Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5560
Themen:   95436
Momentan online:
563 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Nikotinsucht
Eingestellt am 26. 06. 2017 16:52


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kalkule
Nennt-sich-Schriftsteller
Registriert: Apr 2010

Werke: 17
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kalkule eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Raucherin

Vom Scheitel bis zum Rumpf in Qualm getaucht
Als ob sie keinen Kopf mehr hätte
So saugt sie an der Kippenkette
Mit der sie Zug um Zug sich selbst verbraucht
Bis sie die letzte Zigarette
und auch ihr Feuer ausgehaucht.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Mondnein
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2014

Werke: 629
Kommentare: 4230
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mondnein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich halte es für billig, die Raucher zu verteufeln.

Ich gehe mal davon aus, daß der Text nicht selbstbezüglich und ironisch ist -

dann ist er moralinsauer, mit einem PH-Wert, der alles, was poetischen Reiz ausmacht, wegätzt.


__________________
sato bandhum asati nir avindan
hridi pratishya kavayo manisha

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2326
Kommentare: 11374
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Thematisch ist es etwas für mich. Ich leide sehr unter den Rauchern, denen es egal ist, ob an Bus- oder Straßenbahnhaltestellen andere Leute stehen.

Einen solchen Raucher stelle ich mir vor.
Wenn ich jetzt noch eine Puppe nehme, und eine Stecknadel hineinpieke, wird es experimentell. Voodoo-Zauber.

Der steht nicht im Gedicht, den stelle ich mir vor.
Und er wird ja auch nicht gebraucht.

Lyrisch und rhythmisch ist es kein Experiment, aber thematisch schon. Es scheint zu spalten.

Raucher werden aber im Gedicht eher nicht verteufelt, sondern bemitleidet - bis zur letzten Konsequenz, die sie nicht wahr haben wollen.

Es ist eine Beobachtung unter Zeitkomprimierung.

Wenn ich hustend an der Haltestelle stehe, weil mir jemand seinen Rauch ins Gesicht pustet, werde eher ich als der Raucher schief angesehen.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4080
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Kalkule,

das Gedicht malt mit Worten in dichtes Bild von der "Qualmerin".
Es ist eher deskriptiv als wertend. Das finde ich gut. Als Reimgedicht ist es gut durchkonzipiert - bis auf die letzten beiden Zeilen. Da fehlt ein bisschen (aus metrischen Gründen) das Verb "hat".
Deswegen möchte ich dir folgende Änderung vorschlagen:

quote:
Die Raucherin

Vom Scheitel bis zum Rumpf in Qualm getaucht
Als ob sie keinen Kopf mehr hätte
So saugt sie an der Kippenkette
Mit der sie Zug um Zug sich selbst verbraucht
Bis sie die letzte Zigarette
und auch ihr Feuer ausgehaucht
.
Bis hin zur letzten Zigarette
Dann ist ihr Feuer ausgehaucht


was meinst Du?

Grüße von Elke



__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung