Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5426
Themen:   91618
Momentan online:
121 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Noch ein kleiner Mann...
Eingestellt am 04. 05. 2003 20:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Silberstreif
???
Registriert: Jun 2001

Werke: 53
Kommentare: 98
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Silberstreif eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der kleine, dicke Mann war wirklich nicht sehr vorteilhaft gekleidet. Das tat seinem Wohlbefinden und seiner ewigen Seligkeit jedoch keinen Abbruch und ein jeder wurde uneingeschrĂ€nkt mit einem LĂ€cheln bedacht. Er trug einen gelben Pulli, der seinen immensen Bauch allzu deutlich betonte, ĂŒber einer grĂŒnen Hose, die merkwĂŒrdigerweise nie irgendwelche Flecken aufwies. Die rote MĂŒtze war Ausdruck seiner IndividualitĂ€t und Trotz gegen jeden Modetrend.

Seine Erscheinung hatte freilig schon zu heftigen, kontroversen Diskussionen zwischen den Leuten gefĂŒhrt, doch belastete das sein sonniges GemĂŒt in keinster Weise. Sein einziges Streben galt seinem Garten - deshalb wurde er auch immer bewehrt mit GartengerĂ€t gesichtet. Schubkarren lösten Harken ab, Schaufeln und Spaten wurden gegen Heckenscheren ausgetauscht - nie machte er auch nur im Entferntesten den Eindruck von Muße, oder gar Faulheit.

Sein seliges LĂ€cheln galt vielleicht auch der BlĂŒtenpracht ringsum und gar nicht so sehr den Leuten, die ihn mal freundlich oder auch befremdet anstarrten. Von vielen wurde er jedoch ĂŒbersehen. Man hatte sich schliesslich an ihn gewöhnt. Er war einfach ein verschrobener kleiner, dicker Mann, dem sein Garten zum Lebensinhalt geworden war.

Gelegentlich wurde er in Begleitung von anderen, Àhnlich arbeitsam anmutenden MÀnnern angetroffen und ziemlich selten, gar in unmittelbarer NÀhe einer Frau. Es musste seine Ehefrau sein, denn die langen Jahre der Gemeinsamkeit hatten sie einander stark angeglichen. Und sie hatten einander nichts zu sagen - es sah sie jedenfalls nie jemand miteinander reden - was ebenfalls darauf hindeuten liess.

Die Nachbarn, sowohl rechts, als auch links, konnten dem kleinen, dicken Mann seine SelbstgefĂ€lligkeit nicht gönnen. Sie waren erbost und ziemlich beleidigt, allein durch seine bestĂ€ndige Gegenwart im Garten. Wenn Besuch zugegen war und man sich einen netten Grillabend gönnen wollte, bestach der kleine, dicke Mann bestĂ€ndig mit seiner Anwesenheit im Nachbarsgarten. Freundlich, doch durch seine dĂŒmmlich-grinsende Art wurde er sehr schnell zur Zumutung. Niemandem wĂ€re jemals eingefallen, ihn einzuladen. Man versuchte ihn nicht zu beachten und fand sich schliesslich mit seiner Gegenwart ab.

Zumindest die meiste Zeit. Die Nachbarn wechselten manchmal. Feindliche Übergriffe waren auch schon auf ihn ausgeĂŒbt worden. SelbstverstĂ€ndlich konnte er sich keinen Reim darauf machen, wieso man mit allen möglichen GegenstĂ€nden nach ihm warf, seinen Garten verunzierte und einmal sogar auf ihn mit einem Luftgewehr schoss. Und das in einer deutschen Vorstadt-Reihenhaus-Siedlung! Er wurde nicht ernsthaft verletzt, konnte auch keine Strategie entwickeln um sich zu wehren, also saß er den Unmut seiner Nachbarn einfach aus und ohne Gegenwehr hatten die ihr Pulver rasch verschossen. Jemand der nicht zu Ă€rgern ist, bereitet keine Befriedigung.

Die Ignoranz der Leute bescherte ihm seine Zufriedenheit. Er wollte niemanden Ă€rgern, und auch von niemandem behelligt werden. Die Jahre vergingen, der kleine, dicke Mann stand in seinem Garten und lĂ€chelte selig. Wer könnte je an dem GlĂŒck eines Gartenzwergs zweifeln?

__________________
will man, was man muss?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!