Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
223 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Nichts bleibt wenn du suchst
Eingestellt am 07. 10. 2002 20:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
lilly
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Oct 2002

Werke: 2
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Glück. Glück? Was ist das schon? Es ist so...fern. Zu abstrakt um es zu begreifen. Zu allgemein um es zu verstehen. Ich kenne mein Glück noch nicht. Das heißt, vielleicht ist es mir über den Weg gelaufen, gekrochen, gestolpert und ich wolte es nicht sehen, nicht begreifen.
Ich sitze in der Strassenbahn. Eine Frau trägt schwere Taschen. Sie steht, ich stehe. Wir blicken uns an. Nur einen Augenblick. Lächeln. Ich. Sie. Wir. Das Blau ihrer Augen beeindruckt mich, oder ist es die Weisheit, die Güte die ihr Gesichts austrahlt?
"Ich habe drei Kinder", sagt sie. Das heißt, sie sagt es nicht wirklich. Sie offenbart es mir in meinem Kopf. "Wir haben nicht viel Geld und manchmal tropft es von der Decke, aber ich bin froh." Ja, sie braucht nichts zu sagen, man sieht sie an und versteht. Lächeln. Es scheint nie enden zu wollen.
Ist das Glück? Soll es so einfach sein? Keine Ahnung. Ich blicke zurück. Unmengen von Menschen huschen an mir vorbei. Massen. Nein, so will ich nicht sein. Meine Augen weinen, mein Mund lacht. Nicht echt. Alles nur ein Spiel. Nein, so einfach darf es nicht sein.
Es gibt einen Moment den ich uneingeschränkt lieben werde. Den ich genieße, mit jeder Faser meines Körpers.
Ich setze einen Fuß vor den anderen und wende mich der Tür zu. Ein Blick noch und...rauschen...Lärm. Um mich herum ein Meer. Ich drehe mich um mich selbst. Drehe mich schneller, schneller, schneller und jetzt schweift mein Blick gen Himmel. Die Sonne wärmt mich, ich muss blinzeln. Bin auf einmal weg. Einfach so. Das Wasser ist kalt als ich eintauche. Ich denke nicht mehr...ich bin nicht mehr.
GLÜCK

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1979
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wo kommt denn das Wasser her?
__________________
Der ErnstFall Michael Schmidt

Bearbeiten/Löschen    


lilly
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Oct 2002

Werke: 2
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

suizid. die erinnerung lebt auf, bevor man eintaucht, ins wasser. er oder sie oder es steht auf der kippe. und alles existiert noch einmal genau so wie es mal war. und dann ist es vorbei. man ist vorbei...

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!