Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92263
Momentan online:
435 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Noch ist Zeit
Eingestellt am 27. 11. 2008 18:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Noch ist Zeit


Es spielt der Wind mit meinen grauen Haaren.
Die Schatten waren kurz. Nun sind sie lang.
Die Stimme hat noch immer festen Klang.
Nur mit den KrÀften muss ich langsam sparen.

Er ist noch da, der ewig junge Drang,
Sich anzuschmiegen, lustvoll sich zu paaren.
Er wurde etwas kleiner mit den Jahren:
Das Leben ist nicht lĂ€nger Überschwang.

Jetzt sagen manche hier: Du wirst erfahren,
Der SouverÀne kontrolliert. Der Zwang
Macht dumm. Erfahrung schafft den klaren

Und klugen Überblick. Im Übergang
Mischt sich die leise Trauer mit dem raren
Erkennen: Noch ist Zeit. Sei nicht so bang.

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 27. 11. 2008 18:24

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Dieser Text gefĂ€llt mir (nach der kleinen VerĂ€nderung) von den letzten drei Sonetten am besten. Diesmal ist dir ein sehr eleganter & schöner Übergang zwischen den Terzetten gelungen, der mir persönlich immer besonders wichtig ist, gleichsam als Gipfel der Sonettkunst erscheint.

Chapeau
Heidrun

P.s. Trotzdem könntest du auch mal wieder was Ungereimtes versuchen ...

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Heidrun,

danke fĂŒr Deinen Kommentar. Das Lob erfreut. Formal ist das sicherlich das beste Sonett, das ich seit langem gepostet habe, denn es ist ein echtes "Platen" Sonett. Diese Form war einmal das höchste der GefĂŒhle: abba baab aba bab, mit wechselnden Kadenzen, fĂŒnfhebiger Jambus.

Es klingt einigermaßen und hat eine in sich stimmig entwickelte "Message". Geht doch, sagte ich mir, als es fertig war.

Naja, manchmal, sage ich heute. Mit der Distanz wird man (selbst)kritischer.

Oft wirkt das Sonett - so streng - eher "gezwungen" und in die Form gepreßt, der Inhalt tritt hĂ€ufig hinter der Sprachdrechselung zurĂŒck. Das hat seine Zeit auch von Platen vorgeworfen. Wobei hier eines gesagt sei: An seine Meisterschaft komme ich natĂŒrlich bei weitem nicht heran. Es sei nur der VollstĂ€ndigkeit vermerkt, wo die Problempunkte des Formalismus liegen: Form erschlĂ€gt Inhalt, heißt es am Ende nicht selten. Es ist also Vorsicht geboten.

Hier, glaube ich wenigstens, bin ich diesem Teufel gerade noch von der Schippe gesprungen. Aber auch nur gerade noch. Kurz: Man kann es springen lassen, was nicht heißt, daß das nicht noch besser ginge. Besser geht immer. Das ist jedenfalls meine Maxime. Wenn nur das "schlechter" nicht so leicht fiele...

Vers libre? Mache ich immer wieder, einige Sachen sind im Vorserienstadium. Im Moment liegt mir das Reimzeugs mehr. Das sind - bei mir wenigstens - immer Phasen. Aber danke der Nachfrage, Lieferung zu einem spÀteren Zeitpunkt sei hiermit angedroht.

Alles Gute und GrĂŒĂŸe

W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!