Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5563
Themen:   95487
Momentan online:
361 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
No Control
Eingestellt am 21. 03. 2003 08:54


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Gribsy
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Aug 2002

Werke: 13
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gribsy eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Keine Kontrolle


Wie jeden Dienstag stand ich in der U-Bahnstation und wartete auf meinen Zug. Es war ein beschissener Tag gewesen. Zwei Aufträge waren mir mal wieder durch die Lappen gegangen. Denn diesmal hat mir der dunkle Reiter nicht geholfen. Vor einigen Tagen war er herausgekrochen aus meiner Seele und hatte sich gezeigt. Dark Rider, wie Jo ihn nannte war unkontrollierbar. Er kam und ging wann er wollte. Manchmal zu unpassenden Augenblicken.
Doch Jo liebte das animalische an ihm. Kennen gelernt hatten wir uns im Chat. Ein paar hei√üe Telefonate und das war¬īs. Ich l√§chelte bei den Erinnerungen an unseren Telefonsex. Sie wollte mehr und der dunkle Reiter in mir auch. Doch was war mit meiner Frau. Meine Verantwortung ihr gegen√ľber war gr√∂√üer als die Leidenschaft, die ich f√ľr Jo empfand. Mehr war einfach nicht drin. Meine Frau und ich hatten uns grad ein Haus gekauft. Auch ein Baby war geplant. Da konnte ich sie doch nicht sitzen lassen. Nicht wegen einer Stimme am Telefon und einem Bild was gefaked sein k√∂nnte. Die Schulden h√§tten mich aufgefressen. Und war es das wert? F√ľr eine Stimme, f√ľr einen Nickname?
„Nat√ľrlich w√§re es das wert. Du k√∂nntest endlich leben.“ Wieder war diese Stimme in meinem Kopf, dunkel und furchteinfl√∂√üend. Jedoch hatte sie auch eine faszinierende Wirkung. Sie brachte Menschen mich dazu etwas zu tun, was ich nicht wollte. Sie fl√∂√üte mir Leben ein, indem sie es aus anderen Menschen heraussaugte. Ich saugte jeden Tag die Empfindungen anderer Menschen in mich auf. Ich schnupperte und ich sah Gef√ľhle. Bei Jo konnte ich sie nur h√∂ren. Mir war klar, wenn ich Jo sehen w√ľrde, g√§be es kein Zur√ľck mehr. Denn dann w√ľrde ich alles von ihr in mich aufsaugen und dieser Gedanke erregte mich zutiefst, denn sie w√ľrde es zulassen.
Die Gier nach den Gef√ľhlen, die ich von anderen Menschen in mich aufsaugte war uners√§ttlich. Ich roch ihre Furcht, sah ihre Angst in den Augen und genoss die Wut, mit der sie mich anstarrten. „Ja und es macht dich stark. Also nimm dir was du willst und genie√üe das Leben, welches ich dir schenke.“ Immer √∂fter kam diese Stimme in mein Bewusstsein. Manchmal konnte ich sie unterdr√ľcken. Noch waren die meisten meiner Aktionen von √úberlegung und Kalkulation gepr√§gt. Doch wie lange noch?
Nur noch einige Minuten, bis meine Bahn kam Aus den Kopfh√∂rern meines CD-Players dr√∂hnte mir David Draiman „The Forsaken“ in die Ohren. Ich lehnte mich an eine S√§ule, vor der ich stand und schloss die Augen. Ich tr√§umte einen Moment lang davon zu sein, wie der dunkle Reiter, ein Typ der vor Nichts Angst hatte. Bei einem Zwilling ist es schlie√ülich nichts ungew√∂hnliches, dass zwei Seelen in seiner Brust schlugen. Aber diese multiple Pers√∂nlichkeitskacke war teilweise schon be√§ngstigend. Die zweite Seele in mir wurde immer st√§rker. Mit jedem Tag gewann sie mehr Macht √ľber mich und mein Handeln.
