Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92207
Momentan online:
341 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Nichts für ungut, Onkel Douglas
Eingestellt am 26. 10. 2001 14:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Inge Anna
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nichts für ungut, Onkel Douglas

Daß Du mir Deine stolze Habe
letztwillig hinterlassen hast,
stimmt freudig mich an Deinem Grabe,
auch wenn das manchem gar nicht paßt.
Der Schuldenwald liegt hinter mir
und die Erlösung kommt von Dir.

Es wird kein Luftschloß mehr gebaut,
Abschiedskonzert den Seifenblasen!
Denn Zaster ist kein Sauerkraut;
ich bin im Club der gold'nen Nasen;
und eine Villa gab ich schon
in Auftrag bei Großkotz & Sohn.

Hurra, in einem halben Jahr
wohn' ich in eig'nen Mauern!
Der Köder wirkt, ich zahle bar;
was sollte ich bedauern?
Mit einem Sack voll edlem Kies
besitzt man doch das Paradies.

Mein Brotherr hat dreimal geschluckt,
ich putzte mir die Lunge frei;
genug geschleimt, genug geduckt,
ich pfiff ihn aus, heißa-juchhei!
Ob er mir den Goldstaub neidet,
der auf mich fiel, mich trefflich kleidet?

Dein Luxusschlitten brachte mir
statt Rosen - Schererei'n -
ein Fläschchen Wein, ein Humpen Bier,
weg war der Führerschein.
Dank Deiner Kohle wird's gelingen,
den Ofen neu in Gang zu bringen.

Ich brauche nicht am Stock zu geh'n,
mein Türschild ziert ein Schwein;
Glück wird das Rädchen künftig dreh'n,
da kannst Du sicher sein.
Du, Onkel Douglas, hast gewußt,
wem Du die Straße Pflastern mußt.

Alwine überschlägt sich schier,
ich schneide ihr Getue
und diese schlecht verpackte Gier
nach einer güld'nen Truhe.
Ich gönne ihr die Hochzeitsglocken,
doch nicht als Schaufel meiner Flocken.

Ich bin kein schlapper Lappen mehr,
Alwine werd' ich los;
sie kratzt mir nicht den Beutel leer,
schläft nicht auf jenem Moos,
das mir bestimmt zur Lagerstatt:
Hier schalte ich und leb' mich satt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sansibar
Guest
Registriert: Not Yet

Onkel

Hallo Inge,
wenn ich deinen Text lese kommt mir doch tatsächlich derGedanke: Geld verdirbt, oder besser: Geld deckt auf. Deine Figur ist ausgesprochen unlieb!!
Gruß Sansibbar aus Sansibar

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!