesen Zweck geeignet. Schlie├člich macht es nicht den besten Eindruck, wenn ich ihn nach Hotel, Zimmernummer- oder Schl├╝ssel frage. Das habe ich aber gerade noch von meinem letzten Frankreichurlaub vor x Jahren behalten. Also, was tun? ..... Gerard packt ein, und ich meine Einkaufsachen auf das Flie├čband an der Kasse. Gleich hab ich┬┤s geschafft! Ich bin durch, tippe Herrn Depardieu auf die Schulter, er dreht sich um und sagt, in fast flie├čendem Deutsch:
„Salut Marthe! Was machst Du denn `ier? Sch├Ân Disch z├╝ s├Ą-en!“

Ich stehe da, wie vom Donner ger├╝hrt. Alle gucken mich an..........

...............Die Kassiererin sagt ungeduldig:„ Ich bekomme immer noch neun Euro achtundf├╝nfzig von Ihnen. Wird das Heute noch was!?“
und rei├čt mich einfach so aus meinen sch├Ânen Gedanken. Der Mann vor mir hat nat├╝rlich nichts, au├čer dem breiten R├╝cken, mit Monsieur D. gemeinsam, und hatte mich ├╝berhaupt nicht bemerkt. Und Sie wissen jetzt, warum ich mich in Supermarktschlangen nie langweile!

__________________
mf

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Arno1808
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo marthe

und herzlich willkommen auf der Leselupe!

Deine Geschichte hat mir gefallen, und tats├Ąchlich kann ich mir nun vorstellen, dass es dir vor der Kasse eines Supermarktes nie langweilig wird!

Lieben Gru├č

Arno

Bearbeiten/Löschen    


Zefira
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 14
Kommentare: 1113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zefira eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

K├Âstlich! Gratulation! Ich habe es nicht so gut, bisher sind meine Rufe in jeder Supermarktkassenschlange

"MULDER! WO SIND SIE??"

leider ungeh├Ârt verhallt...



lG, Zefira

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
wow!

bei den ersten zeilen hing mir der mundwinkel herunter: so was banales . . . aber dann der knaller! super geschichte, bekommt p├╝nktekens und einen platz in meiner sammlung "Lupengold". ganz lieb gr├╝├čt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!