Jo fuhr voll auf den Typen ab. Sie brauchte das. Ein wenig Liebe, ein bisschen Gewalt. Sie hatte mich am Telefon angebettelt und sie war gekommen. Wir wussten beide wie Darki, wie sie ihn liebevoll nannte aussah. Blaubraune Hautfarbe, rote Augen, die vor Gier funkelten und dann noch das weiße Haar, was ihm wirr ins Gesicht hing. Nur im Chat und per Telefon hatten wir miteinander gesprochen und uns geliebt. Sie hatte mit ihm spielen wollen, ihn gereizt. Sie hatte gedacht sie wäre hart. Doch nun hatte er den Spieß umgedreht. Sie genoss es, wenn der dunkle Reiter sie am Telefon quälte. Wieder musste ich an die gestrige Nummer am Telefon denken und lächelte dabei.
Um zu sehen, ob meine Bahn kam √∂ffnete ich f√ľr einen Moment die Augen. Dann kam er. Ein wildfremder Typ ca. einen halben Kopf gr√∂√üer als ich. Und ich mit meinen 1,86 Metern war schon nicht klein. Er war breit, breiter als ich. Aber auch fett, lange nicht so sportlich wie ich. Er schaute kurz zu mir r√ľber und sagte etwas. Seine Lippen bewegten sich, doch ich h√∂rte nur „You see i can not be Forsaken....“ aus meinen Kopfh√∂rern. Ein Grinsen huschte √ľber meine Lippen, weil es so l√§cherlich aussah, seine Bewegungen mit dem Mund zu beobachten. Er schaute mich weiter an und sprach immer noch mit mir. „Achtung, mach ihn platt. Der will was von dir!“ Ich versuchte die Stimme in mir zu verdr√§ngen, doch der dunkle Reiter war schon erwacht.
Fragend schaute ich ihn an. Konnte ich in seinem Gesicht einen Hauch von Aggressivit√§t erkennen? Ich nahm den H√∂rer von einem Ohr und fragte ihn in einer normalen Tonlage: „Was haben Sie gesagt?“
Er war noch zwei Meter von mir entfernt und w√§re vielleicht vorbeigegangen. Doch als ich ihn ansprach kam er mit sicherem Schritt auf mich zu. Dabei √§nderte sich sein Gesichtsausdruck abrupt. Nun war es eindeutig. W√ľtend sagte er zu mir: „Du sollst mir nicht auf meinen Unterleib starren.“
„Falsche Worte.“ schoss mir nur durch den Kopf. Mein Gesichtsausdruck √§nderte sich schlagartig. Die Lippen presste ich zu einem Strich zusammen und nahm gelassen meinen Kopfh√∂rer ab. Nun war die Zeit des dunklen Reiters gekommen. Bereit zu k√§mpfen, bereit zu t√∂ten. „Dumm gelaufen Alter!“ Dachte ich bei mir, doch es waren seine Gedanken. Die Gedanken des dunklen Reiters.
„Du Wurm, du Nichts.“ Schrie mich der lebendig gewordene Fleischklops weiter an. Die umstehenden Menschen zeigten keinerlei Reaktion, genauso wenig wie ich. Was mochten sie jetzt denken, die sahen wie diese schwabbelnde Masse mich anmachte. Mir fiel ein Sprichwort ein, welches ich heute von einem Kunden geh√∂rt hatte. Alle Menschen denken nur an sich, nur ich denke an mich. Seine Hasstiraden, die er weiter ablie√ü, h√∂rte ich schon gar nicht mehr. Dark Rider wollte zuschlagen. Nicht fragen, was das Problem dieses Idioten war, der es gewagt hatte ich zu wecken. Ich sp√ľrte wie mein Herz anfing schneller zu schlagen, die Wut in mir hochstieg. Sie umklammerte mich, hielt mich gefangen. Es war als √§nderte sich mein Wesen grundlegend. Mit ausdrucksloser Mine starrte ich an dem Mann vorbei auf die Wand hinter den Gleisen. Er formte seine Finger zu einer Pistole und hob sie an meinen Kopf. „JETZT!“ Schrie es in mir.
