Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
306 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Nie vorbei
Eingestellt am 05. 07. 2005 09:58


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nie vorbei

Rauch erhebt sich, dunkel, stickig, leise knistert's in den Zweigen
Helle Flammen flackern aufwärts, Scheite brennen in dem Haufen.
Lichter wird der Rauch jetzt wieder, will die Hexe noch mal zeigen,
Lauter prasselt nun das Feuer, sie steht dort, sie kann nicht fliehen.
Kinder johlen, Alte starren, Junge um den Stehplatz raufen,
Immer wieder ist's das gleiche, Wolken hoch am Himmel ziehen.

Gierig ihre Blicke fallen auf die Lumpen, die sie kleiden
Suchen nach den Blößen, suchen Unzucht zu erhaschen.
Blicke, die sie hart verlachen, Blicke, die sie angstvoll meiden
Blicke, die an Fetzen rei√üen, Blicke die sie l√ľstern nehmen,
Blicke ohne Mitleid fallen auf die Flammen, die in raschen
Folgen ihren K√∂rper z√ľngeln, Blicke, die sich nicht mal sch√§men.

Vorne in der ersten Reihe steht ein Pater, schwarz die Kutte
Hart sein Blick von Gottes Gnaden, √ľber alles Leid erhaben,
Seine W√ľnsche sind befriedigt, jede Frau ist eine Nutte.
Er bekam schon, was er wollte, nun bekam das Volk ein Fest,
Nichts bleibt von der Hexe √ľbrig, keine Teile zu begraben,
Nichts gibt's mehr zu sehn ihr Leute, so verteilt sich nun der Rest.....

31.05.2004
MarenS

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

gratuliere zu dem fl√ľssigen reimtext.
inhaltlich betet er eine fratze des menschen herunter,
die inzwischen zu bekannt, nach mehr als nach einer
plakativen zurschaustellung in der dargebotenen
lyrik nötigt. dem text fehlt es an persönlichkeit und
damit tiefe angesichts eines themas, das grausam
betroffen macht. als teenager schrieb ich`s mir
ähnlich von der seele. heute lassen mich solche gedichte
unbefriedigt. obwohl ich weiß, daß das erkennen von un-
recht und gesellschaftlicher perversion ein erster schritt
ist, um sich als moralische persönlichkeit zu positionieren.
zu groß ist noch die abgrenzung zu den tätern und dem
grausamen geschehen. erst die auseinandersetzung mit
den schattenseiten des menschen schafft eine innere
distanz zu dem passierten unrecht, welche wir zurecht
moral nennen können.
wir m√ľssen nicht t√§ter werden, aber wir m√ľssen erkennen,
daß wir täter sein könnten.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hmpf...bonanza, du meinst ich sei in meiner Position zu abgegrenzt zu den Tätern?
Mir persönlich bin ich viel zu nahe, wenn ich das Gedicht lese..erst recht wenn ich es vortrage bin ich dort, in dieser Szenerie...und...nein.

Mag sein, dass ich mich etwas sp√§t mit diesem Thema auseinandersetze, es ging nicht fr√ľher...l√§chel. Aber...setzt man sich nicht immer wieder mit Dingen auseinander...manchmal im Laufe seines Lebens mehrfach mit den gleichen Dingen? Sieht man nicht das eine oder andere Jahre sp√§ter aus einem anderen Blickwinkel? Wenn man an sich arbeitet, sollte man weiter sehen...als fr√ľher und sch√§rfer...l√§chel.

Wichtiger Satz von dir:
"wir m√ľssen nicht t√§ter werden, aber wir m√ľssen erkennen,
daß wir täter sein könnten"....sehr, sehr wichtig!

Danke f√ľr deinen Kommentar,
Gr√ľ√üe von Maren

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

spielt es eine rolle, ob wir die ungerechtigkeiten des
mittelalters, des dritten reiches oder der neuzeit in
gedichten aufzeigen und anklagen?
die unterschiede verwischen sich im zuge der menschheits-
geschichte.
aber noch niemals war die heuchelei so groß wie heute.
wo humanität allerorts gepriesen wird, aber folter, kriege,
völkermorde tagtäglich ihren lauf nehmen.
gegen die morde und die ungerechtigkeiten will ich nicht
mehr ankämpfen. ich kämpfe gegen unsere heuchlerische,
materialistische, selbstgefällige, wortverdreherische
lebenseinstellung!
und damit kämpfe ich auch gegen eine wesensart von mir.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

bon...lächel...
f√ľr diese Antwort erh√§ltst du meine Achtung!

Verbeugung!

Gr√ľ√üe von Maren

P.S.: Genau deinen ersten Satz...den empfand ich, als ich schrieb...nie vorbei...es endet nicht.

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

ja, es ist ein gutes gef√ľhl, bei einem artgenossen dieselbe
intention zu entdecken.
niemals wird es vorbei sein.
mir geht es lediglich um (eine) aufrichtigkeit.
die aufrichtigkeit vor dem schöpfer? noch viel wichtiger:
die aufrichtigkeit vor mir selbst.
menschen, die f√ľr ihre aufrichtigkeit durchs feuer gehen.
ich gehöre nicht dazu. ich schreibe mir lediglich mein
bed√ľrfnis von der seele.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!