Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
87 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Niemand ist wie Du
Eingestellt am 19. 11. 2005 14:58


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Sohn der Illussion
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Nov 2005

Werke: 22
Kommentare: 44
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sohn der Illussion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Niemand ist wie Du

Wären alle Menschen Blumen
w√§rst Du ¬īne Orchidee
wären alle Menschen Tropfen
Du w√§rst f√ľr mich ein See

Wären alle Menschen Kiesel
wärst Du ein Diamant
wären alle Menschen Ton
Du wärst wie weißer Sand

Wären alle Menschen Wolken
Du wärst mein Sonnenschein
wär jeder Mensch ein Wort
Du w√§rst f√ľr mich ein Reim

Wären alle Menschen Täler
Du w√§rst f√ľr mich ein Berg
wären alle Menschen winzig
wärst Du der größte Zwerg

Und sitz ich mal im dunkeln
bist Du mein helles Licht
und weil ich dich so gern hab
schenk ich Dir mein Gedicht
__________________
Letztendlich bleibt doch nur noch die Hoffnung.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Gute Morgen,

eine h√ľbsche Liebeserkl√§rung. Nett

Mal meine Gedanken...

"Weißer Sand", besteht doch aus vielen kleinen Steinchen. Und oben steht was mit "Kiesel" bereits.

Aber im Grunde stört mich nur der "Ton" wirklich. Der Vergleich Ton/Sand.
Mir fällt aber grad keine Alternative ein.

Vorletzte Zeile.
"Und weil ich dich so gern hab'"
Ich kann mir aber vorstellen, dass das lyrische Ich doch diesen Menschen mehr als nur gern hat? Dann wäre es eher:
"und weil ich dich so liebe"......
Aber ok, ich wei√ü nix √ľber ihn, vielleicht mag er eine gute Freundin genau so wie die, die er liebt.

Bis später sicher,
lG
Sanne


Bearbeiten/Löschen    


Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Entschuldigung Sohn der Illusion,

sch√∂ne Gef√ľhle und Betroffenheit, .. das alles macht noch keine Lyrik.

Ich suchte nach dem Besonderen, nach dem Neu gesagten in deinen Versen und fand es nicht.

L. G. Hans

__________________
Was sind das f√ľr Zeiten, wo ein Gespr√§ch √ľber B√§ume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen √ľber so viele Untaten einschlie√üt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen    


Sohn der Illussion
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Nov 2005

Werke: 22
Kommentare: 44
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sohn der Illussion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich suchte nach dem Besonderen, nach dem Neu gesagten in deinen Versen und fand es nicht.

Den Satz versteh ich nicht ganz.
__________________
Letztendlich bleibt doch nur noch die Hoffnung.

Bearbeiten/Löschen    


Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Sohn der Illusion:
______________________________________
Ich schrieb:

Ich suchte nach dem Besonderen, nach dem Neu gesagten in deinen Versen und fand es nicht.
______________________________________

Du antwortetest:
Den Satz versteh ich nicht ganz.

-------

Dein Gedicht ist sch√∂n, missverstehe mich nicht; - aber all diese Gef√ľhle, all das Sein - das du beschriebst, das wurde mit geleichen Worten, von irgendjemand genau so beschrieben. So wirkt es nicht pers√∂nlich, es ist nicht neu, es wirkt banal. Nat√ľrlich hat es f√ľr dich sicherlich eine Riesenbedeutung und eine grosse Kraft.

Aber f√ľr mich fehlt der Haken, an den ich anbeissen k√∂nnte.

Liebe Gr√ľsse
Hans

__________________
Was sind das f√ľr Zeiten, wo ein Gespr√§ch √ľber B√§ume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen √ľber so viele Untaten einschlie√üt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen    


Sohn der Illussion
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Nov 2005

Werke: 22
Kommentare: 44
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sohn der Illussion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich danke f√ľr die Hilfe.
Was w√ľrdest du anders schreiben, Beispiel?
Ich hab keine Ahnung von Lyrik ich hab auch nie viel gelesen. Ich schreibe einfach nur "aus dem Bauch heraus", möchte aber mehr verstehen.
__________________
Letztendlich bleibt doch nur noch die Hoffnung.

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!