Blitzschnell ergriff ich seinen Zeigefinger und bog ihn so schnell, dass er brach. Fassungslose Augen sahen mich an. Und dann schrie er vor Schmerz. Doch ich lie√ü ihm keine Zeit. Schon packte ich ihn bei den Eiern und dr√ľckte zu. Er kr√ľmmte sich zusammen. Die Welt um mich herum verschwand. Es gab nur noch ihn und mich. Und in wenigen Minuten w√ľrde es nur noch mich geben. Nach einigen Sekunden lie√ü ich ihn los. Ein H√§ufchen Elend, mehr stand nicht mehr vor mir. Der Typ w√ľrgte. Ich kannte das Gef√ľhl, denn ich hatte mal einen Fu√üball voll darein bekommen. Das tut h√∂llisch weh. Doch Dark Rider wollte noch mehr. Nun wollte er die Angst, die Panik von diesem Opfer in sich aufsaugen. Sein Opfer versuchte sich von ihm wegzubewegen. Doch schon beim ersten Schritt schoss der Absatz meines Schuhs auf sein Knie. Ein Knirschen und dann knickte der Typ ein. Ohne den Fu√ü abzusetzen lie√ü ich ihn gegen sein Kinn knallen. Wie in Zeitlupe fiel der Mann nach hinten und knallte mit dem Kopf auf den Boden.
Dark Rider hatte die Kontrolle √ľber den K√∂rper gewonnen. Nun wollte er diesem Mann zeigen was Leben bedeutete. Immer wieder brachte er den Mann dazu auf diesen armen wicht, der dachte er w√§re hart, zuzuschlagen. Der dunkle Reiter kannte keinen Schmerz. Sah aber sehr wohl, wie die Fingerkn√∂chel seines K√∂rpers bei jedem Schlag immer etwas mehr anschwollen. Die Nase des Opfers war schon gebrochen und Blut floss in Str√∂men daraus. Blut welches bei jedem Schlag den er auf das Gesicht niederlie√ü auch in sein Gesicht spritzte. Nun war seine Zeit gekommen. Die Zeit, allen Frust und den ganzen Hass rauszulassen. Es gab eine Zeit f√ľr Leidenschaft und eine Zeit f√ľr Gewalt. Manchmal auch f√ľr beides zusammen, doch das w√ľrde sp√§ter kommen.
Der Typ hatte genug. Er flennte nur noch, dass ich aufh√∂ren sollte. Doch ich war vollkommen au√üer Kontrolle geraten. Ein diabolisches Grinsen huschte √ľber mein Gesicht. Ich roch sein Blut und es machte mich an. Dieser Geruch war so s√ľ√ülich, fast schon verdorben. Er versetzte mich weiter in Ekstase. Ich schlug immer und immer wieder zu. Die Schmerzen meiner Kn√∂chel interessierten nicht mehr.
Pl√∂tzlich packten mich H√§nde an den Schultern. Sie zerrten mich unsanft von dem Typen weg. Sie zogen mich zur√ľck in die Realit√§t. „NEEIIIIINNN!“ Schrie es in mir. Ich sch√ľttelte den Kopf und schaute mich um. Zwei Polizisten in Uniform zogen mich von dem blutenden und zuckenden K√∂rper zur√ľck. Ich sah Leute wie sie fassungslos den Kopf √ľber soviel Brutalit√§t sch√ľttelten. Die Beamten fingen an mich und die umstehenden Leute zu befragen.

Manche Menschen denken eben doch nicht nur an sich.

__________________
Ich muss schreiben oder man diagnostiziert Multiple Persönlichkeitsspaltung bei mir.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Evchen13
???
Registriert: Jan 2003

Werke: 21
Kommentare: 173
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Evchen13 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo!

Ich habe deine Geschichte noch einmal a bissel nach Kommas und so korrigiert. Außerdem ist mir aufgefallen, dass du so schrecklich viel war, hätte, hatte ... verwendest, dies versuchte ich auch, ein wenig umzustellen. Na ja lese es dir durch, und wie gesagt, ich bin ja selber nicht perfekt und es ist einfach von einem Laien durchgesehen.

Dann noch so ein Typ von mir. Vielleicht stellst du so d√ľstere Geschichten in das Horror-Forum. Hier findest du mehr Lesepublikum, welches diese Art Texte mag, eventuell.

So, das war es mal wieder von mir und der Text ist schon besser. Er zeigt die zwei Seelen, zeigt den Werdegang, lässt den Verfall etwas erahnen. Ist nicht schlecht.

Also, dann

Gruß von Ev


Keine Kontrolle


Wie jeden Dienstag stand ich in der U-Bahnstation und wartete auf meinem Zug. Es war ein beschissener Tag. Zwei Aufträge gingen mir durch die Lappen. Diesmal half mir der dunkle Reiter nicht. Vor einigen Tagen kroch er aus meiner Seele heraus und zeigte sich das erste Mal. Dark Rider, wie Jo ihn nannte, war unkontrollierbar. Er kam und ging wann er wollte. Manchmal zu unpassenden Augenblicken.
Doch Jo liebte das animalische an ihm. Kennen gelernt hatten wir uns im Chat. Ein paar hei√üe Telefonate und das war¬īs. Ich l√§chelte bei den Erinnerungen an unseren Telefonsex. Sie wollte mehr und der dunkle Reiter in mir auch.

Aber was w√ľrde aus meiner Frau, aus meiner Liebe werden? Liebe? Meine Verantwortung ihr gegen√ľber war gr√∂√üer als die Leidenschaft, die ich f√ľr Jo empfand. Mehr vermochte ich einfach nicht zu geben. Meine Frau und ich hatten uns grade ein Haus gekauft. Auch ein Baby war geplant. Da konnte ich sie doch nicht sitzen lassen. Nicht wegen einer Stimme am Telefon und einem Bild, was gefaked sein k√∂nnte. Die Schulden h√§tten mich aufgefressen. Und war es das wert? F√ľr eine Stimme, f√ľr einen Nickname?

‚ÄěNat√ľrlich w√§re es das wert. Du k√∂nntest endlich leben.‚Äú Wieder erschall diese Stimme in meinem Kopf, dunkel und furchteinfl√∂√üend. Jedoch hatte sie auch eine faszinierende Wirkung. Sie brachte mich dazu etwas zu tun, was ich nicht wollte. Sie fl√∂√üte mir Leben ein, indem sie es aus anderen Menschen heraussaugte. Ich sog jeden Tag die Empfindungen anderer Menschen in mich auf. Ich schnupperte Gef√ľhle und ich sah Gef√ľhle. Bei Jo konnte ich sie nur h√∂ren. Mir war klar, wenn ich Jo sehen w√ľrde, g√§be es kein Zur√ľck mehr. Dann w√ľrde ich alles von ihr in mich absorbieren und dieser Gedanke erregte mich zutiefst, denn sie w√ľrde es zulassen.
Die Gier nach den Gef√ľhlen, die ich von anderen Menschen in mich aufnahm; schien uners√§ttlich zu sein. Ich roch ihre Furcht, sah ihre Angst in den Augen und genoss die Wut, mit der sie mich anstarrten.
‚ÄěJa und es macht dich stark. Also nimm dir was du willst und genie√üe das Leben, welches ich dir schenke.‚Äú Immer √∂fter kam diese Stimme in mein Bewusstsein. Manchmal konnte ich sie unterdr√ľcken. √úberlegung und Kalkulation pr√§gten die meisten meiner Aktionen, noch. Doch wie lange noch?

Die Uhr tickte und in wenige Minuten war die Abfahrtszeit f√ľr die Bahn. Aus den Kopfh√∂rern meines CD-Players dr√∂hnte mir David Draiman ‚ÄěThe Forsaken‚Äú in die Ohren. Ich lehnte mich an eine S√§ule, vor der ich stand und schloss die Augen. Ich tr√§umte einen Moment lang davon, so zu sein, wie der dunkle Reiter. Ein Typ, der vor Nichts Angst hatte. Bei einem Zwilling ist es schlie√ülich nichts ungew√∂hnliches, dass zwei Seelen in seiner Brust schlugen. Aber diese multiple Pers√∂nlichkeitskacke war teilweise schon be√§ngstigend. Die zweite Seele in mir wurde immer st√§rker. Mit jedem Tag gewann sie mehr Macht √ľber mich und mein Handeln.

Jo fuhr voll auf den Typen ab. Sie brauchte das. Ein wenig Liebe, ein bisschen Gewalt. Sie hatte mich am Telefon angebettelt und sie war gekommen. Wir wussten beide wie Darki, so nannte sie ihn liebevoll, aussah. Blaubraune Hautfarbe, rote Augen, die vor Gier funkelten und dann noch das weiße Haar, was ihm wirr ins Gesicht hing. Nur im Chat und per Telefon hatten wir miteinander gesprochen und uns geliebt. Sie wollte mit ihm spielen, ihn reizten. Sie dachte, sie wäre hart. Doch nun drehte er den Spieß um. Sie genoss es, wenn der dunkle Reiter sie am Telefon quälte. Wieder musste ich an die gestrige Nummer am Telefon denken und lächelte dabei.

Um zu sehen, ob meine Bahn kam, √∂ffnete ich f√ľr einen Moment die Augen. Da kam er. Ein wildfremder Typ, ca. einen halben Kopf gr√∂√üer als ich. Und ich mit meinen 1,86 Metern war schon nicht klein. Er war breit, breiter als ich. Aber auch fett, lange nicht so sportlich wie ich. Er schaute kurz zu mir r√ľber und sagte etwas. Seine Lippen bewegten sich, doch ich h√∂rte nur ‚ÄěYou see i can not be Forsaken....‚Äú aus meinen Kopfh√∂rern. Ein Grinsen huschte √ľber meine Lippen, weil es so l√§cherlich aussah, seine Bewegungen mit dem Mund zu beobachten. Er schaute mich weiter an und sprach immer noch mit mir. ‚ÄěAchtung, mach ihn platt. Der will was von dir!‚Äú Ich versuchte die Stimme in mir zu verdr√§ngen, doch der dunkle Reiter war schon erwacht.

Fragend schaute ich ihn an. Konnte ich in seinem Gesicht einen Hauch von Aggressivität erkennen?
Ich nahm den H√∂rer von einem Ohr und fragte ihn in einer normalen Tonlage: ‚ÄěWas haben Sie gesagt?‚Äú
Er war noch zwei Meter von mir entfernt und wäre vielleicht vorbeigegangen. Doch als ich ihn ansprach kam er mit sicherem Schritt auf mich zu. Dabei veränderte sich sein Gesichtsausdruck abrupt. Nun war es eindeutig.
W√ľtend sagte er zu mir: ‚ÄěDu sollst mir nicht auf meinen Unterleib starren.‚Äú
‚ÄěFalsche Worte.‚Äú schoss es mir nur durch den Kopf. Mein Gesichtsausdruck bekam schlagartig ein anderes Aussehen. Die Lippen presste ich zu einem Strich zusammen und ich nahm gelassen meinen Kopfh√∂rer ab. Nun war die Zeit des dunklen Reiters gekommen. Bereit zu k√§mpfen, bereit zu t√∂ten. ‚ÄěDumm gelaufen Alter!‚Äú Dachte ich bei mir, doch es waren seine Gedanken. Die Gedanken des dunklen Reiters.
‚ÄěDu Wurm, du Nichts.‚Äú Schrie mich der lebendig gewordene Fleischklops weiter an. Die umstehenden Menschen zeigten keinerlei Reaktion, genauso wenig wie ich. Was mochten sie jetzt denken? Sie sahen, wie diese schwabbelnde Masse mich anmachte. Mir fiel ein Sprichwort ein, welches ich heute von einem Kunden geh√∂rt hatte. ‚ÄěAlle Menschen denken nur an sich, nur ich denke an mich.‚Äú Seine Hasstiraden, die er weiter ablie√ü, h√∂rte ich schon gar nicht mehr. Dark Rider wollte zuschlagen. Nicht fragen, was f√ľr ein Problem dieser Idiot hatte, der es wagte, dich zu wecken. Ich sp√ľrte, wie mein Herz anfing schneller zu schlagen, die Wut in mir hochstieg. Sie umklammerte mich, hielt mich gefangen. Es war, als √§nderte sich mein Wesen grundlegend. Mit ausdrucksloser Mine starrte ich an dem Mann vorbei auf die Wand hinter den Gleisen. Er formte seine Finger zu einer Pistole und hob sie an meinen Kopf.
‚ÄěJETZT!‚Äú Schrie es in mir.
Blitzschnell ergriff ich seinen Zeigefinger und bog ihn so schnell um, dass er brach. Fassungslose Augen sahen mich an. Und dann schrie er vor Schmerz. Doch ich lie√ü ihm keine Zeit. Schon packte ich ihn bei den Eiern und dr√ľckte zu. Er kr√ľmmte sich zusammen. Die Welt um mich herum verschwand. Es gab nur noch ihn und mich. Und in wenigen Minuten w√ľrde es nur noch mich geben. Nach einigen Sekunden lie√ü ich ihn los. Ein H√§ufchen Elend, mehr stand nicht mehr vor mir. Der Typ w√ľrgte. Ich kannte das Gef√ľhl, den Schmerz, denn ich hatte w√§hrend eines Fu√üballspieles auch einmal einen Volltreffer abbekommen. Das tut h√∂llisch weh.
Doch Dark Rider wollte noch mehr. Nun wollte er die Angst, die Panik von diesem Opfer in sich aufsaugen. Sein Opfer versuchte sich von ihm wegzubewegen. Doch schon beim ersten Schritt schoss der Absatz meines Schuhs auf sein Knie. Ein Knirschen und dann knickte der Typ ein. Ohne den Fuß abzusetzen ließ ich ihn gegen sein Kinn knallen. Wie in Zeitlupe fiel der Mann nach hinten und knallte mit dem Kopf auf den Boden.
Dark Rider hatte die Kontrolle √ľber meinem K√∂rper gewonnen. Nun wollte er diesem Mann zeigen, was Leben bedeutete. Immer wieder brachte er den anderen Mann in mir dazu, auf diesen armen Wicht, der dachte er w√§re hart, zuzuschlagen. Der dunkle Reiter kannte keinen Schmerz. Sah aber sehr wohl, wie die Fingerkn√∂chel seines K√∂rpers bei jedem Schlag immer etwas mehr anschwollen. Die Nase des Opfers war schon gebrochen und Blut floss in Str√∂men daraus. Blut, welches bei jedem Schlag, den er auf das Gesicht niederlie√ü, auch in sein Gesicht spritzte. Nun war seine Zeit gekommen. Die Zeit, allen Frust und den ganzen Hass rauszulassen. Es gab eine Zeit f√ľr Leidenschaft und es gab eine Zeit f√ľr Gewalt. Manchmal auch f√ľr beides zusammen, doch das w√ľrde sp√§ter kommen.

Der Typ hatte genug. Er flennte nur noch, dass ich aufh√∂ren sollte. Doch ich geriet vollkommen au√üer Kontrolle. Ein diabolisches Grinsen huschte √ľber mein Gesicht. Ich roch sein Blut und es machte mich an. Dieser Geruch war so s√ľ√ülich, fast schon verdorben. Er versetzte mich weiter in Ekstase. Ich schlug immer und immer wieder zu. Die Schmerzen meiner Kn√∂chel interessierten nicht mehr.

Plötzlich packten mich Hände an den Schultern. Sie zerrten mich unsanft von dem Typen weg. Sie zerrten mich in die Realität.
‚ÄěNEEIIIIINNN!‚Äú Schrie es in mir. Ich sch√ľttelte den Kopf und schaute mich um. Zwei Polizisten in Uniform zogen mich von dem blutenden und zuckenden K√∂rper zur√ľck. Ich sah Leute, wie sie fassungslos den Kopf √ľber so viel Brutalit√§t sch√ľttelten. Die Beamten fingen an, mich und die umstehenden Leute zu befragen.

Manche Menschen denken eben doch nicht nur an sich.

__________________
Träume nicht dein Leben, sondern lebe deine Träume!

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Werbung